Kleinstadtleben

0
(0)
Story1 (5)
7891 (2)
Girls1 (3)
Girls1 (4)
Girls1 (5)
347
farbe126
Girls1 (1)
456
Pornstory1 (5)
Story1 (4)
7891 (4)
348
Girls1 (6)
Story1 (1)
33030_big
Story1 (3)
Story1 (2)
Pornstory1 (2)
346
2658e499eb7c08130e36160cfa9a4489
345
Pornstory1 (1)
7891 (3)
1593932305_25-p-porno-v-missionerskoi-poze-erotika-vkontak-37

Einführung:

Adam hat einen Nebenjob, der für die Carlson's arbeitet. Ehemann Roger reist viel für seinen Job. Seine Frau Jackie ist eine ständige Fantasie für Adam. Dann besuchen sie ihre jugendlichen Cousins Amy und Samantha.

Es war ein typischer heißer Sommer in einer typischen kleinen Stadt im Mittleren Westen. Staub hing über den Feldern, aufgewühlt von landwirtschaftlichen Geräten und trieb über die Innenstadt. Die Innenstadt bestand aus einem Gemischtwarenladen, einem Diner, dem Rathaus / der Polizeistation und Green's Hardware and Feed Store, in dem ich arbeitete. Es gab eine Handvoll anderer kleiner Unternehmen, die die beiden Blöcke der Reed Street in der Innenstadt von Doylesville füllten. Weiter entlang Reed vorbei an den Eisenbahngleisen erreichen Sie das Wohnviertel Doylesville, eine Handvoll kleiner Häuser und drei größere Grundstücke am westlichen Ende der Stadt. Mein Name ist Adam McKay; Meine Familie hatte eine Farm nördlich der Reed Street. Die meisten Grundstücke rund um die Stadt waren Familienbetriebe.

Mit 17 war ich froh, mit der High School für das Jahr fertig zu sein. Das Farmleben war nichts für mich, also hatte mein Vater mir geholfen, einen Job bei Mr. Green zu finden. Nachdem ich jahrelang auf der Farm geholfen hatte, war ich ziemlich stark und in der Lage, das schwere Heben bei Green's zu bewältigen. Ich war 5-10, muskulös, sandblonde Haare und graue Augen. Das Leben in einer kleinen Stadt hat seine Vorteile, aber dann gab es die Kehrseite. Durch das Glück der Auslosung hatte Doylesville nicht viele Teenager-Mädchen in meiner Altersgruppe. Unsere kleine örtliche Schule bestand hauptsächlich aus Bauernjungen. Also, ja, mir fehlten Erfahrungen. Das bringt mich zurück in den Sommer 1978. Mr. Green ließ mich den LKW des Ladens fahren, um Lieferungen an Farmen zu machen, in dem Wissen, dass ich bei Bedarf be- und entladen konnte. Gegen Ende der zweiten Juniwoche bat er mich, den Truck mit Säcken mit Dreck und Samen zu beladen und ihn hinter den Gleisen zu den Carlson's zu bringen.

Die Carlsons hatten eines der größeren Häuser in der Stadt mit einem großen, meist unbebauten Grundstück hinter sich. Mr. Carlson war ein Verkäufer, der oft reiste und seine Frau Jackie zu Hause ließ. Um ihre Zeit in Anspruch zu nehmen, hatte er zugestimmt, einen Teil des Grundstücks in einen Garten umzuwandeln. Mr. Carlson war in Greens Bestellung von Vorräten für den Garten und Materialien gewesen, um einen Zaun um einen Teil des Hinterhofs zu bauen. Ich fuhr zum Haus der Carlsons. Klassische umlaufende Veranda, gepflegter Vorgarten, späte Modelllimousine in der Einfahrt. Mr. Carlson zeigte mir, wo ich alles aufbewahren sollte und erklärte, wohin der Zaun gehen würde. Er war freundlich genug; Obwohl er nur etwa zehn Jahre älter war als ich, versuchte er, sich als viel älter darzustellen. Als ich die schweren Taschen in den Hinterhof transportierte, fiel mir Jackie Carlson zum ersten Mal auf. Als ich in der Hitze arbeitete, war mein T-Shirt an meiner Brust verputzt und meine nackten Arme glitzerten vor Schweiß. Sie winkte mir vom Achterdeck zu.

"Adam, möchtest du etwas Kaltes zu trinken? Ich habe Limonade."

"Ich bin fast fertig, das wäre toll, Mrs. Carlson." Als ich fertig war, ging ich auf die Veranda, wo sie ein großes, kaltes Glas Limonade zubereitet hatte. Sie stand und schaute in einem leichten Sommerkleid zu. Jackie war vielleicht 25 oder so, aber zweifellos die hübscheste Frau, die ich je gesehen hatte. Nicht, dass ich zu viele hübsche junge Frauen im langweiligen alten Doylesville gesehen hätte. Ich versuchte, nicht zu starren, aber ich stahl ein paar Blicke. Ungefähr 5-5, schlanke, schöne Beine, die unter dem Saum ihres Kleides zu sehen waren, war sie ein Hauch frischer Luft an einem staubigen Sommernachmittag. Ich habe meinen Drink beendet.

"Vielen Dank, Mrs. Carlson."

"Du darfst mich Jackie nennen. Mrs. Carlson lässt mich ALT klingen." Dann lachte sie. Ah was für ein Lachen. Leicht, süß, freundlich. "Werden Sie die anderen Lieferungen durchführen? Das ist ein großes Projekt. Vielleicht brauchen wir auch Hilfe." Sie zog eine Augenbraue hoch, als ich nicht sofort antwortete. Sie muss gewusst haben, welche Wirkung sie auf mich hatte, wahrscheinlich auf die meisten Männer. Ich habe mich selbst erwischt.

"Oh, ähm, ja, denke ich. Mr. Green lässt mich jetzt die meisten Lieferungen machen. Es ist einfacher für seinen Rücken."

"Machst du zusätzliche Arbeit? Mein Mann reist so viel, dass dieser Zaun und Garten ewig dauern werden. Ich mag es, die Blumen zu pflanzen, aber es gibt so viel Schmutz, den man bewegen kann. Ich kann ihn fragen, ob er dich einstellen würde."

"Ich kann immer zusätzliches Geld verwenden. Ich spare für ein Auto. Dann kann ich manchmal aus Doylesville raus. Mr. Green wird nichts dagegen haben, solange ich meine Arbeit im Laden erledige."

"Oh gut! Ich werde mit Roger sprechen. Und es wäre schön, hier jemanden zu haben, mit dem man reden kann."

Roger schien zufrieden damit zu sein, wo alles gelagert wurde und sagte, er würde mit Mr. Green sprechen. Als ich nach Hause kam, ging ich zurück in Richtung meines Zimmers und schnappte mir einen Wechsel der Kleidung für eine Dusche. Es war ein langer, verschwitzter Tag gewesen und ich freute mich darauf, den Staub abzuspülen. Als das Wasser über mich hereinbrach, fand ich meine Gedanken zurück zu Jackie Carlson. Ihre leichten Kleider locker und fließen um sie herum. Das Lächeln. Das Stück ihres nackten Unterschenkels. Mit 17 brauchte es nicht viel. Mein Schwanz verlängerte und verdickte sich. Ich schaute nach unten. Von dem, was ich in den Highschool-Duschen gesehen hatte, hatte ich nichts, wofür ich mich schämen musste. Ich griff nach unten und ergriff meinen Schwanz, zuerst streichelte ich leicht, als ich versuchte, mir vorzustellen, was sich unter Jackies Kleid versteckte. Kein Glück. Ich hatte nicht genug Erfahrung, um mir eine echte Frau vorzustellen. Stattdessen erinnerte ich mich an die Zeit, als Patty Kent mich hinter den Tribünen getroffen hatte. Sie war eine Klasse hinter mir und wir fummelten und erfanden es. Sie ließ mich ihre kleinen Brüste durch ihr Hemd spüren. Sie rieb meinen Schwanz durch meine Jeans. Ich erhöhte das Tempo, die Erinnerung an eine meiner wenigen sexuellen Erfahrungen brachte mich dorthin und ich spritzte mehrmals auf die Duschwandwand. Etwas zufrieden räumte ich auf und schloss mich der Familie zum Abendessen an. Später in dieser Nacht, allein in meinem Zimmer, die Fenster geöffnet, um jede Brise zu fangen, streichelte ich wieder meinen Schwanz und dachte an Jackie. Hey, ich war 17.

Für die nächste Woche gab ich hauptsächlich Vorräte ab. Dann, Ende Juni, war alles an seinem Platz und ich fing an, für die Carlson's an einigen Abenden und Wochenenden zu arbeiten. Roger wies mich an, wie er den Zaun und die Gärten angelegt haben wollte, und wir liefen eine Schnur, um die Grenzen zu markieren. Ich sah Jackie meistens aus der Ferne, außer wenn sie mir etwas zu trinken anbot. Ich stellte mir vor, dass sie meinen starken Körperbau unter meinem schweißgetränkten T-Shirt und meiner Turnhose bewunderte. Ich bewunderte sie auf jeden Fall, als ich versuchte, nicht zu offensichtlich zu sein, indem ich Blicke auf ihre Beine in Shorts oder ihre gebrannten Arme warf, die von ihren weichen Baumwollhemden gezeigt wurden. Dann gab es natürlich das magische Anschwellen ihrer Brüste in denselben Hemden. Sie schien keine großen Brüste zu haben, aber der Hinweis und das kleine Wackeln ihrer bescheidenen Brüste reichten aus, um eine Schwellung in meinen Shorts zu verursachen. Ich denke, sie genoss mein kleines Unbehagen. Sie flirtete nicht genau. Mehr noch, sie war freundlich und zugänglich, nicht versnobt, behandelte mich nicht wie angeheuerte Hilfe.

In der letzten Juniwoche war Mr. Carlson abwesend. Meine Aufgaben für die Woche waren es, den Schmutz für die Gartenbereiche zu verteilen und dann Löcher für die Zaunpfosten zu graben. Da dies lange Stunden in der Sommersonne erforderte, kam ich gegen 8 Uhr morgens im Carlson-Haus an, um die relativ kühleren Stunden zu nutzen. Ich war gut in meiner Arbeit, als Jackie in Shorts und einem leichten Baumwollhemd auf dem Achterdeck erschien. Sie fragte, ob ich etwas trinken möchte, aber ich sagte, ich würde warten, bis ich den Abschnitt beendet hätte, den ich harkte. Als ich fertig war, saß ich mit ihr auf dem Deck, um etwas Schatten zu bekommen und mich abzukühlen. Wir haben darüber gesprochen, in Doylesville aufgewachsen zu sein. Jackies Erfahrung war zufällig fast ein komplettes Gegenteil von meiner. Während ihrer Teenagerjahre gab es hauptsächlich Mädchen in der Stadt. Als Roger Carlson vor ein paar Jahren nach Doylesville zog, schien er ein perfekter Fang zu sein. Intelligent, fleißig, motiviert, erfolgreich zu sein, eröffnete er schnell ein Geschäft und machte sich auf den Weg, um das Geschäft zu steigern und in der Welt aufzusteigen. Als er Jackie fragte, was sie wolle, sagte sie ihm, dass sie schon immer in einem der großen Häuser am Ende der Reed Street leben wollte. Als sie verheiratet waren, fuhr er sie in ihr neues Zuhause, genau dort, wo wir saßen. Es hat Spaß gemacht, war aber manchmal auch einsam. Einige der Mädchen, die sie aus der High School kannte, hielten sie jetzt für versnobt. Als Jackie nach meiner Tasse griff, berührte ihre Hand meine. Der Stromschlag lief durch meinen Körper. Sie erholte sich schnell und hob das Glas auf. Ich nahm einen kurzen Schluck und machte mich wieder an meine Arbeit. Als ich einen weiteren Abschnitt beendet hatte, ging ich zurück zum Haus, um den Schlauch über den Bereich zu gießen, damit er nicht zu Staub wurde. Der Schlauch war nicht wirklich lang genug, ein weiterer Punkt, den ich der zukünftigen Einkaufsliste bei Green's hinzufügen konnte, also musste ich ihn ganz nach oben drehen. Ich winkte hin und her und besprühte die Gartenbereiche, als Jackie hinter mir auftauchte. Als sie sprach, erschreckte es mich und ich sprang und verlor die Kontrolle über den Schlauch. Es fing an, sich herumzuschlängeln und uns beide zu durchnässen.

"Es tut mir leid, Jackie, oh wow, ich habe es nicht getan"

"Nein, nein, es ist meine Schuld, dass ich hinterher gehe. Komm auf das Deck und trockne dich ab." Ich folgte ihr auf das Deck. Das weiße Outfit, das sie trug, war nun hauteng und sah teilweise durch. Als sie sich umdrehte, konnte ich ihre Brüste sehen. Zwei perfekte umgedrehte Brüste mit harten Brustwarzen, die gegen den Stoff drücken.

"Adam, zieh dein Hemd zum Trocknen aus."

Ich tat es, ohne nachzudenken. Dann erwischte ich mich dabei, wie ich auf ihre Brüste starrte. Als ich aufblickte, sah ich, dass sie mich anstarrte. Mit einem scharfen Atemzug schaute sie von meiner muskulösen Brust herab.

"Vielleicht möchten Sie diese auch abnehmen." Jackie ging auf ein Knie. Sie zog meine Shorts herunter und schaute zu mir auf, während ihre Hand die offensichtliche Erektion in meiner Unterwäsche spürte. Nun saugte ich einen Schluck Luft ein und ließ dann ein Stöhnen entweichen. Jackie stand da und sah mir in die Augen. Dann zog sie ihr durchnässtes Hemd aus und zog meinen Kopf an ihre Schulter. Sie flüsterte mir ins Ohr: "Du darfst es niemals jemandem sagen, niemals."

Ich konnte nur stöhnen, "MM, hmm" Sie griff nach hinten und löste ihren BH. Als es fiel, war ich jetzt mit dem ersten Paar echter nackter Brüste, das mir jemals angeboten wurde. Zaghaft griff ich nach oben und hielt einen in meiner Hand. Es war himmlisch. Weich, fest, leicht, aber schwer, blass, mit der dunklen Brustwarze an der nach oben gerichteten Spitze.

"Mach weiter, berühre mich. Halte mich fest." Ich wickelte meine Arme um sie. Sie seufzte, als sie spürte, wie ich sie fest umklammerte. Ich sage zurück auf einem Stuhl und sie setzte sich auf meinen Schoß. Ihre schönen nackten Brüste waren nun vor mir und ich saugte an einer Brustwarze, küsste um ihre Brust, dann an der anderen. Jackie schien zu spüren, wie ich sie hielt, sie fuhr mit ihren Händen an meinen Armen entlang, über meine Brust. "Also, stark. Mmm, ich mag deine Arme und deine Brust." Ich fühlte ihren Körper, ihren Rücken, ihre dünnen Arme, die Schwellung ihrer Hüften. Sie hielt mein Gesicht in ihren Händen und brachte ihre Lippen zu meinen.

Ich hatte ein paar Mädchen geküsst, aber nichts dergleichen. Jackie öffnete ihren Mund für meinen. Ich fummelte mich durch das Einfangen von Hinweisen, während sie ihre Zunge anbot, während sie meine Arme und meinen Rücken streichelte. Ich konnte die Wärme zwischen ihren Beinen spüren, als mein harter Schwanz gegen sie drückte. Sie bewegte ihre Hüften so leicht, dass sie mich mit ihren Teilen streichelte. Teile, die ich noch nie außerhalb eines oder zweier Zeitschriften gesehen hatte. Mein Schwanz pochte gegen sie und bettelte um Freilassung. Jackie küsste mich fest und lehnte sich dann zurück.

"Zieh deine Shorts aus." Ich gehorchte. Sie rutschte von mir auf die Knie, um einen guten Blick auf meinen Schwanz zu werfen. Sie hob es in ihre Hand. Gelächelt.

"Genau so, wie ich es erwartet hatte. Es ist groß und stark, genau wie du." Sie wickelte ihre Hand darum, streichelte langsam und fühlte, wie die Adern die Seite und darunter hinunterliefen. Sie drückte meine Bälle in die Hand. Dann schaute ich zu mir auf. Ich war nervös. Nackt mit einer Frau. Eine echte Frau. Unsicher, was zu tun ist, Angst, es zu vermasseln. "Entspannen Sie sich. Warst du schon einmal mit einem Mädchen zusammen?" Ich zuckte mit den Schultern. "Einer, der das getan hat?" Sie fing an, härter zu streicheln. Ich zuckte wieder mit den Schultern. "Wie wäre es damit?" Sie streckte ihre Zunge aus. Ich schüttelte nein. "Dann sicher nicht das." Sie saugte den Kopf in ihren Mund und drückte meine Bälle zusammen. Ich schüttelte energisch nein. "Du bist also Jungfrau?" Ich ließ den Kopf hängen und nickte. "Ein Hengst wie du sollte nicht lange so bleiben." Ich schloss meine Augen und legte meinen Kopf zurück, dann öffnete ich sie schnell, als sie mehr von mir in den Mund nahm. Ich beobachtete, wie sie mit dem Kopf wippte und fühlte, wie die erwartete Welle aufstieg.

"Jackie, ich werde es tun." Sie saugte und leckte noch einen, dann lehnte sie sich zurück, als ich hart kam, auf ihren Hals und ihre Brüste, dann auf ihren Bauch. Große Mengen an Sperma. "Es tut mir leid, ich konnte nicht."

"Shh, shh. Keine Sorge. Du warst ein Gentleman und hast mich gewarnt. Du hast es großartig gemacht. Und so viel."

Sie wischte sich mit ihrem Hemd sauber und rutschte dann lässig ihre Shorts hinunter. Ihr Haar war dunkler als das auf ihrem Kopf und bedeckte ihren gesamten Bereich zwischen ihren Beinen. Sie bewegte meinen nun weichen Schwanz zur Seite und setzte sich auf meinen Schoß. Sie nahm meine Hand und positionierte sie zwischen ihren Beinen. "Jetzt werde ich erklären, was hier los ist. Tu einfach, was ich sage." Sie erklärte mir die Teile, ließ mich die Feuchtigkeit spüren, tauchte meinen Finger in ihre Muschi und schob ihn bis zu ihrer Klitoris. Sie hielt meine Finger dort fest und ermutigte mich, dort herumzureiben und zu streicheln. Nach einer Weile nahm sie ihre Hand und ließ mich weitermachen. Sie legte ihren Kopf auf meine Brust und schloss ihre Augen und stöhnte, während ich sie weiter rieb. "Oh, mach weiter, Adam. Hör nicht auf, egal wie sehr ich bettle." Ich hörte zu und wollte das gelobte Land wirklich nie verlassen, ich kneifte und rieb und zwickte und massierte, hörte zu, wie sich ihr Atem änderte, stöhnte und keuchte, bis sie schließlich "Uhh, uunghh, oooh, hör nicht auf, mehr, ooooooh, ooh fuck, fuuuck, UHHH." Dann brach sie gegen mich zusammen. Dann drehte er sich um und kniete auf mich, küsste mich und kratzte an meiner Brust. "Verzeihen Sie die Sprache, aber das war so gut. Thank You." Sie küsste mich wieder. Dann schaute ich nach unten. Mein Schwanz stieg wieder. Ich sah sie an. Fragend. Sie schaute zurück und wusste natürlich, was mir auf dem Herzen lag. "Es tut mir leid. Ich kann nicht. Wirklich, Adam, es gibt nichts, was ich mir mehr wünsche, als dich in mir zu spüren. Aber wir haben schon zu viel getan. Das kann ich nicht."

"Natürlich verstehe ich das. Nicht, dass es nicht das Größte wäre, was mir je passiert wäre, aber ok. Ich werde auf jemand anderen warten."

"Ich hoffe, du glaubst nicht, dass ich dich weitergeführt habe? Du bist ein gutaussehender junger Mann und so sexy. Ich habe mich mitreißen lassen." Ich nickte verständnisvoll. "Ich werde das für dich tun." Wieder geriet sie zwischen meine Beine. Diesmal schaute sie auf und sagte: "Hör nicht auf." Sie fing an, meinen harten Schwanz zu lecken, die Venen zu verfolgen, um den Kopf zu lecken, einen guten Teil von mir in sie zu saugen und ihn dann langsam herauskommen zu lassen. Sie neckte und überredete. Streicheln und streicheln und streicheln. Lass mich bauen, dann ziehe ich mich zurück, dann werde ich härter, bis ich wieder sagte:

"Close Jackie… "

"MM Hmm." Und sie klammerte sich an meinen Schwanz, streichelte fest, den Kopf zwischen ihren Lippen, bis ich explodierte und ihren Mund mit meinem heißen Sperma füllte. Das Sperma, von dem ich wünschte, ich würde in ihre Vagina schießen, pulsierte und pochte stattdessen in ihrem Mund. Sie saugte, bis ich trocken war, und lehnte sich dann zurück, um zu sehen, ob ich zufrieden war. Sie neigte ihren Kopf zur Seite und schmollte.

"Das war das Erstaunlichste, was ich je gefühlt habe." Sie lächelte. Inzwischen waren unsere Kleider trocken. Wir zogen uns an und Jackie hielt mich an sich. Sie sah mir in die Augen.

"Können wir wieder Freunde sein? Du kannst mich hier nicht anschauen wie, ja, ich habe alles gesehen."

"Mir geht es gut. Es war nur ein einziges Mal. Eine Erinnerung für mich."

"Oh jeez, du gehst heute Abend nach Hause und denkst nackt an mich?"

"Nur einmal?" Sie lachte und gab eine verspielte Ohrfeige.

"Wie auch immer, ich habe vielleicht eine vorübergehende Lösung für Ihren Mangel an weiblicher Begleitung. Meine Cousins aus Upstate kommen für eine Weile zu Besuch. Ihre Eltern denken, dass eine Auszeit außerhalb der Stadt gut für sie wäre. Amy ist etwas älter als du und ihre Schwester Sam ist ein Jahr jünger. Vielleicht könntest du sie auf deinem Hof herumführen, vielleicht mit ihnen reiten? Und du hättest hier jemanden, mit dem du in deinem Alter reden könntest."

Ich sah sie an. Ich hatte alle möglichen gemischten Gedanken, die mir durch den Kopf gingen. "OK, ja, das würde Spaß machen."

"Hey jetzt, ich verspreche nicht, dass sie rausgehen werden oder so! Ich weiß, wie Jungs denken."

"Nein, ich, naja, nein ok." Sie grinste mich an.

"Jetzt machst du dich besser wieder an die Arbeit. Ich bezahle nicht für Sex. Auch wenn Sie dort unten einen guten Job gemacht haben … "

Ich bin mit scheinbar mehr Energie wieder an die Arbeit gegangen. Das war ein Tag, an den ich mich noch lange erinnern würde. In den nächsten Tagen arbeitete ich daran, Pfostenlöcher zu graben. Jackie war wie immer freundlich, aber es gab keinen Hinweis darauf, was am Samstag passiert war. Als Roger am Mittwoch zurückkehrte, war alles wieder normal. Jackie brachte Getränke auf das Deck, wir sprachen über Dinge in der Stadt, nicht, dass es eine ganze Menge zu besprechen gab. Sie erwähnte, dass Roger eine längere Reise vor sich hatte und dass ihre Cousins zu Besuch kommen würden, um ihr Gesellschaft zu leisten. Am nächsten Samstag trug ich Säcke mit Zementmischung zu den Löchern, die ich gegraben hatte. Jackies Auto fuhr in die Einfahrt und sie stieg aus, gefolgt von zwei Teenager-Mädchen. Ich war mit Staub aus den Zementsäcken bedeckt, als Jackie mich herbeirief, um mich vorzustellen. Das älter aussehende Mädchen schien mich anzuschauen, schwitzend, staubbedeckt, aber meine Armmuskeln spannten sich an, weil ich mehrere Taschen trug.

"Amy, Sam… "

"Es ist Samantha, Jackie. Sam ist der Name eines Jungen."

"OK Samantha. Ich vergesse, wie erwachsen du jetzt bist." Amy gab ein kleines Nickerchen, während sie mich aus der Ecke über ihrem Auge beobachtete. "Amy, Samantha, das ist Adam. Er hat hier hinten für uns gearbeitet. Er lebt in der Stadt. Seine Familie hat einen Bauernhof nicht weit von hier."

Ich habe ein kurzes Hallo geschafft. Ich fühle mich schüchtern und unsicher von mir selbst. Hier war ich, ein Kind von den Boonies und Amy war älter, aus der Stadt, wunderschön. Nicht so groß wie ihre Cousine, hatte sie rötliche Haare, grüne Augen, helle Sommersprossen und, nun, ihre Brüste waren sicher größer als die von Jackie. Nicht riesig, aber wow. Als sie lächelte und Hallo sagte, schmolz ich fast. Dann sprach sie,

"Wow, du musst ziemlich stark sein, um all diese Taschen zu tragen." Ihr Cousin fügte hinzu:

"Oh, du hast keine Ahnung. Er hat jede Menge Dreck bewegt und in den Zaun getragen und Löcher gegraben. Ohne ihn wären wir mit diesem Projekt nie weitergekommen. Und er arbeitet die ganze Woche im Baumarkt." Amy lächelte wieder. Samantha schaute mich an. Dann

"Lass mich deine Muskeln sehen." Sie wirkte ein bisschen mehr wie ein Kind, blühte aber auf ihre eigene Weise auf. Ähnlich groß wie ihre Schwester, hatte sie lange dunkle Haare, eine schlankere Figur, aber das gleiche fröhliche Lächeln. Ich krempelte einen Ärmel hoch und beugte meinen Arm. "Wow." Amy hat sich nur in die Unterlippe gebissen.

Jackie: "Sam, Samantha, sei nicht unhöflich. Er arbeitet für uns, nicht in der Show. Vielleicht zeigt er Ihnen eines Tages seine Familienfarm. Sie haben einige Tiere. Und Pferde zum Reiten." Samantha war aufgeregt,

"Oh, könnten wir auf einem Pferd reiten!"

"Sicher Samantha. Ich werde bei meinem Vater nachfragen." Ich sah Amy an: "Möchtest du auch zum Reiten kommen?"

"Klar, klingt nach Spaß." Jackie brach das Gespräch ab,

"Lasst uns euch Mädels beruhigen. Adam hat noch mehr Arbeit zu erledigen." Ich winkte und ging zurück zu den Zementsäcken an der Seite des Hauses. Es waren noch zwei übrig, also, seien wir ehrlich, ich zeigte mich ein bisschen, ich hob einen auf jede Schulter und trug sie zur Zaunlinie. Als ich mit der schweren Arbeit fertig war, richtete ich alles für meinen nächsten Tag ein. Dann kam ich mit dem verlängerten Schlauch an die Seite des Hofes, wo der Garten sein würde, zog mein Hemd aus und wusch den Staub von meinen Haaren, Armen und meiner Brust. Als ich mich besser fühlte, hob ich mein schmutziges Hemd auf und ging nach vorne, um mich auf den Heimweg zu machen. Amy saß auf der Veranda. Ich winkte ihr zu. Sie lächelte und winkte zurück. Ich sah, wie sie mich ansah. Es fühlte sich gut an, sich für das andere Geschlecht attraktiv zu fühlen. Es fühlte sich gut an, nur Mitglieder des anderen Geschlechts um sich zu haben. Als ich nach Hause kam, erzählte mir Mama, dass ich einen Anruf bekommen hatte. Sie erzählte mir, dass Mrs. Carlson mich eingeladen hatte, mit ihr und ihren Cousins zu Abend zu essen. Ich erzählte von den Cousins und fragte meinen Vater, ob er ihnen eine Führung durch die Farm geben wolle. Sie schienen glücklich zu sein, dass ich Mädchen in meinem Alter hatte, mit denen ich abhängen konnte, und stimmten bereitwillig zu.

Ich nahm mir Zeit, um all den Staub und Schmutz zu entfernen, und löste dann das Bedürfnis, das ich fühlte, als ich an Amy dachte. Jackies Brüste waren erstaunlich zu halten und zu fühlen, aber Amys Brüste schienen so voll zu sein, dass ich mich fragte, wie sie sich fühlen würden. Meine Hand durch Jackies Busch zu führen, war aufregend und aufschlussreich gewesen; Ich fragte mich, ob Amy's da unten vielleicht rot war. Die Gedanken und Möglichkeiten führten dazu, dass meine Knie schwach wurden, als Spermastrahlen freigesetzt wurden. Ich raffte mich zusammen und lieh mir das Auto meines Vaters, um zum Carlson-Haus zu fahren. Wir waren alle lässig gekleidet, lachten und erzählten Geschichten, während wir das Essen genossen. Vor allem Samantha war sehr kontaktfreudig und unterhielt sich endlos. Wir ließen sie weitermachen und hüpfen von Thema zu Thema. Amy war zwar zurückhaltender, aber nicht gerade schüchtern. Es schien, als würde sie versuchen, mit ihrer älteren verheirateten Cousine und möglicherweise für mich erwachsener zu werden.

Samantha: "Spielst du also Fußball? Sie sollten. Du bist sehr stark. Viele Muskeln. Und mit ausgezogenem Hemd, sagte Amy… "

"SAM! Ich sagte nichts. Ich sagte, Adam sei nett und winkte zum Abschied." Dann gab sie ihrer Schwester einen Todesblick, um diese Diskussionslinie zu beenden.

Ich beschloss, die Spannung zu brechen. "Wir haben keinen Fußball an unserer örtlichen Schule. Nicht genug Studenten. Du musst auf das regionale Gymnasium für Fußball gehen. Ich hatte Farmarbeiten und arbeitete später bei Mr. Green. Außerdem war ich nicht sehr groß, bis ich all diese Arbeit gemacht habe."

Nach dem Abendessen saßen wir draußen auf der Veranda. Nach einer Weile bat Jackie Samantha, ihr bei etwas im Inneren zu helfen. Amy und ich saßen zusammen auf der Schaukel der Veranda. Während wir sanft nach vorne schaukelten, streckte sie ihre Beine aus. Sehr schöne Beine. Ich konnte riechen, was auch immer sie trug. Leicht, nicht überwältigend. Wir haben ein bisschen gerockt.

"Also, du musst eine Freundin haben."

"Nein. Niemand. Nicht viele Mädchen in meinem Alter in der Stadt."

"Oh, das ist eine Schande. Du scheinst nett zu sein." Wir haben gerockt. "Macht mir nichts aus meiner Schwester. Sie ist immer noch ein bisschen ein Kind." Wir haben gerockt. "Ich sagte ihr, dass du mit deinem ausgezogenen Hemd heiß bist."

"Oh danke. Du bist sehr hübsch. Keine Mädchen wie du hier." Wir haben gerockt. Sie drehte sich um, um mich anzusehen. Als ich ihren Blick traf, küsste sie mich. Leicht. Direkt auf den Lippen. "Oh." Sie zog sich zurück.

"Es tut mir leid. War das in Ordnung?"

"Das war besser als ok." Diesmal habe ich sie geküsst. Sanft. Sie lächelte. Dann lehnte ich mich für mehr hinein. Sie war nicht ganz so sanft. Zuerst gingen mir tausend Gedanken durch den Kopf. Dann verbannte ich sie und verlor mich in ihren weichen Lippen, ihren grünen Augen, ihre Zunge berührte meine Lippen und traf dann meine Spitze zu Spitze und weiter. Wir hörten nicht auf, bis wir Schritte in der Haustür hörten. Jackie macht freundlicherweise gerade genug Lärm und öffnet die Tür, damit wir uns in Ordnung bringen können. Dann kamen sie und Samantha zu uns und sprachen über ihre Familie, die Stadt, in der die Mädchen lebten. Samantha schaute von ihrer Schwester zu mir. Sie schien entschlossen zu sein, etwas zu sagen, hielt sich aber zurück. Amy und ich sagten nichts als Antwort auf ihren anklagenden Blick. Wir haben gerockt. Wir saßen draußen in der kühleren Luft bis etwa zehn. Ich würde früh genug aufstehen, um bei einigen landwirtschaftlichen Aufgaben zu helfen. Montag plante ich, Mr. Green um ein paar freie Tage zu bitten. Ich hatte hart gearbeitet und hoffte, einige Zeit mit Jackies Cousins zu verbringen. Es gab den Bauernhof und den Teich zum Schwimmen. Außerdem hatte ich Roger gesagt, dass ich die Pfosten im Boden haben würde, wenn er zu Hause war. Ich verabschiedete mich von allen und verweilte dann einen Moment, um Jackie und Samantha hineingehen zu lassen. Mein Gute-Nacht-Kuss von Amy dauerte mehr als einen Moment. Sie streichelte meinen Arm, während wir uns tief küssten.

"Gute Nacht Adam. Ich denke, es wird eine lustige Woche."

"Ich bin mir sicher, dass es so sein wird. Doylesville ist nicht so aufregend, aber es wird mehr Spaß mit dir hier machen." Die Heimfahrt habe ich kaum bemerkt.

Am nächsten Tag stand ich früh auf und kümmerte mich um die Tiere, damit mein Vater einen Tag der Ruhe haben konnte. Am Nachmittag ging ich hinunter zu den Carlson's, um mit der Arbeit an den Zaunpfosten zu beginnen. Das Mischen von Zement und das Versprühen von Wasser brachte mich in kürzester Zeit durcheinander. Immer noch wurde die meiste Zeit damit verbracht, mit einem Pfosten zu stehen, um es auszugleichen, bis der Mix genug eingestellt war. Neugierig ging Samantha hinaus, um zu sehen, was ich tat. Sie trug ein Neckholder-Top und Shorts. Ich konnte sehen, wo sie bald mehr wie ihre Schwester ausfüllen könnte.

"Hallo Adam. Du siehst irgendwie lustig aus mit grauen Haaren und grauer Haut. Unordentlicher Job."

"Ja, aber sobald die Pfosten alle in der Schlange stehen, kann ich den Zaun machen. Es wird wieder schön sein, wenn alles fertig ist."

"Es ist so heiß hier draußen, wie machst du das den ganzen Tag?"

"Ich glaube, ich bin vom Bauernhof daran gewöhnt. Es ist nicht so schlimm."

"Jackie sagt, du hast einen See auf deinem Grundstück zum Schwimmen?"

"Ja, hast du eine Klage mitgebracht? Wir können alle eines Tages schwimmen."

"Ich höre Leute an privaten Seen baden."

"Oh, nun, ich denke, einige könnten irgendwo."

"Hast du?"

"Nein. Vielleicht selbst nach der Arbeit auf der Farm, um aufzuräumen und sich abzukühlen. Aber nicht mit Menschen."

"Aw schade. Wenn ich keinen Anzug habe, kann ich trotzdem schwimmen?" Sie lächelte. Ich war mir nicht sicher, was ich sagen sollte. Hier war ein anderes Mädchen, das mit mir flirtete.

"Ich, äh, weiß es nicht." Sie schaute auf das Haus, ging neben mir her, lehnte sich an mich und schaute in den Wald.

"Ich bin näher an deinem Alter. Alle Jungs checken sie aus, aber ich bin kein kleines Mädchen." Sie nahm meine Hand, schob sie in die Öffnung ihres Hemdes. Oh jeez. Ihre Brust war fast so groß wie die von Jackie. Ich schröpfte es in meiner Hand, fühlte die Brustwarze und erkannte dann, wo ich war. Ich zog mich zurück.

"Was ist los? Nicht groß genug wie bei Amy?"

"Nein, es ist schön. Wirklich schön. Aber ich, wir, sollten hier nicht raus. Das Haus deines Cousins."

"Oh komm schon. Du glaubst nicht, dass Amy letzte Nacht nicht mit mir geprahlt hat, weil sie mit dir ausgemacht hat?"

"Also, das war zwischen uns."

"Also, das ist zwischen dir und mir. Würdest du mit mir ausgehen wollen? Oder mehr?"

"Klar, natürlich. Du bist großartig. Ich mag dich. Wäre es das Richtige?" Sie stellte sich direkt gegen mich, hielt mein Hemd fest.

"Adam, bring mich alleine und ich lasse dich vielleicht einfach tun, was du willst. Alles." Ich war fassungslos. Sie stand so nah, dass sie spüren musste, wie ich mich gegen sie erhob. Sie wandte sich ab. Griff zurück und fühlte schnell meinen geschwollenen Schwanz. Schauen Sie ihr über die Schulter. "Alles." Dann hüpfte er bis zum Haus entlang. Ich nahm den Schlauch, spülte meine Hände und ging dann weiter zur nächsten Stange. Ich versuchte mich abzulenken, bis sich das Zelt in meinen Shorts entspannte. Das sollte eine ganze Woche werden. Als ich fertig war, ging ich zum Haus, um Jackie wissen zu lassen, dass ich fertig war.

"Warum bleibst du nicht zum Mittagessen?"

"Ich bin irgendwie ein Chaos. Ich denke, wenn ich hier draußen sitze."

"Duschen Sie. Ich werde deine Kleidung durch die Waschmaschine laufen lassen." Ich wurde überrascht. Mit der Art und Weise, wie sich ihre Cousins benahmen, nackt waren, sogar unter der Dusche….

"Das sollte funktionieren."

"Großartig! Lassen Sie Ihre Kleidung einfach vor der Badezimmertür liegen. Benutze den oben auf der Treppe."

Ich fand das Badezimmer, zog mich aus und legte die Kleidung vor die Tür. Es gab eine Duschkabine mit einer Glastür. Das warme Wasser fühlte sich großartig an, als es den Zementstaub abspülte. Ich hörte, wie sich die Tür öffnete, dann Jackies Stimme.

"Ich bringe dir nur Handtücher. Die Kleidung wird ein bisschen sein. Schließen Sie sich uns an, wenn Sie bereit sind." Ihre Stimme blieb stehen, aber sie hatte sich nicht bewegt. Mir wurde klar, dass sie mich leicht nackt im Profil sehen konnte. Ich wusch mir die Haare, die Arme nach oben gestreckt. "Es tut mir leid, dass ich starre. Ich werde gehen." Ich hörte, wie sich die Tür schloss. Als ich fertig war, trocknete ich mich ab und wickelte ein Handtuch um meine Taille. Ich schaute vor die Tür, aber keine Kleidung. Achselzuckend ging ich die Treppe hinunter und traf Jackie und ihre Cousins im Speisesaal. Als ich hereinkam, bemerkte mich Samantha und sagte:

"Das Mittagessen wird serviert." Ich lachte, bemerkte aber, wie ihre Augen jedes Stück von mir aufnahmen. Amy ging hinüber und nahm mich am Arm, um mich neben sie zu setzen.

"Hör nicht auf meine Schwester. Machen Sie es sich bequem." Jackie brachte Sandwiches mit und ich bemerkte, dass sie ihren Blick auch ein wenig auf mich richtete. Ich hatte gemischte Gefühle, fühlte, dass ich zu ihrem Vergnügen zur Schau gestellt wurde, aber ich genoss es auch, drei Frauen zu haben, die mich mit Verlangen ansahen. Das führte natürlich dazu, dass mein Schwanz das Handtuch zeltete, was Amy bemerkt haben muss, als sie neben mir saß. Jackie bekam auch einen Blick, als sie hinter uns vorbeikam, um Geschirr auf den Tisch zu stellen. Samantha starrte mich nur von der anderen Seite des Tisches an. Sie brauchte nichts zu sagen. Sein letztes Wort draußen brannte sich in mein Gedächtnis ein – "Alles".

Als wir aßen, hielt Amy meine Hand, berührte meinen Arm. Samantha schmollte nur ein bisschen, als Jackie das Gespräch fortsetzte. Wir beschlossen, dass ich, nachdem ich am Montag mit Mr. Green gesprochen und alle Aufgaben erledigt hatte, die er für mich hatte, die Zaunpfosten hinten fertig stellen würde, so dass ich am Dienstag frei war, die Mädchen für den Tag auf der Farm zu haben. Während wir uns unterhielten, konnte ich fühlen, wie sich Amys Finger zu meinem Bein bewegten. Obwohl das Handtuch da war, konnte ich fühlen, wie sich ihre Nägel hin und her bewegten. Dann, als Samantha nach den Tieren fragte, erstickte ich an einem kleinen Sandwich. Hauptsächlich, weil sich Amys Nägel von meinem Bein zu meinem Schwanz bewegt hatten. Ich versuchte, mich zu konzentrieren und die Fragen ihrer Schwester zu beantworten, während Amy die Umrisse meines jetzt harten Schwanzes durch das Handtuch zeichnete. Hoch, runter, rauf, runter, kaum berührend, aber ich fühle mich härter als je zuvor. Vielleicht bemerkte Jackie meine gerötete Haut und erriet, was los war, und bat Amy, den Kuchen aus der Küche zu holen. So konnte ich mich ein wenig beruhigen und meine Fassung wiedererlangen.

Nach dem Mittagessen holte Jackie meine sauberen Kleider und führte mich den Flur hinunter zu einem kleinen Badezimmer. Es schien, als könnte ich aufstehen, ohne eine Szene zu machen. Noch war mein nicht ganz schlaffer Schwanz unter dem Handtuch zu sehen. Ich hörte Samantha kaum flüstern: "Wow". Als ich das Badezimmer betrat, schloss sich die Tür nicht hinter mir. Ich drehte mich um, um zu sehen, wie Amy sich ihren Weg bahnte. Sie legte ihren Finger an ihren Mund, um mich zum Schweigen zu bringen. Sie trat gegen mich und zog meinen Kopf zu sich für einen tiefen Kuss mit vollem Mund. Ihre Hand griff zwischen uns nach unten, um das Handtuch zu lösen und meinen jetzt harten Schwanz zu befreien. Als sie unseren Kuss unterbrach, schaute sie nach unten, um meinen Schwanz zum ersten Mal zu sehen. Sie lächelte.

"Sorry für die Neckerei. Lass mich darum kümmern." Sie fing an, meinen Schwanz zu streicheln, während sie sich küsste und an meiner Brust knabberte, ihre freie Hand umklammerte meinen Arsch und stöhnte, als wäre sie diejenige, die sich erfreute. Mit den ununterbrochenen Hänseleien und der Weiblichkeit den ganzen Tag fühlte ich, wie mein Schwanz pochte und noch härter wurde.

"Ich stehe Amy nahe." Sie beugte sich, um das Handtuch zu holen und streichelte mich hart, bis ich das Handtuch mit Sperma überflutete.

"Hey, schau dir das alles an. Ich mag deinen Schwanz. Es sieht stark und mächtig aus wie der Rest von euch." Sie hielt das Handtuch fest, um die letzten Stücke zu sammeln, und küsste mich wieder. "Ist das besser?"

"Ja, wow."

"Es ist eine lange Woche. Vielleicht finden wir mehr Zeit zusammen. Ich bin keine Jungfrau, also wer weiß?" Damit schlüpfte sie aus dem Badezimmer. Verdammt, jetzt sind das beide Schwestern, die sagen, dass sie Sex mit mir haben wollten. Hoffentlich war es nicht nur eine Neckerei. Ich zog mich an. Jetzt mit etwas Erleichterung schloss ich mich ihnen allen auf dem Deck für Limonade an und genoss den warmen Nachmittag ohne weitere Arbeit. Eine Weile später folgte ich Jackie, als sie den Krug in die Küche trug. Am Waschbecken war ich direkt neben ihr und spülte mein Glas aus. Ich konnte die Wärme spüren, die von ihrer Haut kam. Sie wandte sich an mich.

"Tun Sie das nicht. Bitte. Ich weiß, ich hätte dich nicht unter der Dusche beobachten sollen. Glauben Sie mir, es gibt nichts mehr, was ich gerne tun würde, als Sie zu meinem Bett zu bringen und Sie den ganzen Nachmittag mit mir lieben zu lassen. Ich muss meine Bedürfnisse wirklich kontrollieren." Ich wich nur ein wenig zurück. Meine Triebe, meine Wünsche feuerten auf alle Zylinder.

"OK, es sind nur die letzten Tage. Ich ging von keiner Frau zu drei um mich herum den ganzen Tag. Alles hübsch und…."

"Ich weiß, dass sie interessiert sind. Sie haben mir so viel erzählt." Sie legte ihre Hand an mein Gesicht. "Ich bin mir nicht sicher, ob ich das sagen soll, aber … Ich bezweifle, dass du am Ende dieser Woche Jungfrau sein wirst." Ich fing an, etwas zu sagen, sie bewegte ihre Hand an meine Lippen. "Ich weiß." Dann küsste sie mich auf die Stirn und räumte weiter auf. Ich musste gehen, um mich um die abendlichen Aufgaben zu Hause zu kümmern. Ich ließ sie wissen, dass ich vorbei sein würde, um einige Zaunarbeiten zu erledigen, nachdem ich meine Freizeit im Laden bestätigt hatte.

Montagmorgen bei der Hardware-Geschichte stimmte Mr. Green bereitwillig zu, mich ein bisschen Urlaub nehmen zu lassen. "Mit all dem zusätzlichen Geschäft von den Carlson's haben Sie es verdient." Ich half dabei, einige Artikel auf Lager zu haben, und machte mich dann auf den Weg zu den Carlson's. Ich bewegte Abschnitte des Zauns und reihte sie an jedem Pfostenpaar aneinander, als Samantha mich am anderen Ende des Grundstücks fand. Mit dem Zaunabschnitt, der sich an die Pfosten lehnte, wurden wir von der Sicht auf das Haus blockiert.

"Hallo Adam."

"Hallo Samantha. Was bringt dich den ganzen Weg hierher?"

"Du."

"Oh ähm, ich habe hier noch ein paar Dinge zu erledigen, dann werde ich am Haus sein."

"Ich dachte, wir könnten ein paar Minuten nur mit uns verbringen." Dann zog sie am Ende ihres Hemdes, wo es über ihr Midriff gebunden war. Ihr Hemd fiel auf und sie zog es zurück, damit ich ihre frechen Brüste sehen konnte. "Gefällt ihnen das?"

"Ja, aber sollten wir … "Sie trat nach vorne, nahm meine Hände und legte sie auf ihre Brüste. Wieder einmal konnte ich fühlen, wie die Brustwarzen auf meine Hand stießen, als jede Hand eine Brust vollständig verschlang.

"Küss mich." Es war mehr eine Frage als eine Nachfrage. Immer noch eine Brust in jeder Hand haltend, beugte ich meinen Kopf zu ihr und wir küssten uns. Sie war darin nicht so erfahren wie ihre Schwester, aber dann war ich nicht gerade ein Profi. Ich streichelte und drückte an ihren Brüsten, während wir unser Bestes taten, um unsere Zunge zu teilen. Ich entfernte eine Hand und schröpfte ihren engen kleinen, hielt sie an mir, während ich ihre Brustwarze kneifte. Ich legte meine zweite Hand auf ihren Arsch, hob sie hoch, während ich ihren Hals hinunterküsste, bis ich ihre Titten nehmen konnte, zuerst ihre linke, dann die rechte wiederum in meinen Mund. Meine Zunge schmeckte ihre weiche Haut, ihre festen Brustwarzen. Sie arbeitete sich frei, ging dann auf die Knie, zog schnell meine Shorts herunter und entblößte meinen starren Schwanz. "Oh wow, das ist besser, als ich es mir vorgestellt habe. Es ist so groß und dick." Sie hielt es. Ihre Finger konnten sich gerade darum wickeln, schauten es hinüber und leckten dann zaghaft mit ihrer Zunge die Unterseite. "Kann ich?"

Ich schaute mich um. "Wenn du willst." Sie konnte den Kopf in den Mund bekommen, aber nicht viel mehr. Sie saugte daran wie ein Lutscher, leckte meistens, dann knallte sie den Kopf in und aus ihrem Mund. Sie fuhr mit ihrer Hand meine Länge auf und ab und fühlte, wie sie unter ihrer Berührung pochte. Als ich ihr sagte, dass ich kurz davor war, abzuspritzen, bin ich mir nicht sicher, ob sie genau wusste, was das alles beinhalten würde, weil sie es irgendwie hielt, als sie es ansah, es ein wenig drückte, dann war ihr Gesicht bald von mehreren Spritzern Sperma bedeckt.

"Oh Scheiße. So viel. Oh. Es ist irgendwie salzig. Ich bin mit deinen Sachen bedeckt!"

"I.. Ich habe es dir gesagt."

"Ja, ich weiß einfach nie." Sie schaute nach unten. "Ich hatte noch nie einen Kerl. So in etwa."

"Geht es dir gut?"

"Uh huh. Es war cool. Mir gefiel es. Wann kann ich mehr bekommen?"

"Es kann ein paar Minuten dauern, aber wenn Sie hier bei mir sitzen, kann ich etwas für Sie tun." Ihr Hemd war schon weg. "Aber du musst deine Shorts und Unterwäsche ausziehen.

"Du willst mich nackt mit dir haben?" Ich nickte. "Was wirst du tun?" Ich setzte mich auf den Boden, winkte sie mir zu. Sie zog ihre Shorts und Unterwäsche aus. Zuerst sah ich ihren blassen nackten. Es war süß, klein abgerundet, fest. Sie drehte sich um, um mich sie sehen zu lassen. Die Haare zwischen ihren Beinen waren ziemlich dunkel und verdeckten ihre intimsten Teile. Ich führte sie hinunter, um sich auf mein Bein zu setzen. "Also, bin ich in Ordnung? Du gehst wahrscheinlich mit älteren Mädchen."

"Ich war nicht mit vielen zusammen, um ehrlich zu sein. Und du siehst genauso gut aus wie jeder von ihnen. Dein Körper ist sehr sexy. Du hast einen süßen Hintern."

Sie kicherte und ließ sich auf mich ein, ließ meinen rechten Arm sie wiegen, während meine linke Hand sie von den Brüsten berührte, arbeitete dann weiter nach unten zum Hügel und dann nach unten.

"Oh, du bist… "Ich küsste sie und arbeitete meine Finger zwischen ihre Lippen, trennte sie und ließ mich ihre Nässe finden, bis hin zu ihrer engen Öffnung … "Vorsicht, das habe ich nicht." Ich umkreiste ihre Öffnung und bewegte dann meine Finger bis zu ihrer Klitoris. Ich küsste sie hart, während zwei Finger ihre Klitoris kneiften, sie dann umkreisten, sich nach unten bewegten, um Feuchtigkeit zu bekommen, dann nach oben, um, unten und oben. Sie stöhnte in meinen Mund, ihre Hände kratzten an meinem Rücken und meiner Brust. Als ich spürte, wie sich die Spannung aufbaute, erinnerte ich mich an Jackies Forderung – "Hör nicht auf". Ich machte weiter, als der kleine Körper in meinen Armen anfing zu buckeln und zu schlagen, Kreischen und ein paar Flüche ausstieß, von denen ich nicht sicher war, ob Mädchen in ihrem Alter sie kannten. Sie fing an, auf meine Brust zu schlagen, dann brach sie in einem Moment auf mich zusammen, verbrauchte. "Oh um Himmels willen. Wenn Sex besser ist, kann ich es kaum erwarten. Schau dich an, so hart nochmals, ich bin versucht, dich jetzt zu ficken." Ich war bereit dazu. Ich hatte einen halben Verstand, sie auf den Boden zu legen und meine Schwanzbälle tief in sie zu tauchen. Natürlich konnte ich das nicht. Nicht.

"Wenn du wirklich bereit bist, würde ich mich geehrt fühlen." Sie küsste mich mit einem Lächeln.

"Ich denke, ich habe alles gesagt. Du bist ein großartiger Kerl, Adam." Dann stand sie auf und zog sich an. Sie benutzte mein Hemd, um sich zu reinigen. Mir blieben ein Hardon und ein paar weitere Zaunabschnitte zum Ausrichten. Als ich mit dem Ausrichten des Zauns fertig war und meine Maße überprüft hatte, ging ich zurück zum Haus und trug mein mit Sperma beflecktes Hemd. Jackie traf mich auf dem Deck, schaute auf das Hemd, dann auf meine nackte Brust, vielleicht pausierte er auf dem Weg, um die Wölbung in meinen Shorts aufzunehmen, dann bis zu meinen Augen.

"Alles erledigt? Nicht, dass es mich stört, aber was ist mit deinem Hemd passiert?"

"Es wurde chaotisch da draußen. Darf ich Sie privat etwas fragen?"

"Ja, sicher."

"Ähm, deine beiden Cousins scheinen … an mir interessiert zu sein. Wird es ein Problem sein, wenn etwas passiert?"

"Ist etwas passiert?"

"Nicht DIESES Etwas, aber ja."

"Sie sind alt genug im Vergleich zu dir. Wenn sie etwas tun wollen, ist das ihre Entscheidung. Also necken sie dich nicht nur?"

"Es ist über das Hänseleien hinausgegangen, einige."

"Glückspilz. Und sehr glückliche Mädchen, wenn du mich fragst. Beides?"

"Ja." Aber ich nicht, habe nicht… "

"Mach dir keine Sorgen. Es kommt von selbst. Sei einfach sanfter mit Sam. Ich denke, Sie wissen, was ich meine. Oh und benutze auf jeden Fall ein Kondom."

"Oh ja, ich hatte nicht gedacht, wo, oh jeez, ich muss Mr. Jackson in der Apotheke sehen."

"Ich kann sehen, wo das peinlich sein könnte. Warte hier." Jackie kehrte in wenigen Minuten mit einer Handvoll verpackter Kondome zurück. "Hier behalten wir diese in der Nähe, nun, das tun wir. Ich kann mehr bekommen, wenn ich nach Pendleton fahre."

"Danke." Also macht es dir nichts aus?" Sie hielt meine Hand.

"Ich wünschte nur, ich wäre es." Das sorgte für ein Kribbeln in meinen Shorts.

"Irgendwie auch." Sie lächelte, berührte meine Brust und trat dann weg. Wir drehten uns um, als die Mädchen aus dem Haus kamen. Schnell steckte ich die Kondome in meine Tasche. Samantha sah mich mit einem zufriedenen Lächeln an. Amy saß neben mir. Nah genug, um zu flüstern.

"Sam hat es mir gesagt. Das will ich auch." Dann mit noch tieferer Stimme: "Dann wirst du mich ficken." Jetzt versuchte ich, selbstbewusster zu erscheinen, als ich fühlte, und wandte mich an sie und antwortete:

"Nur einmal?"

Jackie nahm diesen Austausch von der anderen Seite des Decks auf. Vielleicht entschied sie, dass das Unvermeidliche offensichtlich war, und kündigte an: "Ich fahre nach Pendleton, um ein paar Lebensmittel zu holen. Warum kommst du nicht mit mir, Samantha?"

Samantha schmollte ein wenig, vielleicht eifersüchtig, dass ihre Schwester Zeit mit mir hatte, "Wenn ich muss."

Jackie: "Ja bitte. Wir können etwas Zeit haben, um alleine zu reden." Als sie ins Haus gingen, um ihre Taschen zu holen, drückte Amy meine Hand, hielt meinen Arm, sah mir in die Augen und leckte ihre Lippe. Ich fühlte mich wie ein seltenes Steak, das glücklich bereit war, verschlungen zu werden. Als wir hörten, wie das Auto in der Einfahrt anfuhr, drehte sich Amy um und traf meine Lippen, als ich mich zu ihr umdrehte.

"Oh Gott, endlich habe ich dich für mich alleine. Bitte, berühre mich überall, ich bin so heiß für dich." Amy hatte bereits begonnen, ihr Hemd auszuziehen. Bevor ich überhaupt die Gelegenheit hatte, die erstaunlichen Brüste, die in ihrem BH enthalten waren, vollständig zu genießen, wurde der BH freigegeben und die beiden prächtigsten Titten aller Zeiten waren meine für die Einnahme. Voll, rund, weich, fest, die Größe von Grapefruits, rosa Brustwarzen nach vorne gerichtet. Ich nahm eine, größer als eine Handvoll, in meine Hand, hob sie an, bewunderte sie, dann die andere, genauso perfekt. Ich küsste den einen, dann den anderen und arbeitete mich herum; So viel zu bedecken, dann endlich zu ihren vergleichsweise kleinen Brustwarzen, Lecken, Hänseln, Saugen. Dann hielt ich, knetete eine und traf mich wieder mit Amy für einen Kuss,

"Du hast das Schönste, was ich je gesehen habe." Ich küsste ihren Hals, ihre Schultern, dann wieder hinunter zu ihren Brüsten.

"Oh, oh, mach weiter, äh danke, nur, mehr." Ich verbrachte mehr Zeit damit, arbeitete mich dann zu ihrem flachen Bauch vor, küsste, streichelte mit der Zunge, meine Hände glitten nach unten und dann ihre Beine hinauf. Sein Kopf war zurück, die Sonne auf ihrem Gesicht, mein Gesicht bewegte sich nach unten, dann erreichte ich ihre Shorts, ich zögerte, nur einen Moment, aber das war zu lang für Amy. Sie hob ihren Hintern und schob ihre Shorts und ihr Höschen in einer Bewegung herunter, "Hör nicht auf." Ich küsste mich weiter, erreichte jetzt ihre dunkelroten Haare und tat jetzt etwas, was ich noch nie zuvor getan hatte. Ich küsste mich tiefer, in ihr Haar, tiefer, dann erreichte ich ihren Schlitz. Ich trennte sie mit meinen Fingern und leckte zwischen ihren Lippen. Jetzt mache ich mit meiner Zunge, was ich nur mit den Fingern gemacht hatte, bevor ich tiefer tastete, herum, dann vorsichtig nach innen. "Oh fuck yeah, oh mein Gott, mehr." Mehr war ich bereit zu tun. Während ich mit meiner Sondierungszunge fortfuhr, benutzte ich eine freie Hand, um ihre Klitoris zu necken, sie hin und her zu schieben und darüber zu reiben. Amy fing an, ihre Hüften zu bewegen, drückte in mich hinein, dann packte sie mit einer Hand eine Handvoll meiner Haare und hielt mich an Ort und Stelle. Ich tat offensichtlich, was sie wollte, also ging ich weiter, meine Zunge berührte sie innerlich, meine Finger arbeiteten an ihrer Knospe, atmeten an ihr, schmeckten sie, schlugen ihre Säfte, fühlten, wie sie knirschte, stöhnte, verbal darauf bestand, dass ich "mehr, hör nicht auf, ich werde … oooooh, oooooh, fuck fuck fuck, oooh aaaaah, eh, eh, fuuuuuuuk." Ich dachte, sie sei fertig, aber sie hatte ihren Todesgriff nicht losgelassen, also bewegte ich meinen Mund zu ihrer Klitoris und saugte daran, leckte daran, während sie laut schrie, sehr laut und schließlich entspannte. Ich schaute zu ihr auf, keuchend, glitzernd in der warmen Sonne. Schließlich schaute sie auf mich herab. "Du kannst mich so oft ficken, wie du willst." Sie stand auf und nahm meine Hand, die mich ins Haus führte. Ich folgte der Treppe hinauf zum Schlafzimmer, das sie benutzte. Als wir im Schlafzimmer waren, wandte sie sich an mich. Dann zog sie mein Hemd und meine Shorts aus. Als ich auf meinen harten Schwanz hinunterschaute, "sagte Sam, dass sie ihn ein wenig gesaugt hat." Ich nickte. "Ich wette, ich bin besser."

Amy schob mich zurück auf das Bett und ging dann zwischen meinen Beinen auf die Knie. Sie nahm meinen Schwanz in ihre Hände und streichelte ihn, dann leckte sie seine Länge. Sie nahm mich in den Mund und senkte ihren Kopf tiefer darauf, als es ihre Schwester getan hatte. Als sie ein wenig tiefer ging, dann wieder nach oben, sah sie mich an: "Ich würde es beenden, aber ich habe andere Verwendungszwecke dafür." Sie stand über mir, "huschte zurück auf das Bett". Dann kniete sie nieder, streifte mich aus, rieb meinen Schwanz an ihrem Schlitz entlang, "hast du Kondome?"

"Ja, in meinem… "

"Gut, hebe sie dir auf, wenn du Sams Kirsche nimmst." Dann setzte sie mich an ihre Öffnung, setzte sich ein wenig hin und ich war keine Jungfrau mehr. Ich versank nun in dem glückseligsten Gefühl aller Zeiten. Amys enge junge Muschi schmiegte sich eng an meinen Schwanz, ergriff und hielt mich, während sie mehr und mehr hereinließ, bis sie weit genug gestreckt war und ich die Tiefen von ihr erreicht hatte. Sie seufzte zufrieden. "Das ist schön, lass mich … " Und sie schaukelte vorwärts, dann lehnte sie sich zurück, jedes Mal so gut wie das erste. Jetzt bereit begann sie regelmäßig zu schaukeln, ihre Hände auf meiner Brust, meine Hände auf ihrem engen Arsch. Ihre war etwas größer als ihre dünne Schwester, aber immer noch rund und fest. Amy schaute auf mich herab, ihr rotbraunes Haar umrahmte ihr Gesicht, als sie mich ritt. Seine Brüste hingen und schaukelten im Takt, ihre Augen geschlossen, ihr Mund bildete ein kleines O, während sie seufzte und vor Zufriedenheit stöhnte. Ich schien bei der Fahrt dabei zu sein und ich könnte nicht glücklicher sein. Es war natürlich, dann viel zu früh für meinen Geschmack, aber hoffentlich nicht zu schnell fühlte ich das vertraute Kribbeln, Anspannen, Pochen. Amy fühlte es auch und erhöhte ihr Tempo, ritt mich härter, überredete mich…

"Ich bin… " Und dann war ich es. Meine Zehen kräuseln sich, mein Körper zitterte, ich lieferte etwas, das sich wie ein endloser Strom von Sperma anfühlte, in Amy. Sie setzte sich so weit wie möglich auf mich und ließ sich von mir füllen. Dann legte sie sich auf mich, während mein Schwanz weiter pulsierte, ohne zu wollen, dass er endet. "War das ok?"

Sie stützte sich auf ihren Ellbogen, lächelte mich an, küsste meine Nase, meine Lippen, "Du hast nicht so viel getan." Eine Tatsachenfeststellung. "Oder du würdest wissen, dass du gerade einen tollen Fick hattest. Jetzt lass mich an dich kuscheln." Sie hielt mich, als mein Schwanz von ihr fiel. Ich konnte fühlen, wie das Kommen ihr entkam und sich auf mir sammelte. Ich hatte es endlich geschafft. Mit einem heißen Mädchen, älter als ich. Und sie mochte, was ich getan hatte. Und wir würden es wahrscheinlich wieder tun. Und mein Schwanz kribbelte schon. Amy mag zufrieden gewesen sein, den ganzen Tag so zu liegen, aber nach kurzer Zeit fühlte sie das Rühren unter sich. Als sie sich aufsetzte, griff sie nach hinten und fühlte meinen sich verhärtenden Schwanz. "Es fühlt sich an, als wäre mein Hengst bereit für mehr." Sie stand auf, schröpfte ihre Hand unter sich und rannte ins Badezimmer. Ich musste ihren Körper bewundern, als sie ging. Als sie mit einem nassen Waschlappen zurückkam, durfte ich sie wieder bewundern. Als sie sah, wie ich sie anstarrte, blieb sie stehen und fragte: "Gefällt dir, was du siehst? Es ist alles dein, Adam." Oh Gott, die Form, die üppigen Brüste, die roten Haare, oben und unten, die Beine. Mein Schwanz war nun fest und zeigte zur Decke. "Ich mag auch, was ich sehe. Straffe Muskeln, hübsches Gesicht und ein großer alter Schwanz, der bereit ist, meine Welt wieder zu rocken. Sie wischte uns sauber, verbrachte einige Zeit damit, mit meinem Schwanz zu spielen, und legte sich dann neben mich. "Also, wie willst du es machen?"

"Was auch immer du willst."

"Hmm, nun, was ich will, ist, dass du diesen großen, starken Körper benutzt und mich sinnlos fickst. Halte mich in diesen Armen und geh und hör nicht auf." Ich kniete mich auf das Bett, hob Amy hoch und brachte sie in die Mitte. Sie trennte ihre Beine, um Platz für mich zu schaffen. Ich hob Amy an ihrem Arsch hoch, während sie meinen Schwanz aufrichtete, dann stieß ich in sie hinein. Ich lehnte mich auf meine Beine zurück und hielt Amy fest, während ich meinen Schwanz in sie pumpte. Ihr Rücken wölbte sich und ihre Titten hoben sich, ihr Mund öffnete sich weiter, als ich so viel von meinem Schwanz glitt, wie in ihre Muschi passen würde, tief in sie. Dann hielt er sich in einem festen, getriebenen Tempo aufrecht und beobachtete, wie ihre Titten schaukelten, ihr Körper angespannt und entspannt war, ihr Kopf von einer Seite zur anderen schaukelte. Dann bewegte ich mich zurück, hob ihre Beine auf meine Schultern und lehnte mich in sie hinein und pumpte meinen Schwanz immer wieder in sie hinein. Ihr kurzes scharfes, "oh,oh,oh" bei jedem Stoß, ihre Titten zittern und hüpfen, ihre Hände, Nägel reiben und kratzen an mir. Ich ließ Jahre der Not und Wochen der Hänseleien und Frustration heraus. Mit einem lauten, "aaaaa fuck" kam Amy zum ersten Mal. Ich ließ ihre Beine fallen und lehnte mich auf beiden Seiten mit einem Arm nach vorne, während ich meinen Schwanz immer wieder in sie hineinfuchtelte. Das Bett quietschte und Amy stöhnte und schrie: "Mehr, mehr, oh fuck, fuuuuuck." Ich hatte gehört, wie sich die Tür unten öffnete. Ich glaube nicht, dass Amy es bemerkt hat oder sich vielleicht auch nicht darum gekümmert hat. In gewisser Weise störte es mich auch nicht, sicherzustellen, dass das Bett schaukelte und quietschte, und Amy quietschte und fluchte, und ich fickte und fickte. Es war unglaublich, alles verzehrend. Sie kam wieder und schrie laut genug, dass die Nachbarn es hören konnten. Dann spannte ich mich an, drückte hinein und gab ihr meinen Sperma, schwelgte in dem Gefühl, wie mein Schwanz in ihrer engen Muschi pochte, mich melkte und alles von mir zog. Als ich keuchend fertig war, lehnte ich mich leicht an Amy, küsste sie zum Dank, atmete schwer mit meiner Anstrengung,

"Ich glaube, sie haben uns gehört." Sie schaute zu mir auf.

"Scheiß drauf. Besser noch, fick mich, noch einmal." Ich war mir nicht sicher, ob ich für eine Weile bereit sein würde, aber ich lag neben Amy, berührte sie, drückte ihre jetzt empfindlichen Brustwarzen, küsste sie lang und hart, berührte und spielte um ihre jetzt unordentliche Muschi herum. Testen, stoßen, bis sie anfing, sich unter mir zu winden. "Oooh, du, oooohh du wirst … Ja … nochmals, oooh, oooooh, ah fuck, don't, oooooh, AHH AHH, uhhhh."

"Das könnte ich den ganzen Tag machen."

"Vielleicht bringe ich dich mit nach Hause."

"Warum sollte ich diesem Körper, dir nicht Freude bereiten wollen? Meinst du, wir sollten nach unten gehen?"

"Lasst uns glauben machen, dass wir nicht wissen, dass sie zu Hause sind." Also lagen wir zusammen und küssten und streichelten und als 17 war ich in 20 Minuten wieder hart. Also kletterte Amy auf den Gipfel und ritt mich langsam. Mehr für den Komfort, aneinander gebunden zu sein. Küssen, berühren, Händchen halten, während wir langsam Liebe machten. Als ich es endlich geschafft hatte, wieder abzuspritzen, waren wir satt. Wir räumten auf, zogen uns an und gingen die Treppe hinunter. Jackie sah uns mit einem Lächeln an. Sie hob eine Augenbraue zu Amy, die versuchte, ihre drei Finger diskret zu zeigen. Dann sah Jackie mich an und nickte. Da kam Samantha hereingerannt,

"Wir haben dich oben gehört! Ihr habt es SO gemacht. Deshalb hat Jackie mich in den Laden mitgenommen, damit ihr… "

"SAMANTHA!" Jackie und Amy sagten unisono.

Samantha schnitt ihren Satz ab und sah mich dann an: "Wie war es?" Amy wickelte ihre Arme um meinen Arm und legte ihren Kopf auf meine Schulter,

"Nette Mädchen, und Jungs erzählen es nicht."

"Aber du erzählst mir alles." Amy legte ihren Finger an ihre Lippen. "Oh ok."

Jackie schlug ein spätes Mittagessen vor und bat die Mädchen, die Teller und dergleichen auf die Veranda zu bringen. Ich schloss mich ihr in der Küche an, um das gebratene Hühnchen zu tragen, das sie abgeholt hatte. Sie schaute mich an: "Mein Cousin sieht sehr zufrieden aus. Guter Job Loverboy."

"Wenn sie halb so zufrieden ist wie ich…"

"Ich habe sie da oben gehört. Verdammter Junge." Ich war fast verlegen, aber auch irgendwie glücklich, dass diese sexy erwachsene Frau einen guten Eindruck von mir hatte. Wir aßen zu Mittag. Es gab wenig Gespräche. Es lag ein gewisses Maß an nicht unbedingt schlechter Spannung in der Luft. Jackie war klug dazu und schlug ein Brettspiel vor. Ich glaube, sie haben sich gegen mich verschworen. Mir wurde in den Hintern getreten, aber es wurde viel gelacht und Spaß gemacht. Als wir nach dem Spiel aufräumten, platzte Samantha heraus,

"Lasst uns ein anderes Spiel spielen. Wahrheit oder Wagnis!"

Amy zuckte mit den Schultern: "Sicher, ich bin dabei." Ich hatte davon gehört, aber nie gespielt, also murmelte ich irgendwie,

"Ja, denke ich."

Jackie stand da und hielt das Brettspiel in der Hand und versuchte zu sagen: "Nein, vielleicht keine gute Idee." Dann "Scheiße, in meinem eigenen Haus abgewählt." Es gab ein leichtes Donnergrollen in der Ferne. "Lass uns das nach innen nehmen."

"Aber es ist so schön hier draußen", beschwerte sich Samantha.

Jackie sagte: "Nein, es könnte bald regnen, und wenn wir das spielen, brauche ich Verstärkung." Wir folgten ihr hinein.

"Machen Sie es sich auf dem Wohnzimmerboden bequem." Sie sah sich um. "Amy, du bist alt genug. Adam, nah genug." Dann sah sie Samantha an, atmete tief durch. "OK, ich SOLL hier der verantwortliche Erwachsene sein. Adam, du bist nicht gefahren, also wird von nun an NICHTS, was passiert, für irgendjemanden außerhalb von uns vier erwähnt." Wir nickten. "Ich gieße vier Gläser Wein ein, ok, Samantha?"

"Ja!" Sie war mehr als erfreut, in Aktivitäten für Erwachsene einbezogen zu werden. Jackie sah Amy an: "Das wird kein Problem sein. Und nur ein bisschen für deine Schwester."

"Sie ist in Ordnung. Aber ja, vielleicht nur kleine Gläser. Schluck Samantha."

Jackie kam mit vier Gläsern zurück. Eine große für sich selbst, die Hälfte gießt für Amy und mich und ein bisschen weniger für Samantha. Sie saß mir gegenüber, während ihre Cousins zu beiden Seiten von mir waren. Sie schaute sich um und stieß an. Wir haben alle genippt. Samantha machte ein kleines Gesicht und nippte dann noch ein wenig.

Jackie fragte: "Wer geht zuerst?"

Samantha: "Ich werde gehen. Ich wähle Amy."

Amy, "Wahrheit."

"Wie war es heute mit Adam, wir spielen jetzt ein Spiel, also gelten keine schönen Mädchenregeln!"

Amy schaute zu mir hinüber: "Das Beste aller Zeiten." Ich errötete, Samantha klatschte, Jackie grinste mich krumm. "OK, jetzt bin ich dran, ich wähle Samantha."

"Wahrheit."

"Was hat Jackie heute mit dir besprochen?" Samantha hatte einen etwas schockierten Blick auf ihrem Gesicht. Sie dachte wahrscheinlich, sie hätte keine großen Geheimnisse zu enthüllen. Sie sah Jackie zur Sicherheit an.

Jackie zuckte mit den Schultern: "Das ist dein Spiel." Manchmal vergesse ich, dass Jackie nicht viel älter ist als wir. Samantha dachte, dass der Gedanke vorbei ist, dann entschied sie, dass sie weiterspielen wollte,

"Nun, sie sagte mir, dass sie dachte, ich wüsste, was ihr tun würdet, und sie dachte, ich würde auch darüber nachdenken. Sie sagte, ich solle es nur tun, wenn ich es wirklich wollte, weil ich dachte, ich müsste es tun."

Jackie, "Und?"

"Und wenn ich mich entscheiden würde, dass ich es wollte, ist Adam eine gute Wahl." Nun, das hat das Spiel in Gang gebracht. Samantha ging jetzt für den Kill rein.

"Jackie" "Wahrheit" "Mit wie vielen Jungs hast du es vor Roger gemacht?"

"Oh, ähm, 5, 6."

Amy, "You SLUT!" und Lachsalven.

"Hey, ich bin älter als ihr. Und ich ging aufs College."

"Ich necke mich."

"OK Amy, ich bin dran, wie viele hast du gemacht, prüde."

"Ich nehme an, ich habe die Wahrheit bekommen, ohne mich zu entscheiden? OK, jetzt sind es vier." Da es jetzt ihre Chance ist, schaute Amy zu mir hinüber. "Adam, Wahrheit oder Wagnis?"

"Äh, Wahrheit?" Amy dachte einen Moment nach.

"Ich denke, wir bleiben hier beim Thema, welche Nummer war ich?" Ich sah mir jedes Mädchen an, beschloss, etwas Spaß zu haben,

"Mal sehen, das kann etwas fortgeschrittene Mathematik erfordern…" Dann hielt ich schüchtern einen Finger hoch, "Zuerst".

Amy: "Oh mein Gott! Ich war dein Erste? Aber du warst so gut! Wow, eine Jungfrau." Dann ging sie auf die Knie und küsste mich. Lange genug, dass Jackie sich räusperte.

"Zurück zum Spiel, ihr beiden."

Amy lehnte sich zurück, ich war gespült. Samantha sah uns an, dann mich, dann hinunter in meinen Schritt. "Also als ich, als du, du hattest es noch nicht?" Ich schüttelte den Kopf.

Ich war an der Reihe: "Samantha?" "Wahrheit."

"War meine das erste, die du gesehen hast?"

"Nein!"

Amy: "Nein? Wen hast du sonst noch gesehen?"

"Timmy Shelton, es war viel kleiner."

Amy lachte: "Ja, aber er war jünger als Adam, gib ihm eine Pause."

Wir machten noch ein bisschen weiter, erfuhren, dass jedes Mädchen einen Schwanz gelutscht hatte. Jackie musste zugeben, dass sie vor Roger zählen musste. Ich konnte bestätigen, dass ich jetzt auch eine Muschi geleckt hatte. Als uns die Sexthemen ausgingen, fragte Samantha Jackie: "Truth or Dare." Überraschenderweise bat Jackie um einen Dare. Nun wurde Samantha überrascht. Was soll man wagen?

"OOH, ich habe eine. Zieh dein Oberteil aus, zeige deine Brüste. Adam hat unsere bereits gesehen." Jackie war etwas überrascht und erwähnte natürlich nicht, dass ich ihre auch schon gesehen hatte. Dennoch veranstaltete sie eine Show von,

"Ich weiß es nicht. Sollte ich? Nun gut, aber denken Sie daran, niemand weiß es!" Sie zieht ihr Hemd aus, dann den BH. Wieder einmal konnte ich ihre schön geformten Brüste sehen, umgedrehte, dunkle Brustwarzen. Ich hatte sie schon einmal gesehen, aber wer mag keine Titten. Jackie ließ stolz ihre Brüste hervorstechen, "OK Samantha, jetzt auch du!"

"Vielleicht wollte ich eine Wahrheit?"

"Sis, ich denke, wir sind fertig mit Wahrheiten."

Samantha sah uns an, zuckte mit den Schultern und öffnete ihr Neckholder-Oberteil. Sie trug keinen BH, also waren ihre frechen kleinen Titten, eine etwas kleinere Version ihres Cousins, voll zur Schau gestellt.

"Oh wow, cuz, deine sind schon fast so groß wie meine. Ich werde bald das kleine Tittenmädchen in dieser Familie sein."

Samantha genoss das Kompliment und schien überhaupt nicht selbstbewusst zu sein.

"Also Samantha, soll ich jetzt auch meine einfach auspeitschen oder willst du Adams Pecs überprüfen?"

"Warum sparen Sie nicht Zeit und einfach beides?" So haben wir es getan. Und jetzt war auf meiner linken Seite Amys viel größeres Paar. Amy hatte nun einen neuen Vorschlag.

"Lasst uns das Spiel stoppen und uns nackt machen und Wein trinken." Ich schaute mich im Raum um. Das würde ich mit einem schmerzhaften Knochen und drei attraktiven Frauen sein.

Jackie: "Einer nach dem anderen. Hootin' und Hollerin' erlaubt. Adam zuerst. Stell dich in die Mitte." Oh jeez, aber ich würde sie alle bald sehen und wirklich hatten sie mich gesehen.

Amy: "Oh, schau dir cuz an und möchte endlich einen Blick auf das Gestüt werfen. Mach es, Adam, zeige ihr, was du hast."

Ich war mir nicht sicher, in welche Richtung ich blicken sollte, und da sie mich abgeholt hatte, stand ich Jackie gegenüber, rutschte meine Shorts herunter, mein Schwanz beugte sich nach unten und hüpfte dann zu ihr. Von hinten kam wahrscheinlich Samantha,

"Schöner, so solide" Eine Hand packte eine Wange, dann eine anders große Hand, längere Nägel, Amy, griff nach der anderen. Sie schoben mich ein wenig nach vorne, mein Schwanz jetzt direkt in Jackies Gesicht. Jackie schaute zu mir auf. Sie biss sich auf die Unterlippe. Ich konnte sehen, wie sich ihre Brüste aus den tiefen Atemzügen hoben.

Samantha, "Mach weiter cuz. Es ist so schwer. Denkt nur zwischen uns." Jackie zögerte, als ihre Hand hob,

"Das sollte ich nicht." Sie ergriff meinen Schwanz.

Amy: "Zeig uns, wie es geht." Jackie öffnete ihren Mund, streckte ihre Zunge aus, leckte die Unterseite meines Kopfes. Mein Schwanz sprang. Samantha und Amy standen sich nun auf beiden Seiten nahe. Warten, beobachten. Jackie beugte sich nach vorne, die ersten paar Zentimeter verschwanden in ihrem Mund. Samantha bemerkte, dass das alles ist, was sie passen konnte. Amy sagte ihr, dass es Übung braucht. Jackie hatte meinen Schwanz gut und feucht. Und weiter in ihren Mund. Über das hinaus, was Amy getan hatte. Amy sagte: "Viel Übung." Jackie hatte mich am Eingang zu ihrer Kehle, sie zog sich für die Luft zurück, dann schob sie mich leicht wieder tief hinein und arbeitete es hin und her. Der Regen hatte begonnen, gegen das Haus zu wehen, aber wir waren alle nur an der Verbindung zwischen Jackie und mir interessiert. Sie schröpfte meine Bälle, rollte sie sanft und drückte sich dann gegen mich in ihren Hals. Ich stöhnte, meine Knie wackelten. Amy und Samantha hielten mich gerne an meinem hoch. Jackie ließ sie ihre Nase gegen mich sehen und wich dann den ganzen Weg zurück.

"Möchte es noch jemand versuchen?" Samantha schüttelte schnell nein. Amy drehte mich zu sich und gab ihr Bestes. Besser als früher, aber immer noch würgend. Jackie nahm ihr meinen Schwanz weg. "Keine Sorge, nicht jeder kann oder will es." Dann fing sie an, an mir zu saugen und zu lecken, bis ich ihr meine Ladung in den Mund schoss. Sie schluckte alles und machte mir Komplimente für den Geschmack. Dann stand sie auf und drückte schnell ihre Shorts herunter. "Soll es nicht jeder sein?" Setzen Sie sich dorthin, Adam und genießen Sie die Show. Jackie stand auf und drehte sich zu uns um, so dass wir sie vollständig sehen konnten. Samantha zog sich schnell aus und zeigte ihre nackte Form. Dünn, aber mit einem sich gut entwickelnden Hintern, frechen Titten und einem dunklen Haarfleck. Als Amy sich auszog, sah es ganz anders aus. Vollgeschwänglicher als ihre Cousine oder Schwester. Schwerere volle Titten, größerer, aber fester Hintern, rote Haare zwischen den Beinen. Es war ein ziemlicher Kontrast. Sie saßen alle wieder. Jackie fragte:

"Hat jemand Fragen? Nichts, wofür man sich schämen sollte. Alles, was ich sehe, sind schöne junge Körper." Wir schauten uns um und waren uns nicht sicher, was wir tun sollten. Mein Schwanz lag ziemlich weich auf meinem Oberschenkel. Samantha sah mich an,

"Also werden sie klein, wenn du es nicht bist?"

Ich sah Jackie an, antwortete dann aber selbst: "Ja, sie werden irgendwie klein, um aus dem Weg zu gehen. Wenn wir ein nettes Mädchen sehen, wächst es manchmal, ohne darüber nachzudenken."

Samantha wieder: "Wie kommt es, dass es jetzt nicht schwer ist, sind wir nicht nett?"

"Ja, natürlich bist du es, aber nachdem wir, Sperma, es eine Weile dauern kann, bis wir wieder bereit sind."

Samantha, "Wie lange?"

Amy schnitt ein: "NICHT lange mit Adam. Wir haben es DREIMAL gemacht, während du unterwegs warst!" Dann erkannte sie, was sie sagte und bedeckte ihren Mund.

Jetzt bin ich wieder an der Reihe. "Nun, ich war sehr stimuliert."

Jackie: "Und er ist jung." Samantha hob meinen schlaffen Schwanz an. Ein wenig enttäuscht vielleicht.

"Wird es heute Abend wieder schwer?" Ich zuckte mit den Schultern. Nun zog Amy in meine Nähe. Dann gab es einen Blitz, dann noch mehr Donnergrollen, Regen wurde gegen die Fenster getrieben. Dann gingen die Lichter aus. Keine zwei Minuten später klingelte das Telefon. Jackie stand vorsichtig auf, um zu antworten.

"Hallo? Ja, er ist immer noch hier. Ja, unsere Lichter auch. OK, ja. Ich werde. Möchten Sie mit ihm sprechen? OK, das werden wir."

Ich nahm an, dass sie mit meinem Vater sprach. Aber ich war mehr abgelenkt, als jeder Blitz das Fenster hinter Jackie aufhellte und sie in Silhouette zeigte. Was für ein Anblick. Mein Schwanz rührte sich in Samanthas Hand.

"Mein Vater?"

"Ja." Mit dem Wetter schlug er vor, dass Sie heute Nacht hier bleiben. Besser als er fährt, um dich zu holen, und er dachte, wir wären hier mit dir sicherer."

Samantha, "Pyjama-Party, ohne PJs!"

Jackie, "Also, mehr Wein irgendjemand?" Wir haben unsere Gläser erhoben. Jackie füllte uns wieder auf, dann richteten wir uns wieder ein. Es war dunkel, wir waren nackt. Die Hände wanderten umher. Aber es gab einen Schwanz und drei Frauen. Ich wickelte meinen Arm um einen auf jeder Seite. Ich konnte sagen, indem ich ihre Titten streichelte, was Amy und was Samantha war. Ich fühlte ihre Hände auf meiner Brust. Ich habe sie so eingestellt, dass sie ihre erreichen konnten,

"Oooh, ja bitte" "Uh huh, ja, mach das." Es waren körperlose Stimmen. Dann stöhnten und kreisten sie unter meiner Berührung. Mit Amy tauchte ich zwei Finger in sie und fickte sie mit meinen Fingern, Samantha berührte ich leichter um und herum, bewegte mich dann auf beiden nach oben und umkreiste ihre Klitine. Ich war überrascht, als ich Lippen auf meiner Brust fühlte, küsste, leckte, an meinen Brustwarzen saugte. Dies ermutigte mich, den Druck auf die jüngeren Fotzen zu erhöhen. Reiben, bis beide ihre Hüften hoben und sich in meine Hand drückten. Amy war laut, Samantha war lauter. Als sie fertig waren, drehten sie sich um, küssten mich und trafen ihren Cousin, der immer noch damit beschäftigt war, über meine Brust zu arbeiten. Dann hörte ich Küsse und erkannte, dass Jackie Amys Kopf zu ihr gedreht hatte.

Samantha fragte: "Was ist los .. " Ich drehte sie zu mir und küsste sie mit offenem Mund. Sie setzte sich schnell auf mein Bein und teilte glücklich ihre Zunge mit mir. Zu meiner Rechten konnte ich hören, wie sie für einen Atemzug brachen.

Amy schnappte nach Luft,

"Ich niemals, ich bin … "

"Ssh ich auch nicht, aber zurück im College, manchmal zum Spaß." Dann hörte ich noch mehr Küssen. Als wir kaputt gingen, fragte Samantha, ob sie es versuchen könne. Jackie beugte sich über mich und engagierte sie. Mit Jackies Körper über mir nahm ich Amys Hand. Ich steckte beide Hände auf Jackies, wir streichelten sie, Amy folgte meiner Führung. Dann, als ich meine Hand zwischen Jackies Beine schob und ihre nasse Muschi fand, folgte Amy. Ich küsste sie, als wir jeweils einen Finger in ihre Cousine steckten. Ich legte Amys Hand auf Jackies Klitoris und ging dann wieder dazu über, ihre Muschi mit meinen Fingern zu ficken. Unser doppelter Druck auf ihre Muschi ließ Jackie ihre jüngere Cousine mit mehr Leidenschaft küssen. Als wir sie bereit hatten, trennte sie sich von Samantha und schlug auf den Boden, als sie kam, klemmte sich an meine Finger, entspannte sich dann, legte sich über mich, mein Schwanz stieg zwischen ihre Beine.

"Verdammt ihr beiden, das war intensiv. Du hattest mich überall auf einmal. Wie hat dir diese Samantha gefallen?"

"Ein bisschen wie bei Adam, aber anders. Was haben sie dir angetan?"

"Beide auf meiner Muschi, wow." Jackie schien es nicht eilig zu haben, sich zu bewegen, und ich genoss es, meinen harten Schwanz gegen ihre nasse Muschi gedrückt zu haben.

Jackie: "Hey Mädels, was ist mit Adam, er hat die ganze Arbeit gemacht." Ich versicherte ihnen, dass es mir nichts ausmachte, außerdem,

"Es ist mir eigentlich egal, wo du gerade bist." Jackie hob ihre Hüften, beruhigte sich dann und ließ ihre Muschi meinen Schwanz massieren. Sie antwortete:

"Ich wette, das tust du nicht. Fühlt sich auch ziemlich gut für mich an." Dann setzte sie sich leider auf. "Und?"

"Ich bin ein Typ. Titten. Bringen Sie all diese üppigen Brüste hierher. Ich will mit Brüsten spielen, viele von ihnen." Die Mädchen drängten sich alle. Mich mit Fleisch ersticken. Ihre Körper gegen mich, ihre Brüste in meinem Gesicht. Ich fing an zu berühren und zu lecken und zu saugen. Drei Sätze verschiedener Brüste, sechs Brustwarzen, ein wahr gewordener Traum. Amys größere Titten zu meiner Rechten, schwer im Vergleich, so viel zu handhaben, zu bedecken. Dann ist Jackie kleiner, aber fest, Brustwarzen härter, größer, so schön zu saugen. Samantha, fest, hoch sitzend, markante Brustwarzen, kicherte, als ich sie anleckte. Ich hätte das stundenlang machen können. Vielleicht habe ich es getan. Sie haben sich nicht beschwert. Amy und Samantha lehnten sich aus. Jackie lehnte sich zurück und mein Schwanz drückte fast nach innen, sie passte ihre Position an, ich rutschte hinein. Sie küsste mich, als sie sich auf meinen Schwanz setzte. Dann flüsterte er mir ins Ohr,

"Sag nichts. Ich muss das fühlen. Lass mich einfach." Ich konnte fühlen, wie sich ihre Muskeln zusammenzogen und entspannten, zusammenzogen und entspannten. Dann die subtilste Bewegung ihrer Hüften, ziehen sich zusammen und entspannen sich. Sie saß vorne, hinten. Dann setzte sie sich mit einem Seufzer auf und ließ mich fallen. "Danke."

Oh, aber wie gerne hätte ich sie erfüllt. Wirklich in der Lage gewesen zu sein, härter zu gehen, aber trotzdem. Die Art und Weise, wie sie mich gefickt hat, sich kaum bewegt hat. Samantha sagte, sie sei müde. Sie stand auf und ging in ihr Schlafzimmer. Jackie saß bei mir und Amy. Sie fragte:

"Braucht ihr Privatsphäre?" Amy schüttelte den Kopf, den wir kaum sehen konnten, also sagte sie:

"Nein, bleib hier bei uns." In der nächsten Stunde oder so aß ich beide Fotzen, sie machten etwas mehr aus, sie leckten beide meinen Schwanz. Dann stand Amy endlich auf und nahm meine Hand. "Jetzt brauche ich ihn für mich." Sie führte mich in ihr Schlafzimmer, wo wir noch ein bisschen mehr fickten. Etwas leiser. Dann schlief ich zum ersten Mal mit einer Frau. Ich wachte mit der Sonne auf, die durch das Fenster kam. Ich erkannte bald, dass ich mit zwei Mädchen geschlafen hatte. Irgendwann in der Nacht war Samantha zu uns gekommen. Ich lag vor Amy, die mit dem Rücken zu mir stand, mein Morgenholz versteckte sich zwischen uns. Samantha hatte sich an meinen Rücken gekuschelt. Sie griff über mich, fand meinen harten Schwanz.

"Mmm, schön. Als würde es auf uns warten." Als Amy uns hörte, drehte sie sich um. Wie ich hatte sie sich nicht um Kleidung gekümmert. Sie rollte sich auf den Rücken.

"Hey Sam, wann bist du hierher gekommen?"

"Es war dunkel und blitzartig und alles so kam ich hierher, um mich sicher zu fühlen. Und es ist Samantha."

"Tut mir leid, ich habe es vergessen. Und ja, er ist so etwas wie ein großer, starker Bär. Aber nicht so haarig."

Ich brach ein: "Ich denke, Sam ist freundlich, wenn auch süß. Den ganzen Tag leichter zu sagen als Samantha. Es ist nicht so, dass dich jemand mit einem Kerl verwechseln könnte."

"Hmm. OK, wenn du Sam magst, ist es in Ordnung."

"OK meine Damen, wenn es Ihnen nichts ausmacht, muss ich pinkeln. Das ist einer der Hauptgründe für die morgendliche Hardon."

"Oh, ihr zwei werdet es nicht noch einmal tun? Ich wollte zuschauen."

"Watch!", Amy rief aus: "Wir sind kein Porno."

"Klingt wie einer hier." Ich lachte darüber und ging auf die Toilette. Die gingen immer noch hin und her, als ich zurückkam, mein Schwanz jetzt weicher, aber immer noch vor mir hüpfend. Ich lege mich zwischen sie auf den Bauch. Amy fuhr mit ihrer Hand über meinen Rücken,

"Schau dir diese Muskeln an. Etwas zu sagen für einen hart arbeitenden Kerl."

"Und dieser Hintern!. " Samantha schlug mir in den. Ich ballte meine Wangen. "So schwer." Sie schlug mich wieder. Dann schlug Amy den anderen.

"Hey meine Damen, schont die Ware. Ich denke, wir sollten besser aufstehen, wenn wir den Tag auf der Farm verbringen wollen."

Wir haben uns angespült und angezogen. Ich hatte nur die Kleidung von gestern, aber dann hatte ich sie nicht viel getragen. Jackie begrüßte uns mit Frühstück. Sie sah mich an, vielleicht unsicher. Ich lächelte sie so natürlich wie möglich an. Ich wusste, was im Moment ungesagt war. Fragte ich

"Kommst du auf die Farm?"

Sie versuchte, mich nicht direkt anzusehen: "Nein, ich denke, ich bleibe besser hier, räume ein bisschen auf. Ihr Kinder habt Spaß. Aber ihr erinnert euch alle an euer Versprechen? Nichts über gestern. Ich könnte in eine Menge Ärger geraten." Wir waren uns alle einig, dass wir uns an das Versprechen erinnerten. Nichts für irgendjemanden. Nach dem Frühstück fragte ich, wie wir dorthin kommen wollten. Ich könnte nach Hause gehen und sie dann in den Pickup holen, oder wir könnten alle laufen und ich würde sie später zurückfahren. Es wurde beschlossen, dass ich sie abholen würde. Die Mädchen halfen Jackie, die Dinge im Haus zu organisieren. Der Heimweg gab mir Zeit, darüber nachzudenken, wie viel passiert war. Ich war an einem Tag von nichts zu viel gegangen. Und trotz der Tatsache, dass Amy und ich es zum ersten Mal und noch ein paar Mal getan hatten, kam ich immer wieder zu dem Gefühl zurück, dass Jackie sich auf mich herabließ. Ich wäre fast am Tor zu unserem Grundstück vorbeigelaufen. Als ich hineinging, fragten sie mich, wie der Tag war, ob der Strom wieder eingeschaltet war, was die Pläne für heute waren. Ich antwortete schnell und rannte dann zur Dusche. Ich war mir sicher, dass ich riechen musste wie das, was ich getan hatte. Als ich aufgeräumt war, ging ich nach unten und beantwortete weitere Fragen und beruhigte ihre Gedanken. Mama sagte, sie würde ein Mittagessen für uns einpacken und es in einen Rucksack stecken, den ich tragen könnte. Wir würden ziemlich viel spazieren gehen, um die Farm zu sehen, und dann mit Pferden zum See reiten. Als ich den Rucksack zum LKW brachte, öffnete ich ein Seitenfach und ließ die Kondompakete fallen. Dann fuhr ich mit dem Pickup hinunter zum Carlson's.

Samantha sprang in die Mitte und Amy stieg neben ihr ein. Sie schienen ziemlich daran interessiert zu sein, Tiere zu sehen und schwimmen zu gehen. Als wir fuhren, fragte Samantha:

"Magst du meine Cousine Jackie?"

"Ja, sie ist wirklich freundlich und nett zu mir, wenn ich arbeite."

"Nein, ich meine, sie zu mögen."

"Uh gut auf diese Weise ja, sie ist auch hübsch und sexy."

"Aber du wirst keinen Sex mit ihr haben? Es ist, als wäre sie außen vor gelassen." Amy schnitt hier ein,

"Dumm, er würde sie wahrscheinlich doppelt so oft machen wie wir, aber sie ist verheiratet."

"Oh. Ich glaube, sie ist einsam."

"Nur wenn Roger weg ist. Sie hat sich gestern nur ein bisschen aufgespielt, um uns Sachen zu zeigen. Rechter Adam." Ich war verloren in Gedanken an Jackie. "Richtig, Adam?"

"Oh ja, natürlich. Richtig." Wir fuhren in die Unterkunft. Mama und Papa kamen heraus, um Hallo zu sagen. Papa erinnerte mich daran, die Pferde zu reiben, wenn wir fertig waren. Ich zog den Rucksack an und los ging es. Für mich ist der Hof eine alltägliche Sache. Die Hälfte der Menschen, die ich kenne, sind Bauernfamilien. Aber für die beiden Teenager aus der Stadt war es ein Abenteuer. Schweine und Kühe und Hühner und Schafe. Ich erzählte ihnen, wie wir mit ihnen umgehen, sie füttern, wenn die Babys kommen. Als wir die Nutztiere gesehen hatten, gingen wir zur Scheune. "Ist einer von euch beiden schon einmal gefahren?"

Amy sagte: "Nun, genau wie Ponys auf einer Messe."

"OK, dann bekomme ich den großen Kerl hier, das ist Hänsel. Hänsel war groß und dunkelschwarz mit einem weißen Diamanten auf der Stirn. Dann ist die braune Stute hier natürlich Gretel. Und die kleinere beige ist Daisy." Ich sattelte sie und half jedem Mädchen hoch, dann zog ich mich auf Hänsel. "Wir werden ein paar Mal um den Korral herumlaufen. Es ist ziemlich einfach. Sie werden meinem Beispiel folgen. Tun Sie nichts Plötzliches und rufen Sie mich an, wenn Sie Probleme haben. Bloß keine Panik. Selbst wenn Ihre Fahrt ein wenig abläuft, ist sie hier ziemlich flach, so dass ich zu Ihnen kommen kann. Wir folgten den Spuren. Ich zeigte auf Sehenswürdigkeiten und kreiste zurück, um sicher zu sein, dass sie Schritt gehalten hatten. Als wir tiefer in den Wald kamen, stieg ich ab und half Amy und Sam. Ich schlug vor, zu gehen und die Tiere ein wenig zu führen. "Wir sind fast da." Der Wald öffnete sich bald zum flachen Strandbereich, dann zum See.

"Es ist wunderschön", sagte Samantha verwundert.

Amy: "So romantisch. Kommt hier sonst niemand heraus?"

"Es ist auf unserem Grundstück. Papa lässt manchmal Familien es als Campingplatz mieten. Aber es ist heute unseres. Bereit zum Schwimmen?"

Samantha begann sich auszuziehen. Amy sah sie an,

"Sam, du hast keine Bescheidenheit!"

"Was? Wir haben gestern alles gesehen, lass uns dünn eintauchen!" Ich sah Amy an, zuckte mit den Schultern und ließ meine Shorts fallen. Die Sonne fühlte sich erstaunlich auf meiner nackten Haut an. Ich holte ein paar Decken von dort, wo wir die Pferde gebunden hatten. Ich legte sie aus und ließ den Rucksack darauf fallen. Ich drehte mich um, um Amys sexy Körper zu sehen, der jetzt auch nackt ist. Wir rannten alle hinunter zum Wasser und wateten hinein. Es war kalt.

"Aaah, du hast nicht gesagt, dass es cooooold war", beschwerte sich Samantha.

"Es ist ein natürlicher Teich. Es ist nicht wirklich so kalt, deine Haut ist nur heiß von der Sonne, du wirst dich daran gewöhnen."

Amy schaute nach unten: "Es macht meine Brustwarzen hart."

"Ein zusätzlicher Vorteil." Sie bespritzte mich. Samantha hatte dem nachgegeben. Sie schwebte auf dem Rücken, ihre Brustwarzen zeigten in die Luft, das Haarbüschel zeigte sich darunter. Amy kam zu mir, um sie zu halten und sie zu wärmen. Sie schaute wieder nach unten.

"Ha, was ist das? Dein Schwanz ist fast weg."

"Ein zusätzlicher Nicht-Nutzen. Sie tun das in der Kälte. Mach dir keine Sorgen, es wird zurückkommen." Samantha kam vorbei, um nachzusehen. Dann

"Jetzt sieht er aus wie Timmy." Wir lachten und planschten, dann beschlossen wir, uns aufzuwärmen und zu Mittag zu essen. Nach Sandwiches legten wir uns in die Sonne. Die Wärme fühlte sich großartig an und wirkte Wunder für den Zustand meines Schwanzes. Amy griff hinüber,

"Es ist zurück."

Samantha war auf dem Rücken ausgestreckt, auf den Ellbogen und blickte über den See. "Ich habe mich entschieden."

"Entschieden was?" Amy und ich sagten fast unisono.

"Ich möchte, dass ich zum ersten Mal mit dieser Ansicht bin, mit meiner Schwester an meiner Seite, mit einem großartigen Kerl wie Adam, der mein erster Mann ist."

Ich schaute Amy an, dann Samantha genauer. "Bist du sicher, Sam? Ich meine, ich würde es lieben. Mit dir."

"Oh Sam, ich könnte weinen. Ja, es ist eine wunderschöne Seite. Was für eine Aussicht. Besser als in irgendeinem abgedunkelten Raum irgendwo. WENN du bereit bist, dann ist das der Typ. Aber Adam hast du gebracht."

"Ja, ich habe sie in meinem Rucksack."

"Ich habe welche." Wir drehten uns um und sahen Sam an. Amy fragte:

"Du hast Kondome mitgebracht, Sam?"

"Jackie hat sie für mich besorgt. Sie sagte, dass diese für Adam besser sein werden."

"Er ist irgendwie dick." Samantha kroch zu mir hinüber.

"Also, tun wir es einfach, TUN wir es?"

"Nein. Zuerst umarme ich dich und küsse dich und beruhige dich. Dann berühre ich dich und streichle dich, um dich weiter zu beruhigen. Dann flüstere ich dir nette und ermutigende Dinge zu und küsse dich noch ein wenig. Dann, wenn Sie bereit sind, und nur, wenn Sie bereit sind, dann machen wir es.

"Das klingt so schön. Amy, wirst du meine Hand halten, wenn wir anfangen, falls es weh tut. Ich habe gehört, dass es weh tut."

"Nur ein bisschen, es geht vorbei. Adam wird sanft sein."

Wir knieten uns gegenüber, ich küsste sie und streichelte ihren Rücken, ihre Arme, ließ sie fühlen, wie ich sie umarmte, ihren Hals küsste, eine Hand, die eine Brust hielt, mit einer Brustwarze spielte, ihr Gesicht küsste, ihren Mund, offen für mich. Zungen verschlungen, meine Hand ergriff ihre Pobacke, ihre Hände spürten, wie sich die Muskeln meines Rückens bewegten, während ich meine Arme bewegte, meine Hände tanzten über ihren schlanken Körper, der bereits zu blühen begann, die Schwellung ihrer Brüste, füllte sich und füllte jetzt meine Hand. Ihre erigierten Brustwarzen, berührungsempfindlich, fest und hart. Die weiche Haut ihres Rückens, ihre dünnen Hüften, die Krümmung ihres Hinterns, meine Hände, die unter ihren Wangen schröpfen und dann ihren Körper hinaufgleiten. Ich nehme ihr Gesicht in meine Hände und halte sie in die Augen, küsste sie, dann ihren Hals und bis zu ihrem Ohr.

"Sam, du bist so schön, so sexy. Du erfüllst mich mit Begierde. Ich fühle mich geehrt, dass du mich hast. Bist du bereit Sam?"

Sie sah mich an, eine Träne im Auge, "Bin ich das wirklich? Wünschst du mich wirklich?" Ich nahm ihre Hand, legte sie auf meinen steinharten Schwanz.

"Das ist nur ein Zeichen. Mein Körper will dich, das ist offensichtlich. Aber ich will dich. Schau mich an, schau mir in die Augen. Ich wünsche dich."

Ich verschob meine Position so, dass Samantha dem See zugewandt war. Ich ließ sie mich überspannen. Dann öffnete ich das Paket und rollte den Trojaner XL auf meinen Schwanz. Als ich bereit war, positionierte ich Sam über mir und sagte ihr, sie solle meinen Schwanz auf ihre Öffnung richten. Als sie unsicher schien, lehnte sich Amy hinein und brachte mich in Position. Amy wies ihre Schwester an: "Geh locker, gib dir Zeit, dich zu dehnen. Du wirst dich strecken. Wenn er Ihre Barriere trifft, entscheiden Sie, wann Sie nach unten drücken möchten. Es kann weh tun, drücke meine Hand. Das ist das Schlimmste. Dann gehen Sie so weit wie möglich. Samantha ließ den Kopf drücken, sie schnappte nach Luft, schrie ein wenig, drückte und wischte dann ein paar Tränen weg.

"OK Amy, danke. Ich glaube, ich habe es." Ich denke, sie hat es getan. Sie senkte sich langsam, oh langsam. Sie war unglaublich eng, aber irgendwie verschwand ich in ihr, Stück für Stück. Sie würde aufhören, dann ein bisschen mehr. Ein bisschen mehr. "Ich denke, das war's. Lass mich ruhen."

"Wow Sam, du passt mehr als ich. Jetzt lehne dich nach vorne auf ihn und schaukele hin und her." Samantha begann ein langsames Hin und Her. Man kann es nicht als rockig bezeichnen, eher als Gewichtsverlagerung. Jede ihrer Bewegungen drückte mich wie ein Schraubstock. Ihr Inneres arbeitet über meinen Schwanz und umklammert ihn fest und hält sich fest. Ich küsste ihre Wangen, wo die Tränen eine Linie hinterlassen hatten, küsste ihre Lippen, ermutigte sie, dass es ihr gut ging, fühlte mich großartig. Wie gut sie mich fühlen ließ. Dann hatten die Wände ihrer Vagina ihre Magie getan. Ich konnte das Kribbeln, das Anziehen spüren. Ich hielt sie an mir.

"Wow, es fühlt sich an, als würde es größer werden." Ich hielt mich fest, stieß ein wenig in sie hinein und hielt sie fest, während ich das Kondom mit meinem Sperma füllte. Als ich fertig war, hob ich sie von mir und umarmte sie dann mehr. Sie setzte sich auf und drehte sich um, um meinen weich werdenden Schwanz zu betrachten, die mit Creme gefüllte Spitze des Kondoms, und dann auf mich. Dann schaute sie auf den See, die Bäume um uns herum, dann rüber zu ihrer Schwester. "Ich bin kein Mädchen mehr."

Amy nahm ihre Hand. "Willkommen im Club."

"Wie lange dauert es, bis ich es wieder tun kann? Und noch einmal?"

"Moment mal, sis. Wie wäre es mit dem Teilen?"

"OK, aber ich möchte euch beiden dabei zusehen, wie ihr beide wirklich hart fickt. So wie ich es tun werde, wenn ich nicht wund bin."

Ich schaute von einem zum anderen: "Bekomme ich da ein Mitspracherecht?" Amy lachte.

"Als würdest du nicht den ganzen Tag einen oder beide von uns ficken." Wir spülten ab und ruhten uns dann aus. Als mir vorgelesen wurde, wieder zu gehen, überraschte ich Amy, hob sie vom Boden und trug sie über meine Schulter.

"Sam möchte den Höhlenmann-Stil sehen, also mach dich bereit Höhlenfrau. Ich trug Amy zu meiner Decke und legte sie auf ihre Hände und Knie. Mit meiner rechten Hand begann ich, ihre Muschi zu massieren, die bald nass war. Ich zielte auf meinen Schwanz und schob ihn tief in ihre wartende Muschi.

"Oh verdammter Adam. Scheiße, aber das ist gut." Jetzt schaukelte ich meine eigenen Hüften und fuhr meinen Schwanz immer wieder in sie hinein. Sam saß auf und beobachtete genau.

"Oh Amy, deine Titten rocken und schütteln so schön. Ich hoffe, dass meine mehr wachsen." Amys Kopf war in ihren Haaren herumgeflogen, während ich weiter auf sie einschlug, mich gegen ihren prallte und tief in sie hineingriff. Amy vergaß in dem Moment ihre Schwester: "Fick mich Adam, schlage diesen Schwanz in mich. FICK mich HART, HART in meine Fotze. HARD, OOh fuck yeah, oh fuck, oh, oooooh, oh more more, more cock, AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA Sie stützte ihren Kopf aus, als ich sie verwüstete und ihr den harten Fick gab, den sie wollte. Dann, ohne dass mich das Kondom blockiert, schicke ich eine Ladung frei in sie. Ich beugte mich nach vorne, küsste sie zurück. Sie wälzte sich auf dem Rücken, als mein Schwanz von ihr fiel. Ich küsste sie. Küsste ihr Gesicht und ihre Titten und ihren Bauch.

"Das würdest du nicht." Ich schaute zu ihr auf und huschte tiefer. "Ich weiß nicht, ob ich es ertragen könnte." Ich lächelte. Tiefer geküsst. Erreichte ihren Busch, dann tiefer. Ich wollte ihren ganzen Körper. Ich wollte ihr endloses Vergnügen bereiten. Ich schuldete es ihr, dass sie mich in die Wunder des Sex eingeführt hatte. Senken. Ich leckte an ihrer Klitoris. Sie zitterte. Ich saugte es zwischen meinen Lippen, sie wölbte ihren Rücken. Ich ließ meine Zunge eine Linie zwischen ihren Lippen zeichnen und nahm dabei einen salzigen, würzigen Geschmack wahr. Das waren wir beide, zusammen. Ich neckte die Öffnung, die ich kurz zuvor gedehnt hatte. Sie umklammerte ihre Beine hinter meinem Rücken. Ich zappelte mit meiner Zunge herum und schob sie hinein. Sie rief meinen Namen. Dann leckte und streichelte ich weiter mit meiner Zunge und arbeitete mich zurück zu ihrer Klitoris. Strich mit meiner Zunge darüber. Um ihn herum. Sie stöhnte und wimmerte und kratzte ihre Nägel durch mein Haar. Härter und schneller arbeitete ich daran. Saugend, leckend, schneller, dann langsamer, dann schnell, dann schrie sie: "OOOOOOOOH Fuck yes." Mich an sich zu halten, während sie mich ritt, ritt mich hart. Mein Gesicht drückte sich gegen sie und drückte mich mit ihren Beinen zusammen. Dann lasse ich mich frei. Dort liegen wie eine Stoffpuppe. Sam sah ihre Schwester an, die nackt lag, spülte, verbrauchte, Sperma aus ihr austrat. Sie sah mich an.

"Nun, das ist gut gefickt. Wann erreiche ich diese Klassenstufe?" Amy sah sie keuchend an,

"Mehr Übung."

Nach ein wenig Ruhe schwammen wir, um uns selbst zu reinigen, und trockneten dann in der Sonne. Schließlich zogen wir uns an und ritten die Pferde zurück zum Stall. Sam beschwerte sich darüber, dass er ein bisschen wund war. Wir aßen mit meinen Eltern zu Abend und sprangen dann in den Lastwagen. Ich sagte meinem Vater, dass ich vielleicht spät zu Hause sein würde.

"Ich kann nicht sagen, dass ich dir die Schuld gebe, mein Sohn. Zu schade, dass sie nicht näher wohnen, sie scheinen nette Mädchen zu sein. Hübsch auch."

"Ja, das sind sie."

Auf der Rückfahrt fragte Sam, ob sie Jackie von heute erzählen könne.

"Ich verstehe nicht, warum nicht. Wir haben keine Regeln aufgestellt, richtig, Amy." Ich lächelte und zwinkerte ihr zu. Amy lächelte zurück.

"Cool. Ich möchte Jackie alles darüber erzählen. Ich habe mich noch nie so besonders gefühlt."

Als wir zum Haus kamen, rannte Samantha hinein. Amy und ich saßen auf der Schaukel der Veranda.

"Du warst wirklich erstaunlich mit meiner Schwester. Thank You."

"Und ich war einfach so bei dir?"

"Kein Dummkopf, du warst außergewöhnlich mit mir. Aber ich weiß es wirklich zu schätzen, wie du ihr das Gefühl gegeben hast, unglaublich zu sein. Ein unvergessliches Erlebnis für sie."

"Ich meinte jedes Wort, sie ist eine großartige junge Dame. Und ich fühle mich geehrt, ihre erste zu sein."

"Und ich fühle mich geehrt, dein erster gewesen zu sein." Wir saßen und schaukelten auf der Schaukel. Der Versuch, die Tatsache zu ignorieren, dass sie in ein paar Tagen nach Hause gehen würden. Ich dachte auch daran, dass Roger Ende der Woche nach Hause kommt. Dieses unwirkliche, ideale Ideal kann nicht ewig so weitergehen. Amy nahm meine Hand. Wir haben gerockt. Dann rief Jackie uns herein.

"Warum geht ihr Mädchen nicht abwaschen und zieht euch um. Dann werden wir einen Snack essen, bevor Adam gehen muss." Als sie nach oben gegangen waren, wandte sich Jackie an mich. "Jeez, sie hat mir alles erzählt. Eine Million Dinge in 30 Sekunden. Aber was ich daraus gemacht habe, ist, dass du einfach der beste Kerl überhaupt bist. Sie fühlt sich auf dem Gipfel der Welt. Die meisten von uns bekommen das nicht zum ersten Mal. Wenn die Hälfte von dem, was sie herausplatzen ließ, richtig ist, schulde ich Ihnen viel Zeit.

"Ehrlich gesagt, schuldest du mir nichts. Du hast mir schon ein paar Dinge gezeigt und das hat mir Selbstvertrauen gegeben. " Sie legte ihren Finger auf meine Lippen.

"Ich habe dir ein paar Dinge gezeigt, aber was du damit gemacht hast." Sie schaute auf, wir hörten die Dusche laufen. Jackie schob mich zurück auf einen Stuhl. Sie zog an meinen Shorts, also hob ich an. Mein Schwanz sprang frei. Sie zog ihre Shorts herunter, streckte mich aus und ließ mich wieder den ganzen Weg in sich hinein. Sie legte ihre Hände um meinen Hals, drückte ihre Lippen an meine und fing an, auf meinem Schwanz zu hüpfen. Dann saß ich auf mir und schaukelte ihre Hüften, ihr ruhte auf meinen Oberschenkeln. Dann konnte ich fühlen, wie sich ihre Muskeln zusammenzogen, drückten und wieder. Sie legte ihren Mund an mein Ohr.

"Ich möchte dich innerlich spüren. Fülle mich mit deinem Sperma. Schaukeln, quetschen, greifen, loslassen. Die Wärme, die mich hält, sich an mich klammert, dann das Gefühl, das über mich kommt. Sperma spritzt in Jackie. Überflutet sie. Wir drehen uns um und schauen. Samantha am Ende der Treppe. Sie lächelt,

"Ich bin froh, dass er dir auch welche gegeben hat."

Am nächsten Tag, unserem letzten vollen Tag, schlug Jackie eine Fahrt nach Pendleton vor. Ich gebe zu, ich habe vielleicht zum Schmollen der unter 20-Jährigen beigetragen. Ich denke, wir hatten einen weiteren Tag mit freiem Sex erwartet. Wir stiegen in Jackies Auto, ich fuhr vorne, die Schwestern hinten, hörten Radio und lachten bald wieder und hatten wieder Spaß. Pendleton hatte eine belebte Haupteinkaufsstraße mit vielen Geschäften und Restaurants. Es ließ Doylesville wirklich wie das Backwater erscheinen, das es war. Nachdem ich Samantha und Amy beim Schaufensterbummel beobachtet hatte, schlüpfte ich hinein und machte ein paar kleine Einkäufe. Charms für ihre Armbänder, um sich an mich zu erinnern. Als sie sich gegenseitig zeigten, hielt Jackie mich ein paar Schritte zurück.

"Nun, das ist eine Gentleman-Sache."

"Es tut mir leid, dass ich nichts für dich bekommen habe."

"Du hast mir mehr gegeben, als du dir vorstellen kannst. Belassen Sie es am besten dabei."

Wir hatten Pizza zum Mittagessen, Eis später am Nachmittag, saßen im Park, um den warmen, klaren Tag zu genießen und beendeten den Nachmittag mit der Gewissheit, dass wir uns als Menschen und nicht nur als Objekte für Sex mochten. Ich musste zugeben, dass Jackies Idee perfekt war. Zurück im Carlson's bereitete Jackie das Abendessen vor und ich ging mit den Mädchen spazieren, um ihnen den fast fertigen Zaun zu zeigen und zu erklären, wie die Gärten angelegt werden würden. Ich hielt Händchen, ein Mädchen auf jeder Seite, als wir durch das Grundstück schlenderten. Amy schaute auf die Reihe der Zaunpfosten und drückte ihre Überraschung aus.

"Ich kann nicht glauben, dass du all das selbst getragen und eingestellt hast. Sie umklammerte jetzt meinen Oberarm."

"Es ist nur Zeit und Geduld. Sie können einen Job nicht überstürzen oder es wird schlampig und Sie wiederholen es am Ende. Das hat mir mein Vater beigebracht."

Samantha stimmte ein: "Deine Eltern scheinen nett zu sein."

"Sie sind in Ordnung. Wie die meisten Eltern. Sie mochten euch beide."

Wir kamen rechtzeitig zum Abendessen zurück. Nach einem vollen gemeinsamen Tag lag nun etwas mehr sexuelle Energie in der Luft. Nachdem wir aufgeräumt hatten, schlug Jackie vor, dass sie eine Weile draußen sitzen würde und wir uns unterhalten könnten. Das wurde von einem Augenzwinkern begleitet. Das war unsere letzte Nacht. Die Mädchen führten mich nach oben in Amys Zimmer. Die Kleidung ging mit Hingabe verloren und wir stürzten auf das Bett in einem Gewirr von Armen, Beinen, Schwanz, Titten und anderen guten Teilen. Ein paar schnelle Streicheleinheiten und ich war hart und bereit. Ich sagte, ich hätte eine Idee. Wenn Amy sich um mich kümmern würde, würde ich mir wünschen, dass Sam sich über mich setzt und mich ihre süße Muschi probieren lässt. Sie kicherte, streifte aber schnell meinen Kopf. Amy, wissend, dass sie bald an der Reihe sein würde, meinen Schwanz zu lecken und zu saugen. Ich zog Sam zu mir und stocherte mit meiner Zunge herum. Das war neu für sie und sie quietschte, als ich sie mit meiner bohrenden, leckenden, flackernden, feuchten Zunge berührte. Da ich mir keine Sorgen mehr machen musste, stieß ich es in sie hinein und sie schnappte nach Luft. Ich schnappte auch nach Luft, als Amy es schaffte, meinen Schwanz weiter in ihren Mund zu versenken, als ich es für möglich hielt. Ich knabberte an Sam und bewegte mich zu ihrem Busch und wieder hinunter zu ihrer Klitoris. Sie fing an, auf meinem Gesicht zu knirschen, ihren kleinen Hintern hin und her zu schaukeln, während ich ihre nicht-jungfräuliche Muschi neckte. Ich stemmte jetzt auch meine Hüften, während Amy mich härter arbeitete, schneller streichelte, während sie meinen Kopf neckte und ihn in und aus ihrem Mund knallte. Samantha fing an, in immer schnellerem Stöhnen und Schreien zu knutschen, ihre feuchte Muschi bedeckte mein Gesicht, während sie sich an mir rieb. Mit ihrer Freilassung ließ ich sie auf mir sitzen, während ich mich anspannte und jede Menge Sperma schoss, von denen ich nicht wusste, wo. Als Sam von mir kletterte, schauten wir nach unten, um Amy lächeln zu sehen und zu zeigen, dass sie jedes bisschen geschluckt hat. Stolz prahlte sie,

"Ich habe es fast den ganzen Weg nach unten gebracht, fast bis zu Jackie, aber ich habe alles geschluckt und es war eine Menge." Ich zog sie zu mir. Ich ging hin, um sie zu küssen. Sie zögerte: "Du hast die Sachen meiner Schwester überall im Gesicht." Dann lass mich sie trotzdem küssen.

"Wie schmecke ich?"

"Lecker", sagte ich.

"Hmm, nicht sicher", war Amys Meinung.

"Lass mich sehen", Aber ohne nachzudenken, küsste Samantha ihre Schwester und nicht mich. Oder vielleicht dachte sie, weil sie bald Amys größere Brüste streichelte und ihre Brustwarzen kneifte. Amys Augen öffneten sich weit, aber sie ging mit ihrer jüngeren Schwester mit, gab das Streicheln zurück und zog an Sams Brustwarzen. Ich lehnte mich zurück und beobachtete, wie ich von ihrem Spiel angemacht wurde. Als Amy Sam zurück auf das Bett schob und sich über sie legte, um an ihren Brüsten zu saugen, stellte ich mich hinter Amy und ergriff ihren umgedrehten Arsch und hielt ihn an Ort und Stelle, als ich anfing, ihre entblößte Muschi zu zwicken. Meine Aufmerksamkeit veranlasste Amy, ihren Küssen auf den Körper ihrer Schwester zu verstärken. Sam stöhnte, weil sie ihre Brustwarzen gezogen und eingeklemmt hatte. Amy stöhnte von meiner Zunge und fickte ihre Muschi. Sam huschte weiter das Bett hinauf, bis Amy sich in ihren Busch küsste und sich dann an die Muschi ihrer jüngeren Schwester klammerte. Als ich das jetzt sah, hatte ich mich wieder voll schwer, also hielt ich Amys Hüften fest und schob meinen Schwanz in ihre wartende Muschi. Als ich nach vorne in Amy schaukelte, wurde ihr Gesicht in Sam gedrückt, der ihren Arsch vom Bett stieß, während ihre Schwester an ihrer Klitoris saugte und an ihrem Schlitz entlang fingerte. Ich konnte mit jedem Stoß tief in Amy hineinfahren und zusehen, wie Sams Gesicht knirschte und der Mund sich öffnete, während ihre kleinen Titten schaukelten und sie eine Handvoll von Amys Haaren hielt, als sie mehrmals auf das Gesicht ihrer Schwester kam. Als Sam genug hatte, wich sie zurück und beobachtete, wie ich Amy immer wieder schaukelte, während ihre Titten schwankten, als sie um mehr bettelte. Ich griff darunter und rieb ihre Klitoris, während ich ihr immer wieder meinen Schwanz gab. Als ich spürte, wie Amy keuchte und sich der Befreiung näherte, verstärkte ich meine Bemühungen und kam kurz nachdem sie es getan hatte, brach sie zusammen und rollte dann ab. Wir waren müde, aber zufrieden. Trotzdem wusste ich, dass ich in dieser Nacht noch eine Anstrengung erforderlich hatte.

"Ich kann nicht gehen, bis Sam und ich… "

"Ja bitte. Amy, stört es dich, wenn wir nur zu zweit sind?"

"Nein, natürlich nicht. Ich werde mit Jackie abhängen." Amy küsste uns und verließ den Raum. Ich bemerkte, dass sie sich nicht angezogen hatte. Ich stand neben Samantha auf. Ich kuschelte sie in meinen Arm, neckte ihren Körper mit meiner freien Hand und küsste sie leicht an der Seite ihres Gesichts.

"Ich war mir nicht sicher, ob du es noch einmal mit mir machen wolltest. Es macht wahrscheinlich mehr Spaß ohne das Kondom."

"Nein Sam, ich wollte nur Zeit, um mit dir allein zu sein." Und wir haben viel gebraucht. Lachen und Küssen und Kitzeln und Berühren, fühlen. Es war die beste Zeit aller Zeiten. "Wie willst du es diesmal machen, Sam?"

"Ich möchte deinen großen, starken Körper über mir spüren. Ich möchte dich an mir spüren, mich halten. Aber sei trotzdem sanft." Sam lag zurück auf dem Bett. Ich saß zurück, kniete zwischen ihr und sah sie an, wie ich nach einem Kondom fischte und mich fertig machte. Sie blickte zurück, ein geschlossenes Mundlächeln. Ihr Haar breitete sich um ihren Kopf aus, ihre Arme hoben sich über ihren Kopf, hoben ihre kleinen Brüste, streckten ihren bereits flachen Bauch, dünne Hüften. Ihre Beine beugten sich zu beiden Seiten von mir. Ihr Haarfleck verdeckt mein ultimatives Ziel. Ich schob mich über sie und stützte mich auf der einen Seite, während ich meinen Schwanz an ihrer Öffnung positionierte. Als ich gerade drinnen war, hielt ich mich hoch, während ich mich langsam hineinschob und sie sich dehnen ließ. Ich bückte mich und küsste sie, als ich mich auf den Weg nach innen machte. Sie grimassierte ein- oder zweimal und entspannte sich dann. Ich hielt ihre beiden Hände in eine von mir, über ihren Kopf, als ich in sie eintrat. Sam lächelte, als sie merkte, dass ich den ganzen Weg hinein war. "OK, das ist gut, Adam. Nun, mach Liebe zu mir."

Mit meinen Beinen und meinem Hintern machte ich Liebe, drückte hinein, zog heraus, während ich ihr hübsches Gesicht küsste und nuschelte. Sie knabberte und küsste ihren Hals, während ich ein- und ausstieg, eintrat und sich an Ort und Stelle hielt, schneller, langsamer. Sie verband ihre Knöchel hinter mir, hielt mich, während ich ein- und ausschaukelte, ihr enger, ach so enger Körper, der mich ergriff und hielt, mich zusammendrückte und hineinzog. Unsere Zungen tanzten, sie biss mir auf die Lippe, es gab Tränen in ihren Augen. Dann die leisen Ausrufe, als mein Schwanz sie unweigerlich überall im Inneren berührte. "Oh, oooh Adam, uh, uh, so… oh uh uuuuh, mmmm" Und weiter ging es. Ich hätte so lange weitergemacht, wie Samantha es brauchte. Als sie näher kam, legte ich meine Arme unter sie und hob sie zu mir, weiter, in, in. Mehr. Dann schrie sie, ein hohes Geräusch, das uns alles erzählte, was sie angekommen war. Ihre Nägel umklammerten meinen Rücken, sie schlug ihren Kopf gegen mich, packte mich fest genug, um möglicherweise Blut zu ziehen, dann fiel sie zurück, als ich hart drückte, einmal, zweimal, noch mehrmals, dann kam ich selbst. Sie meinen pochenden Schwanz spüren zu lassen. Ich zog mich zurück und ruhte mich neben ihr aus. "Oh Adam, Sex ist so toll, dass ich es jeden Tag mit dir machen möchte." Ich habe das losgelassen, denn das war unser letzter Tag.

"Sam, mir fällt nichts Besseres ein, was ich jeden Tag tun könnte."

"Wirklich? Du würdest es nicht lieber jeden Tag mit Amy oder Jackie machen?"

"Kannst du ein Geheimnis bewahren? Nur zwischen uns beiden?" Sie nickte. "Ich mache es am liebsten mit dir." Das brachte mir eine große Umarmung und viele Küsse ein. Da wir wussten, dass es spät wurde, zogen wir uns an und gingen die Treppe hinunter, wobei Sam meine Hand nie losließ. Was wir sahen, waren Amy und Jackie, die nebeneinander liegende Liegestühle lagen, Händchen haltend, nackt. Es war ein ziemlicher Anblick. Der Ausdruck auf Sams Gesicht sagte ihnen alles, was sie wissen mussten.

Leider müssen alle guten Dinge ein Ende haben. Ich ging am nächsten Tag hinunter, um mich zu verabschieden. Ich hatte Jackie gesagt, dass ich daran arbeiten würde, die Zaunabschnitte an den Pfosten zu befestigen, während sie die Mädchen nach Hause brachte. Dies würde den Zaun weiter voranbringen als erwartet, als Roger nach Hause kam. Beide Mädchen wollten ein wenig Zeit mit mir alleine, also machten wir einen Spaziergang um die Unterkunft und verabschiedeten uns von einigen sehr intensiven Küssen. Ich würde sie sehr vermissen. Zu sehen, wie Jackies Auto wegfuhr, war einer der traurigsten Momente, die ich je erlebt hatte. Ich hatte den größten Teil des Zauns fertig, als Jackie zurückkam. Sie bat mich, mich ihr auf dem Deck anzuschließen. Wir tranken Limonade und unterhielten uns. Über Zukunftspläne, über das, was ich diese Woche gelernt hatte. Sie wollte wieder sicher sein, dass wir zu Freunden zurückkehren könnten, wenn Roger nach Hause kam.

"Wir sind fast fertig mit der Arbeit hier. Ich denke, wenn es ein Problem ist, könnte ich vermeiden, so viel herauszukommen. Aber ich denke, es wird mir gut gehen."

"Das ist gut. Ich habe Ihre Besuche genossen. Du bist ein netter junger Mann und du wirst jemanden sehr glücklich machen. Jetzt, da ich diese Woche einmal meine Gelübde gebrochen habe. Würdest du mich noch einmal glücklich machen, bevor wir zur Normalität zurückkehren?" Jackie stand auf und ging um den Tisch zu mir und knöpfte unterwegs ihre Bluse auf. Ich stand auf und schöpfte sie auf, trug sie hinein und saugte an ihren Brustwarzen auf dem Weg. "Oben bitte." Ich brachte sie in das Schlafzimmer, das Amy benutzt hatte. Ich legte sie auf das Bett und zog meine Kleider aus. Sie hatte ihre Shorts bis dahin abgelegt. Ich machte sie in dieser Nacht noch zweimal glücklich. Dann war die Woche der Entdeckung vorbei. Roger kehrte in der nächsten Nacht zurück und freute sich über die Fortschritte am Zaun. Soweit ich weiß, hat er nie von meinem Versuch mit Jackie erfahren.

Nach der High School besuchte ich eine technische Hochschule in der Nähe der Stadt, in der Amy und Sam lebten. Wir sahen uns ein paar Mal. Amy und ich hätten mutwilligen, körperlichen Sex zu unserem gegenseitigen Vergnügen. Sam und ich tendierten dazu, langsam und leidenschaftlich zu gehen. Im Sommer arbeitete ich bei Green's Hardware. Ich würde die Carlsons in der Stadt sehen und wann ich eine Lieferung in ihrem Haus machen könnte. Jackie war immer freundlich, Roger geschäftsmäßig. Im Sommer nach dem College fuhr ich in die Stadt und bat Samantha, mich zu heiraten. Sie machte mich zum glücklichsten Mann, den es gab, indem sie akzeptierte. Amy wäre ihre Trauzeugin.

Wir fanden einen kleinen Ort in Pendleton, wo wir bis heute leben.

Did you like it?

Click on a heart to rate it!

Average rating 0 / 5. Vote count: 0

No votes so far! Be the first to rate this post.

We're sorry you didn't like it!

Let us improve it!

Tell us how we can improve it?

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.