Früh zu Hause

0
(0)

Das erste Mal sah ich meine Schwester nackt, meine Knie zitterten und meine Kehle wurde plötzlich trocken. Bilder von nackten Frauen gab es natürlich auf vielen Websites im Überfluss, aber bis zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben hatte ich keine echte nackte Frau gesehen. Vielleicht, als wir beide jünger waren, hatten wir uns versehentlich gesehen, aber es war sicherlich nichts, woran wir uns beide erinnerten. Wir hatten eine normale Kindheit. Ich sollte sie sexuell nicht bemerken. Aber schon in jungen Jahren erinnere ich mich, dass ich wusste, dass meine Schwester sehr attraktiv war.

Sie war eine sehr schöne Brünette, mit wunderschöner Haut, die nur darum bettelte, geschmeckt zu werden. Ihr Hals sah besonders lecker aus, als sie ihren Kopf zur Seite neigte und den empfindlichen und verletzlichen Teil enthüllte, in den ich meine Zähne versenken konnte. Ich liebte es, wie ihre langen Haarsträhnen zur Seite fielen, als sie das tat und über ihre Schulter kaskadierte. Wie sehnte ich mich danach, sie zu berühren… Aber es war nicht erlaubt. Das wusste ich schon in jungen Jahren.

Das heißt, bis ich sie nackt sah. Um fair zu sein, es war in keiner Weise ihre Schuld. Mein Unterricht endete früh, und sie hatte nicht erwartet, dass jemand zu Hause sein würde. Als ich in mein Schlafzimmer ging, hörte ich, wie die Dusche aufhörte. Seltsam, dass meine Schwester so spät am Tag duschen würde. Ich hatte mir nicht die Mühe gemacht, nach ihr zu rufen, als ich merkte, dass die Badezimmertür weit geöffnet war. Ich erblickte sie, als ich vorbeiging.

Sie war gerade aus der Dusche getreten, war gebeugt und trocknete ihre Beine und Füße. Dann richtete sie sich auf und begann ihre Haare zu trocknen. Da sie dachte, dass sie allein im Haus war, hatte sie sich nicht die Mühe gemacht, die Tür zu schließen, wahrscheinlich, damit der Spiegel nicht überdampfte. Ich tat dasselbe, als ich alleine zu Hause war. Grob zerrte sie das Handtuch durch ihr Haar und konnte mich nicht hören, als ich mich der Tür näherte. Mein Körper blieb instinktiv stehen, und mein Blick ging direkt zu ihren Beinen und ihrem Hinterteil, die beide prächtig zur Schau gestellt wurden. Ich wusste, dass es falsch war, hinzuschauen, und die Schuld wuchs weiter, je länger ich starrte. Aber ich konnte nicht wegschauen.

Ihre Beine waren sehr schön, ganz sicher. Aber sie führten meine Augen nur nach oben zu dem wundersamen Spektakel ihres. Ein einziger Tropfen Feuchtigkeit begann die üppige Kurve ihres Gesäßes hinunter zu rollen und hörte in diesem süßen inneren Winkel auf, wo ihre Wangen auf ihre Oberschenkel trafen. Ich wollte vorwärts tauchen und diesen Tropfen auf meiner Zunge fangen, aber ich hielt mich verständlicherweise zurück. Trotz allem, was ich als richtig und falsch kannte, wurde ich immer härter. Ich musste da raus, jetzt. Jede Sekunde drehte sie sich um und sah mich und meine offensichtliche Erregung, und es wäre die Hölle. Sie würde denken, ich sei krank und pervers, und sie hätte Recht.

In scheinbar Zeitlupe passierte es. Sie drehte sich um, schüttelte die Haare aus dem Gesicht, während sie immer noch das Handtuch in der Hand hielt. Sie drehte sich zum Spiegel und sah mich in der Türöffnung. Ohne sich zu bedecken, drehte sie sich um, um mich in Schrecken und Lust erstarrt zu sehen.

Ich erwartete, dass sie schreien würde. Oder um laut zu schreien, während sie verzweifelt versuchen, ihre Nacktheit vor ihren Geschwistern zu verbergen. Ich konnte an ihren Augen erkennen, dass sie schockiert war, vielleicht ein bisschen verängstigt. Aber keiner von uns hat etwas getan. Sie war wie ich eingefroren und beobachtete, wie ich ihren Körper anstarrte. Meine Augen huschten nicht auf und ab, sondern ich schien sie mit einem einzigen unerschrockenen Blick ganz anzustarren.

Gott, sie war wunderschön… Ihre Hüften waren auf einer Seite nur ein wenig hochgezogen, was ihr diese wunderbare weibliche Pose gab, die Männer verrückt machte. Ich bemerkte, wie straff und fest ihr Körper war, obwohl ich bereits wusste, dass sie sehr aktiv war. Als ich es wagte, besonders auf ihre Brüste zu achten, erinnere ich mich, dass ich beobachtete, dass sie nicht besonders groß waren, sicherlich nicht wie die Frauen an meinem Computer. Aber ich war noch nie so geneigt gewesen, sie auszustrecken und zu saugen, sie in meinen Händen zu begrapschen und ihre Weichheit zu spüren. Sie waren sehr nett, mit Sicherheit das beste Paar, das ich je gesehen hatte.

Schließlich wagte sie es, sich zu bewegen. Ich fühlte mich plötzlich defensiv, bereit, meine Handlungen zu verteidigen und wie die Hölle zu rennen, bevor sie etwas sagte. Aber mein Körper bewegte sich erst, als ich sie mindestens ein Wort sprechen hörte. Ich konnte jedoch nicht anders, als zu bemerken, dass sie noch nicht versucht hatte, sich zu verstecken.

"Es tut mir leid", platzte ich.

Sie warf zufällig einen Blick auf meine Shorts. Es war viel zu spät, um zu versuchen, meine Erektion vor ihr zu verbergen. Sie hatte inzwischen viel davon gesehen. Vielleicht könnte ich meine eigene Würde zeigen, wie sie es tat. Ruhig, ruhig, unbeweglich. Überhaupt keine Bewegung. Wenn ich es wagen würde, meine Fassung zu korrigieren, würde ich sicherlich meine Würde verlieren und weit weglaufen, um mich zu verstecken.

"Oh, nein… Ich tat es nicht… ", stotterte sie.

Sie fing an, das Handtuch um sich zu wickeln. Sie versuchte, es um ihre Brust zu halten, aber es war zu klein, um es um ihren Oberkörper zu wickeln. Es nützte an dieser Stelle nichts, so zu tun, als müsse sie über das berichten, was ich bereits gesehen hatte. Also senkte sie das Handtuch und tat ihr Bestes, um es um ihre Taille zu befestigen. Natürlich war das Handtuch immer noch zu klein, um dies richtig zu tun, also hing es tiefer über ihrer Hüfte und ihr rechter Oberschenkel war immer noch in meiner Sichtweite.

"Ich wusste nicht, dass du zu Hause bist", sagte sie, ihre Brüste nackt und offen für meine Betrachtung.

Ich versuchte, nicht zu starren, aber sie hätte es sowieso nicht bemerkt. Ihre Augen waren auf meinen Schritt gerichtet. Ich drehte meinen Körper leicht, aber der Winkel zeigte ihr nur mehr Details.

"Es ist okay", sagte sie ruhig. "Sowieso zu spät."

War das ihre Art, das Eis zu brechen? Ich lachte nervös und versuchte, es auszuspielen, denke ich. Ich wusste wirklich nicht, was ich zu diesem Zeitpunkt tun sollte. Meine Schwester war noch meistens nackt vor mir, das Handtuch um ihre Taille verstärkte fast ihre Sinnlichkeit wie ein Minirock mit einem Schlitz auf der gesamten rechten Seite.

Bevor ich mich bewegen konnte, hörten wir beide die Haustür. Die schwachen Geräusche der Stimmen sagten uns, dass unsere Eltern zu Hause waren.

Zu meiner Überraschung rannte meine Schwester auf mich zu und ergriff mit der einen Hand mein Hemd und mit der anderen die Türklinke. Sie zog mich scharf ins Badezimmer und schloss schnell die Tür. Um ehrlich zu sein, war ich überrascht, dass sie es nicht einfach mit mir auf der anderen Seite geschlossen hat. Warum hatte sie mich hier bei sich haben wollen?

Eine Stimme rief von unten, unsere Eltern warnten uns, dass sie zu Hause waren. Aber das Geschwätz der Konversation ließ nach, als sie in einen anderen Raum gingen und sich nicht die Mühe machten, auf eine Antwort zu warten.

"Was machst du?" Ich fragte, als ob ich gegen ihre Aktionen protestieren würde. Mein vergangenes verliebtes Selbst hätte mich getreten.

"Du willst, dass sie dich sehen, wie du deine nackte Schwester anstarrst?", fragte sie und warf mir einen amüsierten Blick zu.

"Es tut mir wirklich leid, ich wollte nicht starren."

Sie schüttelte den Kopf. "Es ist in Ordnung. Nach der Zeltstange in deinen Shorts zu urteilen, glaube ich, dass du gemeint hast, zu starren."

Meine Hände gingen in meinen Schritt. Sie lächelte.

"Du solltest dich besser nicht dabei erwischen, wie du das Badezimmer verlässt, während ich noch hier drin bin", warnte sie, aber ich spürte, dass sie mit mir spielte.

"Nun, was soll ich tun?"

Sie zuckte mit den Schultern, so dass ich wieder auf ihre Brüste aufmerksam wurde. "Setz dich hin und warte."

Aus irgendeinem seltsamen Grund habe ich mich daran gehalten. Vielleicht dachte ich mit meinem Schwanz.

Meine Schwester schien sich nicht an meiner Anwesenheit zu stören und fing an, ihre Haare zu kämmen. Ich saß schweigend am Rand der Badewanne und tat so, als würde ich warten, bewunderte sie aber wirklich. Ich konnte ihre nackte Vorderseite ziemlich leicht im Spiegel sehen. Sie wusste, dass ich starrte, tat aber so, als würde sie es nicht bemerken. Sie föhnte ihre Haare, putzte sich die Zähne und verteilte Lotion auf ihrer Haut, während ich in heimlicher Erregung zusah. Warum hat sie mich das tun lassen? Hatte sie schon immer von meinen Fantasien über sie gewusst? Vielleicht war ich nachlässig gewesen, zu offensichtlich mit meinen Blicken, oder vielleicht wusste sie von den Zeiten, in denen ich durch ihre Unterwäscheschublade schaute.

"Ähm", fing sie an und hielt inne, als ob sie über etwas nachdenken würde. "Ich muss jetzt trimmen."

Stutzen? Trimmen Sie ihre schöne Muschi? Warum hat sie mir das gesagt?

"Okay… " Ich sagte unsicher.

"Sie können zuschauen, wenn Sie möchten."

Damit löste sie das Handtuch um ihre Taille und legte es auf den Toilettendeckel. Ich erblickte den Schatz zwischen ihren Beinen und wusste sofort, worauf sie sich bezog. Ihr dunkler Schamhaarfleck war für mich plötzlich sehr offensichtlich, da ich vorher nicht viel Notiz davon genommen hatte. Es gab ein offensichtliches Design, das sorgfältig über ihrer Muschi getrimmt worden war. Aber ich sah kleine Haare, die um den kleinen Streifen dichterer Haare herum auftauchten, der wie eine gezackte Flamme war, die direkt über ihrer Klitoris saß. Ich war überrascht zu erfahren, dass sie sich so ordentlich gepflegt hat. Ich dachte, das wäre nur etwas, was Pornostars tun. Sie schnappte sich die Rasiercreme unter dem Waschbecken und sprühte einen Klumpen auf ihre Handfläche. Mit einem leicht teuflischen Lächeln warf sie einen Blick auf mich, bevor sie nach unten griff, um den erotischsten Akt auszuführen, den ich bis zu diesem Zeitpunkt je gesehen hatte.

Vorsichtig, langsam begann sie, den Rasierschaum zwischen ihren Oberschenkeln zu verteilen, überall in ihrem Schambereich. Leicht tupfte sie ihre schaumigen Finger um ihre Vagina, viel offener für mich jetzt, als sie ihre Beine spreizte, um sich Zugang zu verschaffen. Als sie fertig war, nahm sie ihren Rasierer vom Rand der Spüle und begann, ihn auf sich selbst anzuwenden. Ich war so aufgedreht, sie zu beobachten, dass mein harter Schwanz vor Lust schmerzte. Sie schob es vorsichtig über ihre Haut und entfernte alle Haare, die aus ihrem Bikini herausragen würden. Sie hatte dies offensichtlich schon viele Male zuvor getan. Es war nicht nur eine Minute von zwei gewesen, aber ich fühlte mich, als hätte ich stundenlang zugeschaut. Als sie fertig war, benutzte sie das Handtuch, auf dem sie saß, um sich sauber zu wischen, und ich sah das Rosa in ihrer Muschi.

"Wow… " Ich flüsterte mir zu, aber sie hörte und kicherte.

Ich fragte mich, was als nächstes in der Routine meiner Schwester kommen würde, aber sie schien zu zögern. Sicherlich gab es nicht viel mehr, was sie tun konnte, bevor sie sich anzog und ging.

"Ich weiß, dass du mich schon lange sehen wolltest", sagte sie.

Mein Herz blieb stehen und mein Gesicht wurde blass.

"Es war ziemlich offensichtlich", fuhr sie fort und sah mich durch den Spiegel an. "Früher warst du in mich verliebt. Das vermisse ich."

Was ist hier passiert? War das echt? Alle geheimen Wünsche waren jetzt offen und in Kombination mit der Peep-Show, die ich gerade erhalten hatte, fühlte ich mich bereit, in Ohnmacht zu fallen.

"Bitte sagen Sie etwas", sagte sie.

"Ich… Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Woher hast du das gewusst?" Ich bereute es sofort, ihr so geantwortet zu haben und bestätigt, was sie gesagt hatte, anstatt es zu leugnen.

Ihr Rücken war mir bis dahin zugewandt, aber sie drehte sich um und sah mich an, immer noch völlig nackt und ohne etwas zu verbergen.

"Ich habe dich immer schauen sehen, und ich mochte es wirklich. Aber nachdem ich gelernt hatte, wie es Jungen geht, und immer Mädchen nach ihren Körpern umgarnt, dachte ich, vielleicht war es nicht ich, den du ansahst. Nur mein Körper."

Ich fühlte mich ein bisschen traurig darüber. Vielleicht, weil es teilweise wahr war, aber sicherlich ging es im Moment überhaupt nicht darum.

"Aber eines Abends", fuhr sie fort, "hörte ich dich in deinem Zimmer mit dir selbst spielen, während du dir Pornos auf deinem Computer ansahst."

Aah!! Sie wusste es?!

"Und ich hörte dich meinen Namen sagen, genau wie du wirklich laut gestöhnt hast." Sie lächelte jetzt ein wenig. "Du hast deine Ladung geschossen, als du an mich gedacht hast."

Ich wollte wirklich genau wissen, wann das passiert war, aber um ehrlich zu sein, passierte es oft, wenn ich meine Wünsche nicht vollständig kontrolliert hatte.

"Ich fand dich immer hübsch", sagte ich leise in meiner Nervosität. "Wunderschön."

"Ich wollte, dass du nachschaust. Ich liebte die Aufmerksamkeit." So viel war offensichtlich, wie sie mir erzählte, während sie mir immer noch ihren nackten Körper entblößte.

"Ich suche jetzt… " Ich antwortete.

"Ich sehe das", lächelte sie und schenkte meinem Schwanz Aufmerksamkeit, der auf sie zeigte.

"Also, was kommt als nächstes?" Ich fragte und versuchte, lässig zu handeln.

Sie rollte spielerisch mit den Augen durch den Raum, als würde sie darüber nachdenken, was sie tun sollte.

"Nun, manchmal, nachdem ich geduscht und getrimmt habe, passe ich gerne auf mich auf, aber ich weiß nicht, ob man das sehen darf."

Ich schluckte. "Was ist das?"

Sie sah plötzlich sehr schüchtern aus, wie ein kleines Mädchen. "Ich spiele mit meiner Muschi … "

Ich verlor mein Gleichgewicht am Rand der Wanne und fiel vor Schreck nach hinten, sehr zur Belustigung meiner Schwester.

"Geht es dir gut?", fragte sie durch ihr Lachen.

"Ja, mir geht es gut… " Ich hob mich auf und trocknete meine nassen Hände und Arme auf meinem Hemd. Mein Hintern war auch nass geworden von dem kleinen Stück abfließendem Wasser, das aus der Wanne übrig geblieben war.

"Aw, jetzt sind deine Kleider nass." Sie verschränkte ihre Hände in ein bisschen spielerischem Glück. "Zieh sie aus!"

"Ich… Denke nicht, dass das eine so gute Idee ist."

"Weil ich deinen harten Schwanz sehen könnte?"

"Ja." Und wenn du anfängst, mit deiner Muschi zu spielen, wird es ein großes Durcheinander geben, das du aufräumen musst."

Ihre Verspieltheit schien aufzuhören, als ein erregterer Zustand sie überholte. "Ooh, wirklich… "

Wir fielen beide in eine Art peinliches Schweigen, als wir die stumpfe Sexualität unserer Situation erkannten. Vielleicht wären klügere Individuen zu diesem Zeitpunkt getrennte Wege gegangen, aber unsere junge und dumme Lust war die dominierende Kraft, die uns jetzt kontrolliert.

"Ich werde nicht sagen, ob du es nicht tun wirst", sagte sie schlitzohrig.

Ich konnte nicht glauben, dass die Worte ihrem Mund entgangen waren. Als sie sich die Lippen leckte, fühlte ich, wie mich alle Besorgnis verließ.

"Meinen Sie das ernst?" Ich fragte und gab ihr eine weitere Chance, sich zurückzuziehen.

Sie wusste ebenso wie ich, dass dies falsch war. Aber die Sache mit Sex ist, dass es sich wirklich, wirklich gut anfühlen kann, etwas falsch zu machen. Wir wünschen uns, was verboten ist, es ist Teil unserer Natur. Ich zitterte vor Aufregung, über die Möglichkeit, dass ich mit dieser Göttin vor mir sexuell interagieren würde.

"Total", sagte sie mit geradem Gesicht.

Ich stand auf und sagte: "Ziehst du meine Shorts aus"?

Sie ging auf mich zu, bückte sich und starrte auf mein Zelt. Ich fragte mich, ob sie nervös war, meinen harten Schwanz zu sehen. Sie neckte mich. Dann zog sie abrupt meine Shorts aus. Ich war in Sekunden nackt. Mein Schwanz war nur wenige Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt. Sie lächelte und griff instinktiv danach.

Ich stöhnte und sagte: "Wenn du jetzt nicht loslässt, bekommst du eine Gesichtsbehandlung." Sie ließ los, stand auf.

"Steh da", sagte sie. Sie bewegte sich zurück und setzte sich auf den Toilettensitz.

Sie spreizte ihre Beine. "Ich möchte, dass du mich beobachtest, während ich es tue, okay?"

Ich nickte, unfähig zu sprechen. Sie ließ ihre Hand zu ihrem Schritt gleiten und begann sich sehr langsam und vorsichtig zu berühren. Mein Schwanz zuckte und sprang, was sie nur anspornte. Sie machte sich sofort daran, an ihrer Muschi zu arbeiten, nicht zu testen, was sich gut anfühlte, oder neue Empfindungen zu entdecken. Es war offensichtlich, dass sie ziemlich häufig masturbiert hatte. Sie wusste, wie sie von ihrem Körper bekommen konnte, was sie wollte.

Ihre Finger glitten auf ihren Lippen auf und ab und trennten sie, um ihre Klitoris freizulegen. Sie war schon nass, das konnte ich sagen. Sie rutschte immer wieder auf und ab und liebte offensichtlich nur diese kleine Menge an Stimulation. Ihr Mittelfinger stürzte plötzlich in ihre Vagina und versank mühelos in der heißen Nässe. Sie stöhnte und übte immer noch Druck und Reibung auf ihren Hügel aus. Bald zog sie den Finger zurück und konzentrierte sich ausschließlich auf ihre Klitoris. Ihre freie Hand reichte nach oben, um ihre Brust zu reiben, drückte sie zusammen und pfotete darauf, genau wie ich es wollte. Das war Folter, zuzusehen, wie sie mich über meine Grenzen hinaus erregte.

Ich griff nach unten und ergriff mich und wickelte meine Hand fest um den Schaft. Sie sah, wie ich dies tat und ihre Hüften stießen scharf nach vorne, scheinbar sehr erregt von meiner Aktion.

"Ja", atmete sie. "Nur zu. Mach es mit mir."

Ich genoss die nächsten Sekunden sehr, als mein Zittern nachließ und ich anfing, zusammen mit meiner Schwester zu masturbieren. Sie beobachtete meinen Schwanz sehr aufmerksam, rieb sich immer noch ziemlich inbrünstig, nahm aber nie ihre Augen von der pochenden Länge des Fleisches vor sich ab. Sie fing an zu wimmern, und ich hörte saftige Geräusche aus ihrer Muschi, während ihre Finger um und um ihre Klitoris rieben und sie näher und näher an dieses wunderbare Gefühl brachten, das sich in ihr aufbaute. Ich war nicht weit hinter ihr, explodierte fast mit jedem Stöhnen von ihr. Ich konnte nicht mehr lange durchhalten.

"Willst du abspritzen?", konnte sie zwischen scharfen Atemzügen kaum sagen.

Ich nickte, und obwohl sie nicht zu meinem Gesicht aufblickte, konnte sie erkennen, dass ich in der Nähe war.

"Oh Gott… Sie schloss die Augen und grimassierte, als ihr eigener Orgasmus zu explodieren begann. "Schieß es über mich hinweg!"

Ihre Hand wurde verschwommen, als sie sich absetzte, ihre Klitoris wütend rieb und in purer Ekstase keuchte. Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten und fing an, schneller und härter zu streicheln, als ich spürte, wie sich meine Bälle zusammenzogen. Ich grunzte heftig und meine Füße begannen zu kribbeln, als ich kam. Sie schrie in ihrem eigenen Vergnügen, als ich anfing zu ejakulieren, aber als die erste Ladung Sperma explodierte und auf ihrer Hand landete, verkrampfte sie sich noch mehr und fiel fast von der plötzlichen Intensität ihres Orgasmus um. Ihr Körper zuckte und windete sich unter mir, als ich über ihr stand und einen weiteren Schuss Sperma auf ihren Bauch schoss. Sie bemerkte zu diesem Zeitpunkt nichts anderes als ihren Höhepunkt und atmete nicht einmal von dem, was ich in meinem intensiven Zustand sagen konnte. Ihr Hals rötete sich rot und ich sah nur ein bisschen klaren Saft aus ihrer Muschi ejakulieren. Das ließ die letzten Reste meines eigenen Orgasmus mit neuer Kraft weitergehen, und ich spritzte noch höher auf ihre Brüste und folgte schließlich ein paar schwächeren Schüben auf ihren Oberschenkel unter mir.

Ich brach fast auf sie zusammen, stützte mich aber auf dem Waschbecken ab. Ich war buchstäblich über sie gebeugt. Mein Kopf fiel auf ihre Schulter. Ihr Höhepunkt hatte durch meinen gedauert und sie kam gerade davon herunter, atmete schwer und schwitzte ein wenig von der Anstrengung. Mein Sperma war über ihre Titten und ihren Bauch gepflastert. Es war ein herrlicher Anblick.

"Oh mein Gott… ", seufzte sie.

Ich geriet nur für einen Moment in Panik, aber ihre Reaktion war keine des Bedauerns. Sie stieß mich nicht von sich weg, sondern legte ihre Stirn auf meine Schulter, als sie wieder zu Kräften kam. Nach einem Moment lachte sie leise. Es war ein glückseliges Gefühl, eine so intensive sexuelle Befreiung zu erleben und im warmen Nachglühen zu baden. Schließlich hoben wir unsere Köpfe und sahen uns an, lächelten und nahmen den Ausdruck des anderen auf.

"Fühlen Sie sich gut?", fragte sie.

"Das war unglaublich", sagte ich. "Du?"

Sie nickte. "Ja." Mein Gott, ja!"

Ich wollte nicht gehen, ich wollte für immer dort bleiben und auf ihren nackten, mit Sperma befleckten Körper starren. Sie hob ihre Hand und untersuchte die Samenspur, die ihr Handgelenk hinuntersickerte. Sie hob es zu mir, um es mir zu zeigen, lachte und schaute hinunter, um zu sehen, wo sie sonst noch getroffen worden war. Sie berührte den kleinen Pool aus weißen Klecksen auf ihrem Bauch und rieb sie leicht mit ihrer Fingerspitze.

"Mm, schön!", gratulierte sie mir.

"Jetzt musst du wieder duschen", sagte ich scherzhaft.

Sie schüttelte den Kopf. "Nein, ich werde noch eine Weile so bleiben. Es fühlt sich gut an."

Ich fühlte, wie ein Moment des Bedauerns an mir nachließ. "Haben wir gerade etwas Schreckliches getan?"

Sie bewegte sich nicht einmal in ihrer Gelassenheit. "Es fühlte sich sicherlich nicht schrecklich an."

Sie stöhnte vor Freude, und ich zog mich schließlich von ihr zurück und wollte sie noch einmal sehen. Ihre Beine waren noch offen gespreizt. Ihre schöne Muschi glitzerte. Es war rot und geschwollen, tropfte mit ihren Säften. Ich wollte es so schlecht schmecken, zusammen mit dem Rest von ihr. Sie sah, wie ich sie dort ansah und schaute nach unten, um zu sehen, was ich sah. Sie lächelte strahlend.

"Was denkst du?", fragte sie spielerisch.

"Lecker", antwortete ich ohne zu zögern.

"Vielleicht wirst du es irgendwann herausfinden", scherzte sie mit mir und schlug spöttisch vor, was ich unbedingt wollte.

"Vielleicht", war alles, was ich sagen konnte. Gott, sie war so schön…

Fast widerwillig stand sie auf und zog ihren Bademantel an und machte sich auf den Weg. Ich wusste, dass sie es musste, und ich brauchte jetzt eine Dusche nach all dem. Sie zögerte, bevor sie zur Tür ging und beugte sich nach vorne, um mich auf die Wange zu küssen. Mit einem Lächeln und einem Sprung zu ihrem Spaziergang verließ sie das Badezimmer und schloss die Tür hinter sich. Ich atmete sehr zufrieden auf und stand einfach eine Weile da, bevor ich die Dusche einschaltete und einstieg.

Ich konnte es kaum erwarten zu sehen, was als nächstes passieren würde…

Did you like it?

Click on a heart to rate it!

Average rating 0 / 5. Vote count: 0

No votes so far! Be the first to rate this post.

We're sorry you didn't like it!

Let us improve it!

Tell us how we can improve it?

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.