Shabby Stiefschwester

0
(0)

Einführung:

Joshuas Stiefschwester zieht vom College nach Hause.

Sie gibt vor, reifer zu sein und ignoriert ihn bei jeder Gelegenheit.

Wenn es nur etwas gäbe, über das sie sich verbinden könnten.


Shabby Stiefschwester

Es war früher Morgen und fast Sommerzeit. Joshua hatte in der Woche zuvor gerade die High School abgeschlossen und genoss es, nicht mehr pünktlich aufwachen zu müssen. Er würde unweigerlich den größten Teil des Sommers damit verbringen, sich für Colleges zu bewerben, aber er wollte sich zuerst ein wenig entspannen.

Heute Morgen konnte er jedoch weder im Bett bleiben, noch hat er in der Nacht zuvor richtig geschlafen. Sein ruhiger Geist war von Besorgnis geplagt worden, nachdem seine Stiefmutter ihm einige interessante Neuigkeiten gegeben hatte. Er war nicht die einzige Person, die kürzlich ihren Abschluss in ihrer Familie gemacht hatte. Seine ältere Stiefschwester, die er nie persönlich getroffen hatte, hatte endlich das College abgeschlossen und flog nun hierher, um bei ihrer Mutter zu leben, während sie nach einem Job suchte.

Joshua wusste, wie Wendy aussah, und hatte seine Stiefmutter sogar schon einmal in Videogesprächen mit ihr gesehen, aber er hatte noch nie zuvor persönlich mit ihr gesprochen. Sein Vater und ihre Mutter waren seit fünf Jahren zusammen, bevor sie schließlich beschlossen, zu heiraten. Sie behaupteten, es sei der richtige Zeitpunkt, da Joshua endlich seinen Abschluss machte. Sie hatten die Papiere unterschrieben, aber noch keine richtige Hochzeitsfeier gehabt, was weiter erklärte, warum Joshua und Wendy sich nie getroffen hatten.

Das Unangenehmste an der Situation war, dass Stacy, seit er 18 Jahre alt war, sich nicht wirklich die Mühe gemacht hatte, Joshua zu adoptieren, als sie seinen Vater heiratete, und das Gleiche galt für Wendy. Während sie technisch gesehen Stiefgeschwister waren, wurde es nirgendwo gesetzlich geschrieben. Er wollte seinen Sommer im selben Haus mit einer 21-jährigen Frau verbringen, die keine Beziehung zu sich selbst hatte.

Als Josua nach unten kam, fand er seine Stiefmutter bereits angezogen, um auszugehen. "Soll ich mit dir kommen?", fragte er nervös. Sie wollte gerade zum Flughafen fahren, um Wendy abzuholen.

"Es hat wirklich keinen Sinn. Ich gehe nur hin und zurück und es wird viel Verkehr geben. Bleiben Sie zu Hause und entspannen Sie sich oder bewerben Sie sich für das College. "

"Soll ich mich verkleiden?", fragte er.

Stacy lachte laut. "Du musst Wendy nicht beeindrucken. Sie ist ein absoluter Schlamper. Sie ist die Art von Person, die sich nicht die Mühe macht, Hosen zu tragen, wenn sie nicht vorhat, für den Tag auszugehen." Joshuas Wangen wurden rot, als er sich eine Sache über das vorstellte, was Stacey sagte. Sie lachte einfach weiter über ihn, als sie das Haus verließ.


Es dauerte über eine Stunde, bis Joshua Stacys Auto in die Einfahrt fahren hörte. Er lugte aus dem Wohnzimmerfenster, als er sein schnell schlagendes Herz auf die bevorstehende Begegnung vorbereitete. Obwohl er die Frau, die mit Stacy ging, aus den Videoanrufen erkannte, gab es etwas nicht ganz Dasselbe an ihr oder wie Stacy sie beschrieben hatte.

Wendy hatte Haare, die über ihre Schulter hinausgingen und gerade und glänzend mit viel Volumen waren. Es war braun in der Farbe. Ihr Gesicht war leicht rund und ihre Wangen waren voll. Sie hatte roten Lippenstift auf und trug ein permanentes Stirnrunzeln, als sie auf ihre Fersenfüße auf ihr die Einfahrt hinauf blickte.

Sie hatte einen grauen Rockanzug an, der ein wenig über ihre formschönen Hüften gespannt aussah. Joshua hatte Stacys Ex-Mann nie gesehen, aber angeblich war er ein stämmiger Mann. Wendy schien etwas von seinem Umfang geerbt zu haben, aber nur an den besten Orten. Ihre Brust ragte weiter aus ihrem Blazer heraus als jedes der Mädchen, die Joshua in der High School kannte. Was bedeutete Stacy, dass sie ein Schlampe war? Sie sah perfekt vorzeigbar aus. Tatsächlich schämte sich Joshua, sie in Jeans und einem Graffiti-T-Shirt zu begrüßen.

Er hatte jedoch keine Zeit, sich umzuziehen und schaffte es gerade noch, das Fenster zu verlassen und die Tatsache zu verbergen, dass er vor dem Öffnen der Haustür spähte. "Ist das Innere besser?" Stacy war gerade dabei, Wendy zu fragen, was sie von dem Haus hielt. Da dies Joshuas Vaterplatz war, war Wendy noch nie zuvor hier gewesen.

"Ich vermisse deine alte Wohnung", gab Wendy zu. Joshua fand ihre Stimme ansprechend. Es war wie bei Stacy, aber mit weniger einem widerwärtigen mütterlichen Ring. Seine hohe Tonhöhe passte zu ihrem vollen Gesicht und ihren frechen roten Lippen.

"Nun, ich mag es, diese schreckliche Frau nicht mehr bezahlen zu müssen", bezog sich Stacy auf ihren alten Landherrn.

Wendy ging an ihrer Mutter vorbei und starrte immer noch auf ihre Füße, als hätte sie noch nie zuvor Absätze getragen und musste äußerst vorsichtig sein. Sie bemerkte kaum, dass Joshua in der Nähe der Tür stand, bis sie fast auf ihn stieß. "Tut mir leid", sprach sie in einem leiseren Ton zu ihm als zu ihrer Mutter. Sie wich aus und stellte ihren Koffer ab, bevor sie direkt in die Küche ging. Sie hatte eine leere Wasserflasche in der Hand, die sie aus dem Wasserhahn auffüllte und aus der sie zu trinken begann. Sie sah in ihrem Rockanzug extrem warm aus, da es fast Sommer war. Joshua beobachtete, wie Wasser von ihren Lippen über ihr Kinn lief und Schweißperlen von ihrer Schläfe rollten.

"Das musst du nicht tun", stöhnte Stacy. "Ich habe dir gesagt, dass dies jetzt dein Zuhause ist, meine Liebe." Stacy nahm ein Glas aus dem Schrank und einen Karton Saft aus dem Kühlschrank. Wendy nahm sie widerwillig und goss sich eine Tasse zum Trinken ein.

Joshua kicherte vor sich hin, als er erkannte, dass seine neue Schwester genauso nervös war wie er. Sie zog schließlich in das Haus eines Fremden; Sie fühlte sich nicht wohl dabei, auf ihre Küche zuzugreifen, als wäre es ihre eigene. "Ich gehe morgen einkaufen und besorge mir meine Sachen selbst", versprach sie ihrer Mutter.

"Das musst du nicht. Die Hälfte dieses Zeugs gehört mir. Schauen Sie, erkennen Sie diese Tassen und Teller nicht? Wenn du denkst, dass diese Männer tatsächlich vorzeigbares Porzellan hatten, bevor ich eingezogen bin, irrst du dich", lachte Stacy.

Joshua lachte ebenfalls. Er schätzte Stacys Versuche, beide dazu zu bringen, sich miteinander wohler zu fühlen. Wendys Lippen blieben permanent stirnrunzelnd, als ob sie ihrer eigenen Mutter nicht trauen würde. Sie war offensichtlich noch nervöser als Joshua. "Ich weiß, warum lässt du dich nicht von Josh im Obergeschoss herumführen? Er hat geholfen, das zusätzliche Zimmer aufzuräumen, das Sie benutzen werden, also sollten Sie ihm danken. "

Wendy ging direkt auf Joshua zu, bevor sie sprach. "Danke", war ihre Stimme roboterhaft und leise.

"Kein Problem", fühlte er sich viel entspannter und es zeigte sich. "Ich zeige Ihnen, welches Zimmer Ihnen gehört." Er drehte sich um und ging aufgeregt die Treppe hinauf.

Wendy folgte ihm nicht und wandte sich stattdessen ihrer Mutter zu. "Oh mein Gott, du hast gesagt, er sei ein Kind!", flüsterte sie.

"Er ist es", antwortete Stacy mit einem Achselzucken.

"Er ist erwachsen. Ich habe Jungs an meinem College gesehen, die kürzer waren als er. Er sieht aus, als würde er auch trainieren."

"Er und sein Vater gehen beide einmal pro Woche zusammen ins Fitnessstudio", erklärte Stacy.

"Ich soll die ältere Schwester sein, aber ich sehe aus wie ein Schwein in einem Blazer neben ihm", jammerte Wendy.

"Er ist wahrscheinlich in Ordnung mit dem, was er sieht." Stacy stocherte in die Büste ihrer Tochter. Wendy schlug ihre Hand weg und trabte dann schnell die Treppe hinauf, damit sie Joshua nicht mehr lange warten lassen konnte.

Sie hatte ihn auch bei Videoanrufen gesehen und wusste im Allgemeinen, wie er aussah, aber vor einem Jahr schien er durch einen Laptop-Bildschirm kürzer und weniger muskulös zu sein. Sie dachte wirklich, sie würde mit einem Jungen zusammenleben, den sie babysitten könnte. Sie fühlte sich von ihrer Mutter belogen und war mehr als peinlich. Im Stillen versprach sie sich, die Fassade einer fähigen älteren Schwester beizubehalten und gleichzeitig darauf hinzuarbeiten, so schnell wie möglich auszuziehen.


Nach zwei Monaten, in denen sie unter einem Dach lebten, waren Joshua und Wendy in eine Routine minimaler Interaktion verfallen. Sie teilten nicht die gleichen Interessen, so dass es nicht schwierig war. Joshua hatte zuerst versucht, enthusiastisch freundlich zu sein, aber als er merkte, dass es Wendys Nervosität nur noch verstärkte, schwächte er es ab. Jetzt sprachen sie nur noch miteinander über ihre Eltern und über Hausarbeiten und Essen und andere Haushaltsangelegenheiten.

Joshua versuchte nicht, Wendy zu ignorieren, aber je mehr Aufmerksamkeit er ihr schenkte, desto gestresster verhielt sie sich, so dass das Ignorieren von ihr alles war, was er tun konnte, um es ihr bequemer zu machen. Sie war besessen davon, wie sie ihm erschien. Sie wollte das Bild einer reifen älteren Frau aufrechterhalten. Sie trug in seiner Gegenwart nur Designerblusen oder -anzüge und obwohl der Sommer in vollem Gange war, entblößte sie nie zu viel Haut. Sie glättete ihre Haare jeden Morgen und trug eine Bürste in ihrer Handtasche, die sie benutzte, wenn tagsüber auch nur eine Strähne fehl am Platz war.

Sie mochte Joshua nicht besonders, aber die Tage, an denen er nicht zu Hause war, waren viel einfacher für sie. Sie übersprang die morgendliche Routine, ihre Haare zu machen und legte sie einfach in einen Pferdeschwanz. Sie machte sich auch nicht die Mühe, ihre Kontaktlinsen einzusetzen und trug nur ihre alte Brille. Sie trug auch keine Preppy-Kleidung. In der Tat, da es so heiß war, trug sie praktisch überhaupt keine Kleidung, es sei denn, sie verließ ihr Zimmer.

David arbeitete in der Nachmittagsschicht an seinem Arbeitsplatz, so dass er nie zur gleichen Zeit zu Hause war wie Wendy, die nach der Frühschicht von der Arbeit nach Hause kam. Sie empfand die Arbeit als Tankstellen-Mini-Mart-Angestellte mit einem College-Abschluss als erniedrigend, aber es war schwer, einen Job in ihrem Bereich zu finden. Joshua und Stacy hatten auch Teilzeitjobs, aber sie waren viel mehr zu Hause als Wendy oder David.

An den Wochenenden gingen David und Stacy oft zusammen aus. Joshua ging normalerweise zu den Häusern seiner Freunde, um abzuhängen. Wendy hatte seit ihrem Umzug nicht viele Leute getroffen und benutzte stattdessen ihren Laptop, um mit ihren College-Freunden zu sprechen. Dies waren die Tage, die sie am meisten genoss, weil sie das ganze Haus für sich alleine hatte.

An einem bestimmten Wochenendmorgen war sie spät aufgewacht und freute sich, das Haus leer zu finden. Sie ließ ihre Morgenroutine aus und zog einfach ein Tanktop und ein Paar Höschen an, nachdem sie völlig nackt geschlafen hatte, bevor sie nach unten ging, um Frühstück zu machen. Sie schenkte sich eine Schüssel Müsli ein und setzte sich auf den Boden neben den kurzen Couchtisch im Wohnzimmer. Sie wartete gerne, bis das Müsli matschig wurde, damit es nicht das Dach ihres winzigen Mundes durchtrennte.

Sie war gerade dabei, einen lauten Cartoon zu sehen und hörte nicht, als sich die Haustür öffnete. Joshua schlenderte und sah erschöpft aus, als der Schweiß aus seinem Gesicht tropfte und seine Kleidung durchnässte. Er benutzte sein Hemd, um sich die Stirn abzuwischen, als er die Küche betrat und direkt zum Kühlschrank ging. Er schnappte sich etwas Gatorade und wollte gerade das Wohnzimmer betreten, als er Wendy auf dem Boden sah. Für eine Sekunde erkannte er sie nicht mit hochgezogenen Haaren und Brille. Er konnte jedoch ihre Buxom-Brust nicht mit jemand anderem verwechseln.

Er erstarrte an Ort und Stelle und fragte sich, was er tun sollte. Normalerweise hätte er so getan, als würde er sie ignorieren, um ihr keinen Stress zu bereiten. Dies war jedoch eine einzigartige Gelegenheit. Zum ersten Mal seit zwei Monaten fühlte sie sich in ihrem eigenen Zuhause wohl. Wenn er sie davon überzeugen könnte, dass sie sich die ganze Zeit so verhalten könnte, würde sie sich vielleicht endlich beruhigen.

Nachdem er tief durchgeatmet hatte, marschierte er ins Wohnzimmer, als wäre alles normal und setzte sich mit einem lauten Schlag auf die Couch über ihr. Ihre Augen weiteten sich, als sie zu ihm aufblickte. Sie verschränkte fast ihre Arme, um ihre Brust zu bedecken, aber sie fühlte, dass es peinlicher aussehen würde, als so zu tun, als wäre es normal, so gekleidet zu sein.

"Warum bist du zu Hause?", spuckte sie genau das aus, was ihr auf dem Herzen lag.

"Ich bin heute nicht ausgegangen", gab er zu. "Ich war gerade draußen und habe im Garten gearbeitet." Er zeigte auf den Dreck auf seinem Hemd.

"Mama wird wütend, wenn du die Couch schlammig machst", warnte Wendy ihn.

"Richtig." Er stimmte zu. Er rutschte von der Couch und setzte sich neben sie auf den Boden. Sie schlich sich leicht von ihm weg. "Heute ist es sicher heiß." Er fächerte sein Hemd übertrieben auf. Er wollte ihr eine Entschuldigung für die Art und Weise geben, wie sie gekleidet war. Er konnte jedoch nicht verhindern, dass sich seine Augen zu ihren nackten Oberschenkeln bewegten. Ihre Beine waren so gefaltet, dass er zwischen ihren Beinen nicht sehen konnte, aber er konnte erkennen, dass sie nur Höschen trug. Er wollte sich um sie herum lehnen und ihren runden Hintern überprüfen, der gerade auf dem Teppich gepflanzt war, aber er hielt sich in Schach.

Ihre Wangen wurden rot, als sie erkannte, was er über die Hitze andeutete. "Normalerweise ziehe ich mich nicht so an", murmelte sie.

"Es ist in Ordnung. Es ist dein Haus." Er zog sein eigenes Hemd über den Kopf und warf es zur Seite. Er zeigte ihr jetzt seine nackte gebräunte Brust, komplett mit offensichtlichen Muskeln vom wöchentlichen Training. Wendy hatte seit ihrem Einzug versucht, ins Fitnessstudio zu gehen und hatte es tatsächlich geschafft, etwas Gewicht zu verlieren. Ihre dicken Oberschenkel wölbten sich nicht mehr aus ihren Kleidern, aber sie waren immer noch breiter als ihre schlanken Beine. Sie war nicht stolz auf sie, aber Joshua nutzte jede Gelegenheit, um zu starren, wenn er konnte.

Wendy atmete tief durch und nahm den Mut auf, zu sprechen. "Würdest du dich öfter so anziehen, wenn ich nicht hier wäre?", fragte sie. Josua schaute auf seine nackte Brust herab. "Sind Sie so durch das Haus gelaufen, bevor ich eingezogen bin", änderte sie ihre Frage.

"Bevor Stacy eingezogen ist", antwortete er. "Es fühlt sich an, als wäre es peinlich, mein Hemd vor meiner Mutter auszuziehen."

"Und es ist nicht peinlich vor deiner Schwester?"

"Du bist aber nicht meine Schwester", gab er unverblümt zu.

"Was bin ich dann?", fragte sie.

"Jemand, an dem ich sehr interessiert bin", antwortete er im Stehen. "Jemanden, den ich besser kennenlernen möchte."

"Indem wir uns ausziehen?", fragte sie sanftmütig.

Er bewegte sich um den Tisch herum, bis er hinter ihr war. "Ich frage mich seit Monaten, wie ich mit dir reden soll. Dies ist das erste Gespräch, das wir geführt haben, und wenn es darum geht, nackt zu sein, dann sei es so." Er griff nach dem Saum ihres Tanktops und zog gerade nach oben. Sie schrie und verschränkte ihre Arme, um ihre Brust zu bedecken. Er warf ihr Hemd auf sein und griff dann nach unten, um ihre Brille zu richten, die schief geworden war. Sie zitterte und zuckte zusammen, als ob er sie verletzen könnte.

Er drehte ihren Kopf, damit er ihr Gesicht richtig sehen konnte, und sie drehte instinktiv den Rest ihres Körpers zu ihm. Sie hielt ihre Augen geschlossen, bis seine Hände ihr Gesicht verließen. Sie schaute auf und sah, dass ihre Beine leicht gespreizt waren, was ihm einen guten Blick auf ihr schwarzes Spitzenhöschen gab. Sie drückte ihre Knie sofort zusammen. Er ignorierte sie und nahm stattdessen ihre Hände und zog sie von ihrer Brust weg. "Was machst du da?", jammerte sie.

"Was nützt es, nackt zu sein, wenn ich nichts sehen kann?", fragte er.

"Ich bin für dich nicht so gekleidet!", jammerte sie.

"Nein, normalerweise kleidet man sich ganz gut für mich. Dies ist das erste Mal, dass ich sehe, dass Sie keinen stickigen Anzug oder etwas anderes tragen. Vielleicht, wenn ich dir zeige, dass ich schon alles gesehen habe, wirst du dich nicht wieder darum kümmern."

Wendy biss die Zähne zusammen, während sie ihn anstarrte. Für wie dumm hielt er sie für sich? Offensichtlich wollte er nur auf ihre Brüste starren. Er hatte jedoch einigermaßen Recht. Nach dem heutigen Tag würde es ihr wahrscheinlich egal sein, was sie vor ihm trug, solange es zumindest ihre Brustwarzen bedeckte, die er nun fasziniert anstarrte. Sie fühlte sich dumm, weil sie so viel Zeit damit verschwendet hatte, ihm reif zu erscheinen, nur damit dies geschah.

Als er ihre Hände verließ, bedeckte sie schnell wieder ihre Brust, schnappte aber nach Luft, als seine Daumen in den Saum ihres Höschens glitten. "Was?", wimmerte sie verwirrt. "Bitte nein."

Er zuckte mit den Schultern, als er anfing, sie nach unten zu schieben. "Es spielt an dieser Stelle wirklich keine Rolle."

Sie hatte das Gefühl, dass ihr Gehirn in der Hitze schmolz. Er würde nicht aufhören, es sei denn, sie machte ihn. Doch wie verwirrt oder einfach nur aufgebend, tat sie genau das Gegenteil. Sie ging auf die Knie und hob ihren Hintern vom Boden, damit er es leichter hatte, ihr Höschen herunterzuziehen. Er schob sie so langsam wie möglich über ihren formschönen Hintern und genoss jede Sekunde davon. Sie ballte wieder die Augen und jammerte. "Beeilen Sie sich."

"Bist du so heiß?", neckte er sie. Sobald sie weit genug unten waren, setzte sie sich wieder hin und hob ihre Beine, damit er sie den Rest des Weges abziehen konnte.

Sie starrte ihn immer noch an. Er wagte zu behaupten, dass sie sich von ihm ausziehen ließ, weil sie heiß war. Sie ließ ihn, weil es sich komisch anfühlen würde, jetzt aufzuhören. Wie er bereits sagte, war es ein wenig zu spät, um sich zu beschweren. Wenn sie nicht so tat, als wäre dies normal, bezweifelte sie, dass sie ihm jemals wieder gegenübertreten könnte. Sogar Joshua war überrascht, als sie ihre Knie auseinanderfallen ließ und ihm ihre rosa glitzernde Fotze offenbarte. Sie legte zwei Finger dagegen und zog es auseinander, so dass er einen guten Blick nach innen hatte.

Josua ließ in diesem Moment alle Vorwände fallen. Bevor Wendy etwas sagen konnte, hatte er ihre Oberschenkel gepackt und weiter auseinander gezogen. Sein Gesicht strich über die Innenseiten ihrer Beine und seine Zunge glitt an ihren Fingern entlang und ließ sie direkt in sie hineinführen. Als er seine Zunge nach oben krümmte, warf sie ihren Kopf zurück und quietschte. Sie packte zwei Büschel seiner Haare und zog ihn zurück. Er wehrte sich und tauchte stattdessen seine Zunge tiefer in sie ein.

"Stopp, ich bin ganz schweißgebadet", klagte sie.

Schließlich ließ er sie seinen Kopf so weit zurückziehen, dass er sprechen konnte. "Ich auch", erinnerte er sie. "Willst du zusammen ein Bad nehmen?", schlug er vor.

Sie neigte ihren Kopf in Gedanken. Obwohl es ein ansprechendes Angebot war, hatte sie das Gefühl, dass es etwas von der Aufregung verringern würde. Gerade jetzt hatte sie sich entschieden, sein Wohnzimmer in spärlicher Kleidung zu betreten und war für ihre Unverschämtheit ausgezogen worden. Wenn sie jetzt ins Bad gingen, würde es etwas normaler werden, nackt zu sein. Sie wollte sich in dem Tabu sonnen, das darin bestand, noch ein bisschen länger nackt im Wohnzimmer zu sein.

Als sie nicht sofort antwortete, kehrte Joshua zu dem zurück, was er zuvor getan hatte. Er fuhr mit seiner Zunge an der Außenseite ihrer Fotze hoch und drückte sie dann gegen ihre Klitoris. Der kleine Noppen härtete sofort aus. Wendy bedeckte ihren Mund, um nicht zu laut zu stöhnen. Es war eine gute Sache, als Joshua es dann mit seinen Zähnen kneifte und sie in ihre Hände schrie.

Als sie anfing, rückwärts zu fallen, musste er sich beeilen, um sie aufzufangen. Als er ihre Schultern packte und sie in sich hineinzog, berührten sich ihre nackten Brüste. Beide Brustwarzen waren hart genug, um vom anderen gefühlt zu werden. Außerdem war seine Taille jetzt direkt neben ihrer. Sie konnte fühlen, wie das wulstige Tuch seiner Shorts in ihren empfindlichen Schritt drückte. Sie hatte eine Chance, ihm zu sagen, dass er es nicht tun sollte, oder sie waren kurz davor, den letzten Schritt zu erreichen.

Joshua wartete, aber sie sagte nie, er solle aufhören. Als er sicher war, dass sie nicht wieder fallen würde, bewegte er seine Hände zu seiner eigenen Taille und öffnete seine Shorts. Seine Schwänze waren bereits halb aufrecht und sie sprangen heraus und schlugen mit einem hörbaren Geräusch gegen ihre Fotze. Sie schnappte nach Luft, als ein Ruck ihre Leiste hinaufging. Sie packte ihre eigenen Beine und zog sie auseinander, damit er seinen Schwanz aufstellen konnte. Er griff um ihren Hintern herum und zog sie nahe an sich heran, während er gleichzeitig seine eigenen Hüften stieß. In einer Bewegung glitt sein Schwanz in ihre Fotze und kam gegen ihr Jungfernhäutchen zur Ruhe.

Sie zuckte vor Schmerzen zusammen und ließ ihre Beine los, um sich an seine Schultern zu klammern. Er zog sich leicht zurück und stieß erneut, diesmal durchbrechend. Sie schrie und drückte ihr Gesicht an seine Brust, um ihre Tränen zu verbergen. Er legte sie sanft auf den Rücken und wartete darauf, dass sie sich daran gewöhnte. Sein Schwanz zeigte jedoch leicht nach oben, und als sie sich vollständig zurücklehnte, begann er von innen in die Vorderseite ihres Beckens zu drücken. Sie machte immer wieder keuchende Geräusche und drückte sogar sinnlos auf die Außenseite ihres Schritts, als ob sie versuchte, seinen Schwanz wieder nach unten zu beugen, damit er aufhörte, ihr Fleisch zu stechen.

Nach mehreren tiefen Atemzügen konnte sie endlich aufhören, ihre Augen zusammenzupressen. "Ich weiß nicht, was sich schlimmer anfühlt, etwas Heißes drückt in mich hinein oder mein Schweiß lässt den Teppich auf meiner Haut kleben."

"Ich kann dich eines dieser beiden Dinge vergessen lassen", bot Joshua an. Sie antwortete, indem sie sein Gesicht zu ihrem zog, damit sie ihn küssen konnte. Er rammte nach vorne und schob seinen Schwanz einen weiteren Zentimeter in sie hinein. Es fühlte sich an, als würde die Spitze ihr Fleisch kratzen, während es immer noch nach oben ragte. Ihr ganzer Körper glitt über den Teppich und linderte das klebrige Gefühl zumindest für einen Moment. Wendys Schrei wurde gedämpft, als sich ihre Münder berührten.

Joshua fand es seltsam, wie ihre geschwollenen, aber kleinen Lippen praktisch in seinen Mund passten. Sie trug nicht ihren normalen glänzenden roten Lippenstift, aber sie fühlten sich immer noch glatt an, im Gegensatz zu seinen rauen. Er fragte sich, wie sie das alles genossen hatte. Er hatte Spaß daran, seinen Schwanz in sie zu schieben und ihre süßen Lippen an seine zu drücken, aber alles, was sie fühlte, war, wie es war, von einem geilen Kerl aufgespießt zu werden, der mit Schmutz und Schweiß bedeckt war.

Als er sich zurückzog, gab Wendy ihren Kuss frei, um erleichtert einen angehaltenen Atemzug herauszulassen. Ihr Inneres fühlte sich an, als stünden sie in Flammen. Sie wollte einfach nur da liegen und sich ausruhen und vielleicht sogar einschlafen, aber Joshua war noch lange nicht fertig mit ihr. Als er sich in sie zurückschob, zog sich die Spitze seines Schwanzes an der gleichen Stelle entlang, ging aber noch weiter. Sie rüttelte, als hätte er gerade eine kitzelige Stelle von ihr gefunden. Ihre Wangen wurden rot, als sie darüber nachdachte. Er kitzelte sie im Grunde an einer Stelle, die normalerweise niemand erreichen konnte, und sie ließ ihn.

Joshua zog sich heraus und schob sich in zunehmendem Tempo zurück, bis der Schmerz seines Schwanzes, der die Überreste ihres Jungfernhäutchens kratzte, vollständig durch den Genuss ersetzt wurde, der jedes Mal weiter und weiter reichte. Als sie aufhörte, alle zusammen zu zucken, hörte er auf, überhaupt langsam zu gehen, und die Bewegung des Herausziehens und Drückens wurde stattdessen zu einem stetigen Pumpen. Sie rüttelte jedes Mal, wenn die Spitze tiefer schlug, zu einem ständigen Stöhnen.

Joshua fuhr mit seiner Hand durch ihr Haar und hielt ihren Kopf hoch, damit er auf ihr Gesicht starren konnte, während sie ihre Augen geschlossen hielt und vor Freude stöhnte. In den Pornovideos, die er online sah, fand er immer Frauen, die es genossen, gefickt zu werden, um etwas Schlampiges zu sein. Als er Wendy jetzt beobachtete, fühlte er sich jedoch völlig anders. Sie sah genauso schüchtern und unschuldig aus wie an dem Tag, an dem sie sich trafen, aber sie konnte nicht anders, als wegen ihm vor Vergnügen zu stöhnen.

Es war eine offensichtliche Schlussfolgerung, zu der man kommen musste; Ein Mädchen, das auf Video gefickt wurde, war eine Schlampe, während ein Mädchen, das Sex mit jemandem hatte, von dem sie wusste, dass er einfach süß war. Er hatte immer noch das Gefühl, dass er es verbalisieren musste. Echten Sex zu haben war so viel besser als zu Pornos zu masturbieren und es war alles wegen ihr. Er wollte ihr sagen, dass er sie liebte oder zumindest, dass sie erstaunlich war, aber er wusste, dass sie sich schämen würde. Stattdessen küsste er sie einfach wieder.

Als sie ihre Augen geschlossen hatte, wurde sie überrascht. Sie stöhnte in seinen Mund und quietschte, als sie merkte, dass er sich in die Lippen biss und sie leckte. Er konnte nicht genug davon bekommen, wie glatt sie sich fühlten. Als seine Zunge in ihren winzigen Mund eindrang, war sie fast zu groß. Wenn sie es nur bewegte, wölbten sich ihre Wangen.

Ihr Stöhnen verwandelte sich wieder in ersticktes Quietschen, als sie spürte, wie etwas Warmes in ihr Inneres spritzte. Sie versuchte, ihn abzustoßen, aber er war unmöglich für sie, sich mit ihrem Unterschied in der Stärke zu bewegen. Als er bemerkte, dass sie gegen seinen Oberkörper drückte, zog er sich zurück und ließ den letzten Spritzer Sperma auf ihren Bauch spritzen. Sie starrte ihn mit Tränen in den Augenwinkeln an. Sie hatte aufgegeben und akzeptierte, dass sie ziemlich schnell Sex haben würden, nachdem er angefangen hatte, sie auszuziehen, aber sie sagte nie, dass er in ihr abspritzen könnte. Sie dachte, er hätte den Anstand, aufzuhören, da er kein Verhütungsmittel hatte.

"Was ist los?", schien er verwirrt zu sein. Sie verdrehte die Augen, als sie sich daran erinnerte, dass er nur ein Teenager war. Sie war die Ältere, die verantwortungsbewusster sein musste. Sie zog sich langsam zu ihren Füßen und ging zur Treppe. "Moment, sind wir fertig?" fragte Josua. Sein Schwanz war noch leicht aufrecht.

Wendy blieb stehen, um zurückzublicken. Sie hatte immer gehört, dass Männer nach dem Abspritzen einmal fertig waren. Joshua erwies sich als mehr, als sie erwartet hatte. Sie errötete, reagierte aber nicht. "Warte." Er packte sie von hinten, als sie sich wieder zur Treppe umdrehte. "Lass uns ein bisschen mehr spielen", forderte er sie auf, während er an ihren Brüsten herumfummelte und sie spielerisch hüpfte.

"Warum berührst du mich immer wieder so leicht?", fragte sie.

Joshua blieb stehen und starrte sie mit einem verwirrten Gesichtsausdruck an. Es gab keine Zeit, in der er auf ein Date ging, bei dem er nicht versuchte, seine Hände in die Kleidung des Mädchens zu stecken. Es war normal, sich dem Körper seines Partners zu bedienen. Aber er und Wendy waren nicht zusammen, also war seine Bereitschaft, sie zu berühren, wirklich seltsam. Vielleicht hatte er sich gewünscht, sie wären zusammen, irgendwo in seinem Kopf.

"Es ist zu spät, das jetzt zu fragen", versuchte er, ihre Frage abzuwischen. "Wir haben schon mehr getan, also warum kann ich dich nicht berühren?"

"Weil wir fertig sind", erinnerte sie ihn. "Du hast bekommen, was du wolltest. Ich muss aufräumen."

"Moment, werden wir das nicht weiter tun?" fragte Josua. "Wir wohnen im selben Haus. Wir können entweder so tun, als wäre nichts passiert oder wir können einfach weitermachen."

Wendy dachte lange über seine Worte nach. Sie hatten im Grunde nur eine Art von Unbeholfenheit gegen eine andere eingetauscht. Wenn sie nicht wieder zu einer Handlung zurückkehren und vorgeben wollte, sich gegenseitig zu ignorieren, musste sie ihn weiterhin Sex mit ihr haben lassen. Es war nicht viel verlangt. Sie hasste Sex oder ihn nicht so sehr. Schließlich drehte sie ihren Kopf leicht, um ihn über ihre Schulter zu schauen. Sie biss sich suggestiv auf die Lippe und nickte, schweigend stimmte sie seinem Vorschlag zu.

Er verbarg seine Aufregung überhaupt nicht. Er wickelte seine Arme um ihre Taille und zog sie nach hinten, während er sich vorwärts schob. Sie schrie, als sie spürte, wie sein Schwanz in ihre nasse, schleimige Fotze zurückglitt. Sie wäre fast umgefallen, aber er hielt sie hoch. "Nicht jetzt, ich muss noch aufräumen", jammerte sie, während sie versuchte, die Arme um ihre Taille zu schlagen.

Joshua lachte, als er es genoss, dass sie endlich wütend auf ihn wurde. Er erwartete ehrlich gesagt, dass sie viel früher viel weniger angenehm sein würde. Dennoch war sie nicht stark genug, um ihm zu entkommen. Er legte seine Hände unter ihre Oberschenkel, hob sie von ihren Füßen und begann, sie die Treppe hinauf zu tragen. "Was zum Teufel!", schrie sie. "Du bist immer noch in meiner Muschi. Es fühlt sich komisch an, so getragen zu werden."

Er ignorierte ihre Beschwerden und trug sie weiter, sein Schwanz glitt mit jeder Treppe in ihr hinein. Sie kämpfte nicht aus Angst, dass er sie fallen lassen würde. Erst als sie die Spitze der Treppe erreichten, sprang sie aus seinen Armen und landete auf ihren Füßen. Sie stolperte jedoch sofort und musste sich gegen die Flurwand stützen. Joshua beobachtete, wie sie sich ins Badezimmer zog und sich auf die Toilette setzte. Sie machte sich nicht einmal die Mühe, die Tür zu schließen. Anscheinend gewöhnte sie sich bereits daran, nichts vor ihm zu verbergen.

Er folgte ihr hinein und setzte sich auf den Rand der Badewanne. Sie errötete, als sie sein Sperma langsam aus ihrer Fotze stieß. Schließlich musste sie auch pinkeln und ihr Gesicht war komplett rot, aber sie versuchte immer noch nicht, etwas zu verbergen. Sie hatte vereinbart, dass sie offen miteinander sein würden, solange sie in diesem Haus lebte, und sie plante, ihr Versprechen zu halten.

Als sie fertig war, stand sie auf und begann, das Wasser für die Badewanne einzuschalten. Joshua sah etwas verwirrt aus. "Sie sagten, Sie wollten zusammen baden", erinnerte sie ihn.

"Kann ich dich ficken?", fragte er unverblümt.

Ihr Gesicht wurde noch röter. "Würdest du zuhören, wenn ich nein sagen würde?", fragte sie.

"Wenn Sie nicht in der Stimmung sind, sagen Sie es mir einfach. Aber wir werden es irgendwann wieder tun, nicht wahr?" Er konnte seinen Eifer nicht verbergen. "Am Ende sitzen wir oft alleine im Haus fest. Ich werde so ziemlich jedes Mal fragen, wenn wir die Chance dazu haben."

"Dann mach dir nicht die Mühe zu fragen", schnappte sie zu. Die Art und Weise, wie er es sagte, ließ es vulgär klingen und sie fühlte sich wie eine Schlampe, weil sie im Grunde plante, ihn zu lassen. Sie würde es viel lieber sehen, wenn er sie einfach berühren würde, wenn er wollte.

"Was ist los?" Joshua fragte, wann sie verlegen ihr Gesicht in ihre Hände legte. Sie hatte gerade erkannt, dass die Hoffnung, dass er sie zufällig berühren würde, nicht viel besser war. War sie wirklich so eine Schlampe? Sie verlor gerade erst ihre Jungfräulichkeit und freute sich schon darauf, wie oft ihr Stiefbruder sie ausziehen und ficken würde, ohne zu fragen. Vielleicht war ihr Gehirn wirklich geschmolzen. "Hey, schau mich an. Geht es dir gut?" Joshua war immer noch besorgt.

"Beeilen Sie sich einfach, bevor ich verrückt werde." Sie zog seine Hand und drückte sie zwischen ihre Beine.

Seine Wangen wurden ebenfalls rot. Sie überraschte ihn immer wieder. Nirgendwo unter ihrem nervösen Äußeren dachte er, sie sei so süchtig nach Sex. Er dachte wirklich, er müsste mehr tun, um sie zu überzeugen. Er wartete nicht darauf, dass sie seine Meinung änderte, trat in die Wanne und hob sie an der Taille über die Seite. Sie setzte sich sofort hin und zog ihn an der Hand nach unten, die sie in ihren Schritt zurückbrachte, sobald er sich gesetzt hatte. Sie begann zu stöhnen, als sie seine Finger in sie hineinschob und ihre Oberschenkel fest zusammendrückte. Ihre Augenlider flatterten und ihr Mund hing offen und sie verlor sich in dem Akt des Masturbierens mit der Hand eines anderen.

Joshua beugte sich nach vorne, damit er tiefer greifen konnte und übernahm die Arbeit in sie. Sie ließ schließlich sein Handgelenk los und benutzte ihre Hände, um sich zu stützen, während sie sich zurücklehnte. Als er seine Stirn auf ihre Schulter legte, während er ihre Vorderseite hinunterschaute und versuchte zu sehen, was er mit seiner Hand machte, neigte sie ihren Kopf gegen seinen und stöhnte in seinem Ohr.

Er benutzte seine andere Hand, um ihr Gesicht zu berühren und begann sogar, mit ihren Lippen zu spielen, seine Finger in ihren Mund zu schieben und die Seite ihrer Wange zu stochern. Sie stöhnte lauter und windete sich auch mehr. Je mehr Orte er sie berührte, desto mehr drehte sie sich an.

Schließlich begann sie zu rütteln, als sich die Muskeln in ihrem Unterbauch zusammenballten. Er fühlte, wie warme Flüssigkeit um seine Hand spritzte, als sie nur durch Berührung zum Orgasmus kam. Als er ihr Gesicht ansah, fand er ihre Brille völlig mit Dampf übertrübt. Ihre Augen waren geschlossen, so dass sie es nicht zu bemerken schien. Als er seine Hand von ihrer Fotze nahm, damit er ihre Brille abnehmen konnte, wimmerte sie enttäuscht.

Joshua wurde überrascht, als sie sich etwas anderes schnappte und anfing, damit zu spielen. Er saugte einen großen Atemzug ein und versuchte, nicht wegzuruckeln. Die Hände eines anderen auf seinem Schwanz zu haben, war nichts, was er noch nie zuvor erlebt hatte. Er war noch schockierter, als Wendy sich nach vorne beugte und ihre Lippen gegen den Kopf legte. Instinktiv legte er seine Handfläche auf ihre Stirn und stieß sie zurück. Sie machte ein weiteres enttäuschtes Geräusch, als sie zurückschlug. Als sie versuchte, ihren Mund um seinen Schwanz zu legen, passte er kaum, da ihre Lippen so klein waren.

Als die Spitze endlich hineinging, fühlte er sich, als wäre ein Gummiband um seinen Schwanz gerissen worden. Ihre glatten Lippen fühlten sich wie Plastik an. Er schob seine Daumen in ihre Mundwinkel und streifte sie so weit auf, dass sein Schwanz nicht mehr zusammengedrückt wurde. Sie schaute zu ihm auf und sabberte über ihre Lippen und seinen Schaft hinunter. Er konnte nicht warten und zog ihr Gesicht an den Mundwinkeln zu sich und glitt mehr als die Spitze seines Schwanzes hinein.

Es füllte ihren Mund schnell und ließ ihre Wangen wölben. Als es den Rücken erreichte, würgte sie und ihre Kehle schloss sich. Er bewegte eine seiner Hände an ihren Hinterkopf und schob sie wieder nach vorne. Sein Schwanz drückte sich eine Weile gegen ihre geschlossene Kehle, bis sie schluckte und er sich für einen Moment öffnete. Sofort stürmte sein Schwanz nach vorne und vergrub sich im hinteren Teil ihrer Kehle. Mehr Sabber strömte aus ihrem Mund, als er von seinem Schaft aufgekeilt wurde. Ihre Zunge ragte heraus und wedelte gegen die Unterseite, während sie darum kämpfte, Platz in ihrem winzigen Mund zu finden.

Er versuchte immer wieder, tiefer nach innen zu drücken, indem er seine Hüften und seine Hand auf ihrem Kopf benutzte, aber es war fruchtlos. Ihr Mund drehte sich nur um seinen Schaft und ließ ihn kribbeln. Schließlich zog er sie an ihren Haaren ab und zog sie dann wieder an. Sie atmete laut durch ihre Nase, als sein Schwanz gegen ihre Uvula schlug und sie aus dem Weg schob. Er tat es wieder und sie atmete noch einmal aus, bevor sie ihm einen Blick mit gekreuzten Augen gab, als ob sie ihn fragen wollte, ob er dumm sei.

Noch einmal und sie konnte nicht verhindern, dass sie sich übergeben musste. Er fühlte, wie heiße Galle gegen seinen Schwanz drückte und versuchte instinktiv, sich zurückzuziehen. Sie hielt seine Taille und sorgte dafür, dass er es nicht konnte. Sie hielt seinen Schwanz in ihrer Kehle und blockierte den Weg, bis sie in der Lage war, alles wieder herunterzuschlucken. Als er sich schließlich zurückzog, kratzte sein Schwanz wieder an ihrer Uvula und sie knickte nach vorne und erbrach sich trotzdem. Als sie versuchte, ihren Mund zu bedecken, spuckte er ihre Nase aus. Sie verlor für einen Moment das Bewusstsein und fiel nach vorne in das Badewasser, das jetzt ein Prozent Galle war.

Als sie ihre Sinne wiedererlangte, saß Wendy auf Joshuas Schoß mit seinem steifen Schwanz zwischen ihren Beinen. Es war so aufrecht, dass die Rückseite in ihre Fotze drückte und sie leicht ausbreitete. Jedes Mal, wenn sich einer von ihnen bewegte, spürten sie beide, wie Schauer ihre Leisten hinaufgingen. Als sie ihm über die Schulter schaute, fragte Joshua einfach: "Darf ich?"

"Fragen Sie nicht", erinnerte sie ihn. Er drückte auf ihren nackten Rücken, schleuderte sie nach vorne und hinterließ Handabdrücke auf ihrer weichen, nassen Haut. Ihre Beine spreizten sich natürlich auseinander und sein Schwanz glitt in die Falten ihrer Fotze. Sie schnappte nach Luft, als sie ein etwas anderes Gefühl empfand als er, der absichtlich in sie hineinstieß. Es fühlte sich seltsam an, ihren Körper auf seinen Schwanz zu bewegen, ohne dass er sich bewegte.

Als sie sich an seine Brust lehnte, blieb sein Schwanz steif und drückte sich in den Rücken ihres Beckens. Nachdem sie ein Stöhnen ausgestoßen hatte, pflanzte sie ihre Füße auf den Boden der Wanne und benutzte sie, um ihre Hüften zu drehen. Sein Schwanz blieb aufrecht, als sie sich um ihn herum bewegte, so dass er alle Seiten ihrer Fotze traf. Als sie es satt hatte, sich selbst zu bewegen, wurde sie langsamer und ihre Stimme wurde leiser.

Joshua hielt ihre Taille fest und versuchte, sie auf seinem Schoß zu bewegen, aber es war zu schwierig. Wenn er weiterhin spüren wollte, wie ihre Muschi seinen Schwanz aus allen Richtungen drückte, musste er sie dazu bringen, sich zu bewegen. Er kneifte ihre Klitoris ein und zog daran, was sie zum Ruckeln und Schreien brachte. Ihre untere Hälfte schwankte nach vorne und sie rutschte fast von seinem Schoß. Er zuckte zusammen, als er spürte, wie sich sein Schwanz nach vorne beugte, als er mit ihrer Fotze gezogen wurde. Sie schlug seine Hand von ihrer Klitoris weg, um ihn davon abzuhalten, es noch einmal zu tun.

Als er an ihre nächste empfindlichste Stelle dachte, packte er ihren Hintern und drückte zwei Daumen zwischen ihre Wangen. Sie schnappte nach Luft, als sie sich in ihr geschmiertes Loch drängten, das vom Bade geschmiert wurde. "Trau dich nicht!", beschwerte sie sich, als er es aufriss und Wasser hereinströmte.

"Was?", spielte er unschuldig.

"Du schiebst dir nicht den Penis in den Hintern!", warnte sie ihn.

Er wirbelte trotzig mit seinen Daumen in ihr herum, so dass sie stöhnte und ihre Augen zurückrollte. "Es gibt nur einen Weg, wie du mich aufhalten kannst", neckte er sie.

Sie fing an, ihre Hüften wieder zu drehen und versuchte, ihn so schnell wie möglich zum Sperma zu bringen. Sie hatte wirklich keine Ahnung, ob es ihm überhaupt Spaß machte. Bis jetzt hatte sie ihn das ganze Stoßen machen lassen. Als sich sein Schwanz versteifte, seufzte sie vor Erleichterung, stolz auf sich selbst, weil sie ihn zum Abspritzen gebracht hatte. Plötzlich erinnerte sie sich, dass er kein Verhütungsmittel trug. Sie versuchte aufzustehen, aber er spielte immer noch mit ihrem Hintern und als seine Finger an ihrem Anus zerrten, verlor sie ihr Gleichgewicht und fiel nach hinten.

Sie fühlte, wie der erste Spritzer Sperma in ihre Fotze eindrang, begleitet von Joshua, der von ihrem Gewicht keuchte und seine Oberschenkel traf. Sie stürmte schnell nach vorne und zog seinen Schwanz aus ihrer Fotze. Der nächste Schub wärmte das Wasser unter ihr. Sie seufzte wieder vor Erleichterung, aber es war nur von kurzer Dauer.

Joshua ließ schließlich ihren Anus los, nur um seine Arme um ihre Taille zu wickeln und sie zurückzuziehen. Sein Schwanz glitt direkt in ihre leicht gelockerte Hintertür und setzte sich an der ersten Biegung in ihrem Darm fest. Sie wollte ihn gerade anschreien, als sie spürte, wie warmes Sperma die Innenseiten ihres Wasserfülldarms besprühte. Ihr Mund fiel auf, als sie vor Vergnügen stöhnte, ihre Füße glitten die Wanne hinunter, während sich ihre Muskeln entspannten.

Wendy machte mehrere Geräusche, während ihre Zunge heraushing und einen dummen Ausdruck machte, während sie das Gefühl genoss, dass ein Spritzer nach dem anderen ihren gestreckten Darm wärmte. Schließlich begann Joshuas Schwanz weich zu werden und er rutschte heraus, so dass kaltes Wasser hereinströmen konnte. Wendy wimmerte, als sie sich aufsetzte und sich umdrehte. "Noch einmal", flehte sie.

"Ich bin verbraucht", lehnte Joshua ab. Sie nahm ein enttäuschtes Stirnrunzeln an. "Wir müssen das für immer wieder tun, solange du mich nicht mehr meidest", versicherte er ihr.

.

"Heute Abend?", fragte sie hoffentlich."

"Darf ich dir dieses Mal in den Arsch ficken?", fragte er gierig.

"Solange du in meinem Hintern fertig bist, könntest du anfangen, meine Mutter für alles, was mir wichtig ist, zu ficken", gab sie zu.

Josua grinste verlegen. Obwohl Stacey selbst attraktiv war, hatte er nicht die Absicht, seine Zeit mit ihr zu verschwenden, als er bereits den Körper ihrer Tochter zur Verfügung hatte. Die Botschaft war jedoch klar; Er konnte jedes ihrer Löcher ficken oder einfach nur masturbieren, solange sein Sperma in ihrem Hintern landete. Er hatte eine Art Schalter in ihr umgelegt.

Mit einiger Mühe gelang es Wendy, sich aus der Badewanne zu ziehen und sich auf die Toilette zu setzen. Sie machte keine Anstalten, ihren sich beugenden Anus vor Joshuas Ansicht zu verbergen, als sie mit Wasser vermischtes Sperma ausstieß. Als sie endlich leer war, verließ sie ihn, um sein Bad alleine zu beenden.

Er kam nach unten und fand sie in einem neuen Paar Höschen und Tanktop auf der Couch sitzend. Er dachte an Stacey zurück, die sie einen Schlampen nannte, bevor sie sich trafen, und er verstand es schließlich. Jetzt, da sie keinen Grund mehr hatte, sich als preppy zu verhalten, würde er die ganze Zeit ein viel lockereres Verhalten von ihr sehen. Grinsend setzte er sich neben sie und lehnte sich an sie.

Sie stieß ihn jedoch sofort ab. "Wir haben nur gebadet, ich will nicht wieder klebrig werden", warnte sie ihn. Er sah enttäuscht aus, aber sie grinste nur. "Zumindest nicht bis heute Abend." Sie zog ihr Tanktop suggestiv mit einer Hand und ihr Höschen mit der anderen an und zeigte ihr Dekolleté und einen Teil ihrer Brustwarzen zusammen mit ihrer Fotze.

Er umarmte sie und küsste sie auf die Lippen, wurde aber schnell wieder von ihr weggestoßen. Diesmal lächelte er weiter. Selbst als sie wieder vor dem Fernseher saß, stahl er ihr immer wieder seitliche Blicke entgegen. Sie hatte sich überhaupt nicht die Mühe gemacht, ihr Höschen zu reparieren. Wenn er wollte, konnte er sie direkt in die Fotze stechen.

Er konnte kaum glauben, dass sie das gleiche schüchterne Mädchen war, mit dem er monatelang zusammengelebt hatte. Selbst wenn sie zurückgehen wollte, würde er sie nicht lassen. Wenn sie morgen versuchen würde, ihm aus dem Weg zu gehen, würde er sie einfach wieder ausziehen. Alles, worauf sie sich jetzt freuen musste, war, seine persönliche Spermaeinlage zu sein. Irgendwie schien es ihr auch nichts auszumachen.

Did you like it?

Click on a heart to rate it!

Average rating 0 / 5. Vote count: 0

No votes so far! Be the first to rate this post.

We're sorry you didn't like it!

Let us improve it!

Tell us how we can improve it?

Schreibe einen Kommentar